Conti vereinbart Nachhaltigkeitskomponenten in neuer Kreditlinie

Donnerstag, 5 Dezember, 2019 - 10:15
Die Continental AG hat mit ihren Konsortialbanken eine neue revolvierende Kreditlinie vereinbart.

Die Continental AG hat mit ihren Konsortialbanken eine neue revolvierende Kreditlinie vereinbart. Der Umfang beträgt 4 Milliarden Euro, die Laufzeit 5 Jahre. Laut den Verantwortlichen refinanziert Continental die aktuelle Kreditlinie in Höhe von 3 Milliarden Euro damit vorzeitig. Sie wäre im April 2021 fällig geworden.

Über die Erhöhung der Kreditlinie hinaus hat Continental eigenen Angaben zufolge verbesserte Konditionen vereinbart, sowie sogenannte Nachhaltigkeitskomponenten in der neuverhandelten Kreditlinie berücksichtigt. Dazu zählt beispielsweise die Umstellung des externen Strombezugs auf regenerative Quellen. Damit betritt das Dax-Unternehmen Neuland im Bereich der nachhaltigen Unternehmensfinanzierung (sogenannte Sustainable-Finance). Das Bankensyndikat, das Continental die Kreditlinie zur Verfügung stellt, besteht aus 27 internationalen Banken. Als Konsortialführer agieren BNP Paribas und die Deutsche Bank. Erstere tritt ebenfalls als sogenannter Sustainability-Advisor auf.

„Das Interesse an der Konsortialfinanzierung unserer neuen, mit Nachhaltigkeitskomponenten ausgestatten Kreditlinie war sehr groß. Ihre Syndizierung war deutlich überzeichnet. Die neue Kreditlinie enthält verbesserte Konditionen, die unserer grundsoliden Bilanzstruktur und finanziellen Leistungsfähigkeit Rechnung tragen. Das ist erneut ein starker Beweis für das Vertrauen der Banken in die wirtschaftliche Stärke und Strategie von Continental“, sagt Stefan Scholz, Leiter Finance & Treasury von Continental. Mit Blick auf die Nachhaltigkeitskomponenten der Kreditlinie erläuterte Scholz: „In diesem Jahr hat der Vorstand unsere aktualisierte Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen. Durch die Verbindung von Verbesserungen im Nachhaltigkeitsbereich mit unser neuen Kreditlinie haben wir in der Unternehmensfinanzierung eine innovative Möglichkeit gefunden, Continentals Nachhaltigkeitsstrategie weiter zu befördern.“

Die Höhe der Zinszahlungen für die Inanspruchnahme der Kreditlinie hängt ab sofort zusätzlich von einer Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung des Dax-Unternehmens ab. Grundlage hierfür sind jährliche Bewertungen vereinbarter Nachhaltigkeitsleistungen innerhalb der in 2019 neu aufgelegten Nachhaltigkeitsstrategie von Continental. Dazu gehören die Umstellung des externen Strombezugs auf regenerativen Quellen, die Steigerung des Anteils von Frauen in Führungspositionen, die Senkung der Unfallrate und der Krankheitsrate sowie die Steigerung des Anteils recycelten Abfalls.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im November hatte Lanxess bekannt gegeben, bis 2040 klimaneutral zu werden.

    Lanxess hat seine Haupt-Kreditlinie an die Erreichung von ESG-Kriterien (ESG = Environment, Social und Governance) gekoppelt. Der Spezialchemie-Konzern hat nun eine neue syndizierte Kreditlinie mit 12 Banken vereinbart, deren Zinskonditionen unter anderem von der erfolgreichen Reduktion seiner Treibhausgas-Emissionen (Scope 1) und der Steigerung des Frauenanteils in den drei obersten Management-Ebenen abhängen.

  • Beim Testing im südfranzösischen Château de Lastours wurde den Pneus von Conti einiges abverlangt. Bildquelle: Conti.

    Für die Offroad-Elektrorennserie „Extreme E“ stand Anfang Oktober 2019 die erste Testphase an. Auf dem Offroadgelände Château de Lastours in Südfrankreich führten Reifenhersteller Continental und Spark Racing Technology zahlreiche Testfahrten durch, um das Zusammenspiel von Auto, Motor und Reifen zu überprüfen.

  • Dr. Peter Kruse ist neuer IT Direktor Deutschland und Österreich bei Euromaster. BIldquelle: Euromaster.

    Die Reifen- und Werkstattkette Euromaster hat personelle Verstärkung für den Bereich Digitalisierung verpflichtet. Das Unternehmen hat Dr. Peter Kruse zum neuen IT Direktor für Deutschland und Österreich ernannt. Der promovierte Maschinenbau-Ingenieur war zuvor als Head of IT und Infrastructure bei der Dekra-Gruppe in Stuttgart tätig.

  • Oliver Frese übernimmt zum 01.01.2020 als neuer Geschäftsführer die Position des Chief Operating Officers (COO) der Koelnmesse.

    Oliver Frese übernimmt zum 01.01.2020 als neuer Geschäftsführer die Position des Chief Operating Officers (COO) der Koelnmesse. In seiner Sitzung am 25.11.2019 hat sich der Aufsichtsrat der Messegesellschaft für den 52-Jährigen entschieden.