Conti auf dem Weg zum Mobility Service Provider

Mittwoch, 19 September, 2018 - 14:00
Im Forum des Messegeländes in Frankfurt zeigte sich Continental.

Im Forum des Messegeländes in Frankfurt zeigte sich Continental auf der Automechanika. Der Auftritt des internationalen Automobilzulieferers dokumentierte, dass wohl kein anderer Akteur einen so umfassenden Produkt- und Leistungskatalog für den Aftermarket bereitstellt. Der REIFEN-Area blieb Conti fern, zeigte aber dennoch eine Produktneuheit aus dem Ganzjahressegment.

„Produktkompetenz muss mit Services verbunden werden, um relevant zu bleiben“, lautete Peter Wagner Einstieg in das Pressegespräch, zu dem der Konzern anlässlich der diesjährigen Automechanika geladen hatte. Erst einmal keine neue Erkenntnis, mit der der Leiter des Geschäftsbereichs Independent Aftermarket bei Continental Journalisten empfing. Im Verlauf dann aber folgte die Präzisierung: „Wir wollen ein Mobility Service Provider werden. Die Marke die dafür  steht, dass Werkstätten überleben“. Services, Produkte und die starke Marke Continental – so der von Wagner vorgetragene Dreiklang. Unter dem Conti-Label bieten die Hannoveraner einen Produktkatalog aus Filtern, Scheibenwischern, Batterien und Turboladern an. Auf der Automechanika zeigte Continental erstmals seinen jüngsten Neuzugang im Portfolio für den Pkw-Aftermarket: Ab Anfang 2019 soll Händlern, Werkstätten und Autofahrern eine umfangreiche Auswahl an Öl-, Kraftstoff-, Luft- und Innenraumfiltern in Erstausrüsterqualität zur Verfügung stehen. Dafür kooperiert Continental mit dem Filterhersteller UFI.

Mit umfassenden Produkt- und Servicekatalog will Continental sich im Aftermarket-Geschäft für Werkstätten zum unverzichtbaren Partner entwickeln. Ein neues Kernelement soll auch das auf der Automechanika 2018 erstmals vorgestellte Bonusprogramm für Werkstätten sein. In dem Projekt mit dem Arbeitstitel „More Continental“ will das Technologieunternehmen die Treue der Kunden belohnen und den Wissensaufbau in Betrieben fördern. „Betriebe, die sich nicht auf neue Technologien wie E-Mobilität, Fahrerassistenzsysteme und Remote Vehicle Data einstellen, werden Kunden verlieren. Wer allerdings bereit ist, sich heute schon fit zu machen, kann sich einen Wettbewerbsvorsprung sichern“, so Wagner. Das Bonusprogramm wird voraussichtlich Mitte 2019 in Deutschland starten und sukzessive in weiteren europäischen Ländern eingeführt. Von Bremsscheiben über Antriebsriemen bis hin zu Reifen: Bei jedem Kauf eines Produktes aus dem Hause Continental können angemeldete Werkstätten künftig mit „More Continental“ Treuepunkte sammeln.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht im Automechanika-Spezial der Oktober-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental übernimmt den australischen Reifen- und Autoteileanbieter „Kmart Tyre and Auto Service“ (KTAS).

    Continental übernimmt den australischen Reifen- und Autoteileanbieter „Kmart Tyre and Auto Service“ (KTAS) und stärkt damit sein Händlernetz in Australien. Verkäufer ist die australische Wesfarmers Limited. Der Kaufpreis beläuft sich auf 350 Australische Dollar (rund 227 Millionen Euro).

  • Dirk Rockendorf ist neuer Head of Marketing Communications bei der Continental Aftermarket GmbH in Frankfurt.

    Dirk Rockendorf heuert erneut bei Conti an - diesmal als Head of Marketing Communications bei der Continental Aftermarket GmbH in Frankfurt. Zuvor stand er als Marketing Direktor für Europa in Diensten von Kumho Tyre.

  • Aufgrund reduzierter Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfällen korrigiert Continental seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018.

    Aufgrund reduzierter Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfällen korrigiert Continental seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018. Die angepasste Umsatzerwartung entspricht einschließlich aller für das Geschäftsjahr 2018 erwarteten, negativen Wechselkurseffekte rund 45 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Umsatz 2017 werde das voraussichtliche organische Wachstum mehr als 4 Prozent betragen.

  • Nach dem Umzug an den neuen Standort am Frankfurter Weg 196 begrüßt die Paderborner First Stop Filiale ihre Kunden seit dem 8. Oktober auf mehr als 2.000 Quadratmetern Fläche.

    Nach dem Umzug an den neuen Standort am Frankfurter Weg 196 begrüßt die Paderborner First Stop Filiale ihre Kunden seit dem 8. Oktober auf mehr als 2.000 Quadratmetern Fläche. Platz war am neuen Standort für eine lasergesteuerte 3D-Achsmessanlage sowie einen neuen Bremsenprüfstand. Ein Hochregal erweitert die Einlagerungskapazitäten für Pkw-Reifen. Zur Neueröffnung gab es Sonderaktionen und ein zünftiges Oktoberfest.