Conti will mehr Partnerschaft und Nachhaltigkeit im Verkehr

Donnerstag, 23 Mai, 2019 - 10:15
Christian Prudhomme, Direktor der Tour de France, Oscar Pereiro, Tour de France Sieger 2006, Christian Kötz, Leiter der Continental Reifen Division und Thomas Falke, Leiter des Geschäftsbereichs Zweirad (v.l.n.r.) freuen sich auf die Tour de France. Bildquelle: Continental.

Im Rahmen seiner Partnerschaft mit der Tour de France will sich Continental verstärkt für eine bessere Verständigung zwischen Rad- und Autofahrern einsetzen. Außerdem soll das Unternehmensziel „Nachhaltigkeit“ noch bekannter gemacht werden.

Bei einem Besuch des Continental-Reifenwerkes im hessischen Korbach mit Tour de France-Direktor Christian Prudhomme erklärte Christian Kötz, im Vorstand der Continental AG zuständig für die Reifendivision: „Für uns ist die Tour de France eine gute Plattform, um uns als einen der technisch versiertesten Hersteller von Fahrradreifen der weltweiten Öffentlichkeit vorzustellen. Darüber hilft die Tour uns, die Brücke zwischen Radfahrern und Autofahrern zu bauen und auf unser Engagement zur Vision Zero hinzuweisen. Wir wollen bei der Tour für mehr Partnerschaft zwischen Rad- und Autofahrern werben und unsere Kampagne für 1,5 Meter Sicherheitsabstand noch populärer machen.“

Im Zuge der Nachhaltigkeitsstrategie präsentiert Continental die erste Serie von Fahrradreifen mit Kautschuk aus Löwenzahn, die in diesem Jahr erstmals hergestellt werden. „Der Urban Taraxagum ist ein komfortabler Sportreifen mit Vectran-Breaker, der mit den bestehenden Konventionen im Reifenbau bricht. Er wird in unserem Forschungs- und Entwicklungszentrum im hessischen Korbach konzipiert und gefertigt. Mit dem im mecklenburgischen Anklam gewonnenen Taraxagum-Kautschuk stammt auch die Gummimischung aus heimischem Anbau“, berichtet Thomas Falke, Leiter des Geschäftsbereichs Zweiradreifen von Continental, stolz.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Recycelter Industrieruß wird aus Altreifen gewonnen.

    Continental und Pyrolyx haben in den letzten Jahren bei Entwicklungen im Technologiebereich des rückgewonnenen Industrierußes zusammengearbeitet. Ziel dieser gemeinsamen Entwicklungsarbeit war es, die Grundlage für die Verwendung von rückgewonnenem Ruß (rCB) in verschiedenen Reifensegmenten bei der Reifenherstellung zu schaffen. Nun haben die Unternehmen einen Vertrag über die Lieferung von rCB für die weltweiten Reifenwerke von Continental abgeschlossen.

  • Beim Testing im südfranzösischen Château de Lastours wurde den Pneus von Conti einiges abverlangt. Bildquelle: Conti.

    Für die Offroad-Elektrorennserie „Extreme E“ stand Anfang Oktober 2019 die erste Testphase an. Auf dem Offroadgelände Château de Lastours in Südfrankreich führten Reifenhersteller Continental und Spark Racing Technology zahlreiche Testfahrten durch, um das Zusammenspiel von Auto, Motor und Reifen zu überprüfen.

  • Der VW ID. R stellte auf Bridgestone-Reifen 2019 mehrere Rekorde auf. Bildquelle: Bridgestone.

    Im vergangenen Jahr konnte Bridgestone EMEA mit zahlreichen Neuerungen aufwarten. Die Einführung der neuen Leichtbau-Reifentechnologie Enliten, neue OE-Partnerschaften sowie Innovationen im Bereich der CASE-Mobilität – beim japanischen Branchenriesen hat sich 2019 einiges getan. Mit den Entwicklungen sind die Verantwortlichen zufrieden.

  • (v.l.n.r) Andreas Kristel (Geschäftsführer WW Reifen), Jörg Eisele (Franchise Business Consultant Euromaster), Sebastian Achrainer (Consultant Manager Franchise Euromaster), Thierry Vanengeland (Direktor Franchise Euromaster) und Sebastian Bär (Geschäftsführer WW Reifen).

    Der Westerwälder Reifen- und Logistik-Anbieter WW Reifen hat seine Franchise-Partnerschaft mit Euromaster um zehn Jahre verlängert. „Für uns als KFZ-Meister-Betrieb und Voll-Sortimenter gibt es im Markt kein wirtschaftlicheres Franchise-Konzept als das von Euromaster“, sagt Sebastian Bär, Geschäftsführer der WW Reifen GmbH.