Continental bestätigt Jahresziele

Donnerstag, 9 November, 2017 - 08:45
Conti bleibt auf Wachstumskurs.

Continental hat die Geschäftszahlen der ersten neun Monate vorgelegt und die Jahresziele bestätigt: „Nach neun Monaten gelang uns ein Umsatzplus von 9 Prozent auf 32,7 Milliarden Euro. Unsere bereinigte EBIT-Marge beträgt 10,6 Prozent. Damit liegen wir voll im Plan und werden unsere Jahresziele sicher erreichen“, so der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart.

Die strategische Ausrichtung sieht Degenhart als Basis für das starke Umsatzwachstum: „Bei unseren Technologien für sichere, effiziente und intelligente Mobilität setzen wir auf die richtigen Zugpferde. Das dritte Quartal haben wir mit einem um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen bereinigtem Umsatzwachstum von 8 Prozent abgeschlossen. Damit sind wir erneut deutlich schneller gewachsen als unsere Referenzmärkte. Beispielsweise legte der globale Markt für die Produktion von Pkw und leichte Nutzfahrzeuge lediglich um 2 Prozent zu.“ Der Vorstandsvorsitzende rechnet für das Schlussquartal mit einer Fortsetzung des Kurses. In Hinblick auf den Vergleich mit dem Vorjahresquartal weist Finanzvorstand Wolfgang Schäfer auf die niedrige Vorjahresbasis hin, die durch verschiedene, voneinander unabhängige Einzelereignisse in Höhe von 450 Millionen Euro belastet worden war. Mit Blick auf die bestätigte Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2017 präzisiert er: „Wir rechnen weiter mit einem Umsatz von mehr als 44 Milliarden Euro vor Wechselkurseinflüssen. Mittlerweile können wir die Einflüsse, die verschiedene Währungen auf unseren Gesamtjahresumsatz haben, bereits gut abschätzen. Unter Einbezug dieser Wechselkurseinflüsse erwarten wir einen Umsatz von rund 44 Milliarden Euro.“

Die Wachstumsdynamik des Unternehmens lässt sich nach Ansicht der Führungsebene insbesondere an dem beständig wachsenden Auftragseingang in der Automotive Group ablesen: „Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Auftragseingang nach den ersten neun Monaten um 20 Prozent auf insgesamt mehr als 30 Milliarden Euro angewachsen“, erläutert Schäfer. Im dritten Quartal haben insbesondere Produkte aus den Bereichen Elektronik, Software und Sensorik zum Wachstum der Automotive Group beigetragen. „Ihr Anteil wächst stetig. Lag er im Jahr 2012 noch bei etwa 50 Prozent des Umsatzes der Automotive Group, liegt er heute bereits bei über 60 Prozent – Tendenz steigend“, führt Schäfer aus.

„Die Rubber Group konnte ihren Umsatz im dritten Quartal weiter steigern, trotz eines schwachen Marktumfeldes. Das ist beachtlich. Die Preiserhöhungen für Reifen und Industrieprodukte aus dem ersten Halbjahr haben ihre positive Wirkung erzielt. Gleichzeitig wurde das Ergebnis im dritten Quartal mit mehr als 100 Millionen Euro durch gestiegene Rohstoffkosten belastet“, erläutert Wolfgang Schäfer. Continental schätzt ihre Belastung durch steigende Rohmaterialpreise für die Rubber Group im Geschäftsjahr 2017 unverändert mit 450 Millionen Euro ein. Die jüngere Entwicklung der Rohmaterialpreise werde sich erst auf das Geschäftsjahr 2018 auswirken.

Die Automotive Group erwirtschaftete in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen Umsatz von 19,8 Milliarden Euro. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 8,2 Prozent (vergleichbarer Vorjahreszeitraum: Umsatz 18,1 Milliarden Euro, bereinigte EBIT-Marge 5,6 Prozent). Die Rubber Group erzielte nach den ersten drei Quartalen 2017 insgesamt einen Umsatz von 13,0 Milliarden Euro. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 15,1 Prozent (vergleichbarer Vorjahreszeitraum: Umsatz 11,9 Milliarden Euro, bereinigte EBIT-Marge 17,6 Prozent).

Lesen Sie Details in der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental setzt sich beim Ranking „Marke des Jahres 2018“ in der Kategorie „Autozubehör & -services“ auf den ersten Platz. Quelle: YouGov BrandIndex.

    YouGov hat in Kooperation mit dem Handelsblatt die „Marken des Jahres 2018“ ermittelt. Bewertet wurde der „allgemeine Eindruck, Qualität, Preis-Leistungs-Verhältnis, Kundenzufriedenheit, Weiterempfehlungsbereitschaft und Arbeitgeberimage“. In der Kategorie „Automotive & Logistik“ liegt in der Unterkategorie „Autozubehör & -services“ Continental auf dem ersten Platz.

  • Am Contidrom wird der Großteil der Testeinheiten für die Produkte der Rubber Group gefahren.

    Mit der Vorlage ihrer Neunmonatszahlen bestätigt Continental die angepasste Ergebnis- und Cash-Flow-Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Im dritten Quartal erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 10,8 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis belief sich im selben Zeitraum auf 772 Millionen Euro. Dies entspricht einer bereinigten operativen Marge von rund 7 Prozent. Die Rubber Group legte im Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht zu.

  • Bremsenwartung und Arbeiten an Kfz mit Elektro- oder Hybridmotor sind wichtige Angebotssegmente im Bereich Kfz-Service. Foto: Continental Aftermarket GmbH.

    Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) bietet im kommenden Jahr in Kooperation mit der Continental Aftermarket GmbH zwei neue Schulungsangebote für Mitarbeiter von Reifenservicebetrieben an: Zertifizierung zur elektrotechnisch unterwiesenen Person (EuP-HV) für Arbeiten an Hochvolt- Systemen und Praxiskurs Bremsenwartung.

  • Reifen John wird Teil von Continental.

    Reifen John hat einen Vertrag mit Continental über die Akquisition der Reifen- und Autoservicekette Reifen John mit 11 Niederlassungen in Deutschland und 21 Niederlassungen in Österreich geschlossen. Die Reifen John Niederlassungen in Österreich werden voraussichtlich zum 1. Januar 2019 übernommen, die Übernahme der Niederlassungen in Deutschland soll voraussichtlich zum 1. Februar 2019 folgen. Die Filialen werden unter dem Namen Reifen John fortgeführt.