Conti übernimmt Reifen- und Autoteileanbieter KTAS

Montag, 13 August, 2018 - 10:45
Continental übernimmt den australischen Reifen- und Autoteileanbieter „Kmart Tyre and Auto Service“ (KTAS).

Continental übernimmt den australischen Reifen- und Autoteileanbieter „Kmart Tyre and Auto Service“ (KTAS) und stärkt damit sein Händlernetz in Australien. Verkäufer ist die australische Wesfarmers Limited. Der Kaufpreis beläuft sich auf 350 Australische Dollar (rund 227 Millionen Euro).

„Australien ist ein vielversprechender Absatzmarkt für Continental. Mit dem Erwerb von KTAS bauen wir unsere Präsenz auf dem australischen Reifenmarkt deutlich aus“, so Nikolai Setzer, Mitglied des Vorstands der Continental AG und Leiter der Division Reifen. Die Akquisition sei Teil der „Wachstumsstrategie Vision 2025“, mit der Conti die weltweite Präsenz des Reifenbereichs ausbaue. KTAS ist derzeit mit 258 Niederlassungen vor allem an der bevölkerungsreichen Ost- und Südostküste des Kontinents vertreten. Der Hauptsitz des mehr als 1200 Mitarbeiter zählenden Unternehmens ist in Sydney. Das Kerngeschäft umfasst den Vertrieb von Pkw- und Transporterreifen, Reifenservice, Inspektionen und Wartungen, sowie kleinere mechanische Reparaturen an Bremsen, Klimaanlagen und Stoßdämpfern.

„Wir freuen uns, mit der Übernahme der auf dem fünften Kontinent sehr erfolgreichen und bekannte Reifen- und Autoteilekette KTAS unser Engagement in Australien weiter verstärken zu können“, erklärt Ferdinand Hoyos, Leiter des Pkw-Reifen Geschäfts Asien Pazifik. „Zusammen mit dem jetzigen Management und den neuen Kollegen von KTAS wollen wir das bereits dichte Filialnetz und das Produktportfolio weiterentwickeln und ausbauen“, erläutert er die Pläne. So wolle der internationale Reifenhersteller neben dem Reifen-, Autoteile und Reparaturgeschäft wie in dem schon bestehenden BestDrive-Handelsnetzwerk künftig Dienstleistungen für den Handel und für Flotteneinsätze sowie digitale Managementsysteme rund um Nutzfahrzeugreifen in Australien anbieten.

Continental betreibt in der Region Asien-Pazifik das Unternehmen vier Reifenproduktionsstandorte. Bislang war das Unternehmen in Australien mit Filialen der internationalen Handelstochter Best Drive vertreten, einige der Niederlassungen tragen ein Continental-Logo. Im Rahmen der Vision 2025 – der langfristigen Wachstumsstrategie der Reifendivision – hat Continental kürzlich in den weiteren Kapazitätsausbau in den Reifenwerken investiert und den Neubau eines Pkw-Reifenwerks in Thailand begonnen. In Deutschland hat der Bau das Taraxagum Lab Anklam begonnen, dort soll die Gewinnung von Kautschuk aus der Löwenzahnpflanze in industriellem Maßstab untersucht werden.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf der EICMA in Mailand wurde der ContiTrailAttack 3 erstmals gezeigt.

    Continental hat auf der EICMA in Mailand die dritte On-/Offroad-Reifengeneration ContiTrailAttack 3 vorgestellt. Neu im Programm der Korbacher ist außerdem der ContiScoot. Darüber erweitert Continental sein Angebot an „gummifreien“ Schläuchen für Motorrad- und Rollerreifen.

  • Mit dem kostenlosen Wandplaner in 3 Formaten DIN A0, A1 & A2 sollen Kunden das Jahr im Blick behalten.

    Wie im Vorjahr verschiebt sich die Umbereifung von Sommer- auf Winterreifen in die Wintermonate. Der Dezember ist laut den Göggel-Verantwortlichen auch der Zeitpunkt, um die Weichen für das kommende Jahr zu stellen. Beim Reifengroßhändler blickt positiv voraus und erwartet aufgrund steigender Fahrzeugbestände wachsenden Reifen-Ersatzbedarf. Mit dem kostenlosen Wandplaner in 3 Formaten DIN A0, A1 & A2 sollen Kunden das Jahr im Blick behalten.

  • "Performance-Partner": CST-Reifen und Ajax Amsterdam.  Foto: © Maxxis International GmbH.

    Das europäische CST Marketing-Headquarter hat den Sponsoringvertrag mit Ajax Amsterdam bis zum Saisonende 2021 verlängert. Maxxis International, hierzulande zuständig für den Vertrieb der CST-PKW-Reifen, rechnet mit positiven Effekten für die Markenbekanntheit auch hierzulande.

  • Michael Härle verspricht sich von der Zusammenführung strategische Vorteile.

    Als Online-Akteur im Reifen- und Räder-Segment bestand reifen.com bisher aus drei Unternehmen – der reifencom GmbH in Bielefeld, der reifencom GmbH in Hannover sowie der reifencom Einkaufsgesellschaft mbH & Co. OHG. Diese Firmenstruktur wurde nun aufgegeben – die neue reifencom GmbH mit Sitz in Hannover verspricht sich von der Zusammenführung insbesondere strategische Vorteile.