Conti übernimmt Reifen- und Autoteileanbieter KTAS

Montag, 13 August, 2018 - 10:45
Continental übernimmt den australischen Reifen- und Autoteileanbieter „Kmart Tyre and Auto Service“ (KTAS).

Continental übernimmt den australischen Reifen- und Autoteileanbieter „Kmart Tyre and Auto Service“ (KTAS) und stärkt damit sein Händlernetz in Australien. Verkäufer ist die australische Wesfarmers Limited. Der Kaufpreis beläuft sich auf 350 Australische Dollar (rund 227 Millionen Euro).

„Australien ist ein vielversprechender Absatzmarkt für Continental. Mit dem Erwerb von KTAS bauen wir unsere Präsenz auf dem australischen Reifenmarkt deutlich aus“, so Nikolai Setzer, Mitglied des Vorstands der Continental AG und Leiter der Division Reifen. Die Akquisition sei Teil der „Wachstumsstrategie Vision 2025“, mit der Conti die weltweite Präsenz des Reifenbereichs ausbaue. KTAS ist derzeit mit 258 Niederlassungen vor allem an der bevölkerungsreichen Ost- und Südostküste des Kontinents vertreten. Der Hauptsitz des mehr als 1200 Mitarbeiter zählenden Unternehmens ist in Sydney. Das Kerngeschäft umfasst den Vertrieb von Pkw- und Transporterreifen, Reifenservice, Inspektionen und Wartungen, sowie kleinere mechanische Reparaturen an Bremsen, Klimaanlagen und Stoßdämpfern.

„Wir freuen uns, mit der Übernahme der auf dem fünften Kontinent sehr erfolgreichen und bekannte Reifen- und Autoteilekette KTAS unser Engagement in Australien weiter verstärken zu können“, erklärt Ferdinand Hoyos, Leiter des Pkw-Reifen Geschäfts Asien Pazifik. „Zusammen mit dem jetzigen Management und den neuen Kollegen von KTAS wollen wir das bereits dichte Filialnetz und das Produktportfolio weiterentwickeln und ausbauen“, erläutert er die Pläne. So wolle der internationale Reifenhersteller neben dem Reifen-, Autoteile und Reparaturgeschäft wie in dem schon bestehenden BestDrive-Handelsnetzwerk künftig Dienstleistungen für den Handel und für Flotteneinsätze sowie digitale Managementsysteme rund um Nutzfahrzeugreifen in Australien anbieten.

Continental betreibt in der Region Asien-Pazifik das Unternehmen vier Reifenproduktionsstandorte. Bislang war das Unternehmen in Australien mit Filialen der internationalen Handelstochter Best Drive vertreten, einige der Niederlassungen tragen ein Continental-Logo. Im Rahmen der Vision 2025 – der langfristigen Wachstumsstrategie der Reifendivision – hat Continental kürzlich in den weiteren Kapazitätsausbau in den Reifenwerken investiert und den Neubau eines Pkw-Reifenwerks in Thailand begonnen. In Deutschland hat der Bau das Taraxagum Lab Anklam begonnen, dort soll die Gewinnung von Kautschuk aus der Löwenzahnpflanze in industriellem Maßstab untersucht werden.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (v.l.) Robert Waldmann und Olaf Campsheide verantwortet ab sofort den Kundendienst "Reifen" bei Continental.

    Beim Technischen Kundendienst Reifen von Continental sind zwei Leitungspositionen neu besetzt worden: Olaf Campsheide (49) ist Leiter des Reifen-Kundendienstes weltweit, er folgt auf Björn Bolze, der nun Leiter des Qualitätsmanagements Lkw-Reifen ist. Robert Waldmann (42) verantwortet nun den Technischen Kundendienst Reifen für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Wilfried Deutsch, sein Vorgänger in dieser Position, ist nach 41 Jahren bei Continental in den Ruhestand gegangen.

  • Kaufempfehlung für den Continental Van-Contact 200.

    Promobil hat Sommerreifen der Größe 235/60 R17C für Wohnmobile über einen Testkurs gejagt – wie man das mit Gummis dieser Kategorie halt so macht. Fahrzeugeinheiten wie Mercedes Sprinter-, VW Crafter- und MAN TGE werden oftmals mit dieser Reifen-Dimension ausgestattet, erläutert das Medium seine Wahl. Die beste Performance zeigt offenbar der „sehr empfehlenswerte“ Continental Van-Contact 200.

  • Reifen.com hat vom 13. bis 18. Februar Autofahrer online bezüglich der Einsatzfähigkeit ihrer Reifen befragt. Bildquelle: reifencom GmbH.

    Eine Online-Umfrage von reifen.com unter 2825 Autofahren förderte überraschende Ergebnisse zu Tage. So verlassen sich 13 Prozent der Autofahrer bei der Beurteilung der Einsatzfähigkeit ihrer Reifen auf ihr subjektives Empfinden. Gedanken über mögliche Gefahren durch altersschwache Reifen macht sich längst nicht jeder.

  • Mit den 12 Stunden von Bathurst startet am kommenden Wochenende die Intercontinental GT Challenge.

    Mit den 12 Stunden von Bathurst startet am kommenden Wochenende die Intercontinental GT Challenge. Die Meisterschaft gehört zur Spitze des GT-Rennsports. In der Saison 2019 finden erstmals fünf Rennen auf fünf Kontinenten statt: Bei jedem Rennen besteht das Teilnehmerfeld aus Supersportwagen, exklusiv mit Reifen von Pirelli ausgestattet.