Conti auf dem Weg zum Mobility Service Provider

Mittwoch, 19 September, 2018 - 14:00
Im Forum des Messegeländes in Frankfurt zeigte sich Continental.

Im Forum des Messegeländes in Frankfurt zeigte sich Continental auf der Automechanika. Der Auftritt des internationalen Automobilzulieferers dokumentierte, dass wohl kein anderer Akteur einen so umfassenden Produkt- und Leistungskatalog für den Aftermarket bereitstellt. Der REIFEN-Area blieb Conti fern, zeigte aber dennoch eine Produktneuheit aus dem Ganzjahressegment.

„Produktkompetenz muss mit Services verbunden werden, um relevant zu bleiben“, lautete Peter Wagner Einstieg in das Pressegespräch, zu dem der Konzern anlässlich der diesjährigen Automechanika geladen hatte. Erst einmal keine neue Erkenntnis, mit der der Leiter des Geschäftsbereichs Independent Aftermarket bei Continental Journalisten empfing. Im Verlauf dann aber folgte die Präzisierung: „Wir wollen ein Mobility Service Provider werden. Die Marke die dafür  steht, dass Werkstätten überleben“. Services, Produkte und die starke Marke Continental – so der von Wagner vorgetragene Dreiklang. Unter dem Conti-Label bieten die Hannoveraner einen Produktkatalog aus Filtern, Scheibenwischern, Batterien und Turboladern an. Auf der Automechanika zeigte Continental erstmals seinen jüngsten Neuzugang im Portfolio für den Pkw-Aftermarket: Ab Anfang 2019 soll Händlern, Werkstätten und Autofahrern eine umfangreiche Auswahl an Öl-, Kraftstoff-, Luft- und Innenraumfiltern in Erstausrüsterqualität zur Verfügung stehen. Dafür kooperiert Continental mit dem Filterhersteller UFI.

Mit umfassenden Produkt- und Servicekatalog will Continental sich im Aftermarket-Geschäft für Werkstätten zum unverzichtbaren Partner entwickeln. Ein neues Kernelement soll auch das auf der Automechanika 2018 erstmals vorgestellte Bonusprogramm für Werkstätten sein. In dem Projekt mit dem Arbeitstitel „More Continental“ will das Technologieunternehmen die Treue der Kunden belohnen und den Wissensaufbau in Betrieben fördern. „Betriebe, die sich nicht auf neue Technologien wie E-Mobilität, Fahrerassistenzsysteme und Remote Vehicle Data einstellen, werden Kunden verlieren. Wer allerdings bereit ist, sich heute schon fit zu machen, kann sich einen Wettbewerbsvorsprung sichern“, so Wagner. Das Bonusprogramm wird voraussichtlich Mitte 2019 in Deutschland starten und sukzessive in weiteren europäischen Ländern eingeführt. Von Bremsscheiben über Antriebsriemen bis hin zu Reifen: Bei jedem Kauf eines Produktes aus dem Hause Continental können angemeldete Werkstätten künftig mit „More Continental“ Treuepunkte sammeln.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht im Automechanika-Spezial der Oktober-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bei der Scheckübergabe vor dem Aegidius-Haus in Hannover: Gerd Wächter, Geschäftsführer der TOP SERVICE TEAM KG, und Dr. med. Marion Hilmer, Geschäftsführerin des Aegidius-Hauses AUF DER BULT. Foto: TOP SERVICE TEAM KG

    Die TOP SERVICE TEAM KG verzichtet auf Weihnachtspräsente für seine Kunden und Lieferanten und unterstützt stattdessen das Aegidius-Haus in Hannover. Aufgestockt wurde die Finanzspritze noch durch das Preisgeld, dass die Kooperation freier Reifenfachhändler Ende Mai für den Kreativpreis Handel in der Kategorie „Best Green Concept“ auf der internationalen Reifenmesse „The Tire Cologne“ gewann.

  • Die Autopromotec findet im Mai 2019 statt und bietet wieder zahlreiche Konferenzen. Bildquelle: Autopromotec.

    Vom 22. bis 26. Mai 2019 öffnet die Autopromotec auf dem Messegelände in Bologna ihre Pforten. Auch in diesem Jahr wird ein Schwerpunkt auf den Informationsveranstaltungen, Expertentreffs und Workshops liegen, die unter dem Oberbegriff autopromotecEDU versammelt sind.

  • Die Abteilung Investor Relations der Continental AG in Hannover wird nun von Bernard Wang geleitet.

    Die Abteilung Investor Relations der Continental AG in Hannover steht ab dem 1. Januar 2019 unter neuer Leitung: Bernard Wang (38), bisher in gleicher Funktion bei Linde plc in München tätig, übernimmt die Nachfolge von Rolf Woller (45), der Continental auf eigenen Wunsch zum Jahresende 2018 verlässt.

  • Simone Corres, Referent Supply Chain Risk and Process Management, Petra Becker, Head of Supply Network and SC Risk Management, Jürgen Braunstetter, Leiter Supply Chain Management Automotive, Tatjana Wagner, Manager Organizational Development Automotive IT, Continental (v.l.n.r.) Bildquelle: Conti

    Continental gewinnt den VDA Logistik Award 2019. Das Technologieunternehmen überzeugte die Jury mit seinen Lösungen für ein ganzheitliches Risiko- und Allokationsmanagement.