Continental und CITC gründen Joint Venture

Mittwoch, 7 März, 2018 - 13:15
Von links nach rechts: Enno Tang, President und CEO Continental China und Xiaoqing Shi, Vorstandsvorsitzender und General Manager von CITC.

Continental und der chinesische Automobilzulieferer und Batteriezellenhersteller CITC werden künftig in einem gemeinsamen Joint Venture 48-Volt-Batteriesysteme für die Automobilindustrie entwickeln und produzieren. Die beiden Partner haben am 7. März 2018 in Shanghai den Vertrag über die Gründung eines gemeinsam geführten Unternehmens unterzeichnet.

Das Joint Venture, an dem Continental zu 60 Prozent und CITC zu 40 Prozent beteiligt sind, wird global agieren und neben China und anderen asiatischen Märkten auch Kunden in Europa und Nordamerika beliefern. Als Unternehmenssitz ist Changzhou bei Shanghai vorgesehen, das operative Geschäft soll Mitte 2018 starten. Ziel ist es, das Joint Venture unter den führenden Anbietern im weltweiten Markt für 48-Volt-Batteriesysteme zu etablieren. „Dieser Einstieg ins Geschäft mit 48-Volt-Batteriesystemen ist für Continental ein strategisch wichtiger Schritt, durch den wir unsere Position als Systemanbieter im schnell wachsenden Mildhybridmarkt weiter stärken“, sagt der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart, anlässlich der Bekanntgabe des Joint Venture. „Mit CITC konnten wir einen Partner gewinnen, dessen Tochterunternehmen CALB beste Voraussetzungen für dieses Joint Venture mitbringt. CITC ermöglicht uns den Zugang zum sehr wichtigen chinesischen Markt und hat zugleich das Potenzial sich im internationalen Wettbewerb durchzusetzen und auf dem Gebiet der Batteriezellenproduktion ein globaler Anbieter zu werden“, erläuterte Degenhart.

„Die Zusammenarbeit mit Continental im Bereich der 48-Volt-Batteriesysteme ist ein wichtiger Bestandteil der Strategie von CITC, mit dem wir unsere Ausgangsstellung für die Expansion des Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batterie-Geschäfts auf dem globalen Markt stärken“, so Xiaoqing Shi, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von CITC. „Continental und CITC werden energiesparende Lösungen für Batteriesysteme entwickeln, mit denen sich der CO2-Ausstoß verringern lässt, um die Nachfrage nach energieeffizienten Fahrzeugen von Verbrauchern auf der ganzen Welt zu bedienen.“ CITC gehört zum chinesischen Konzern AVIC und hat durch sein Tochterunternehmen CALB (China Aviation Lithium Battery Co., Ltd.) umfassende Kompetenzen bei der Entwicklung und Produktion von Lithium-Ionen-Zellen. Durch das Joint Venture kann Continental sein 48-Volt-Mildhybridsystem, das seinen ersten Serienstart Anfang 2017 hatte, künftig komplett aus einer Hand anbieten. Das neue Joint Venture soll eine Batterie-Plattform für alle gängigen 48-Volt-Topologien (P0, P2, Px) bis 25kW Leistung entwickeln und produzieren. Die Batteriezellen liefert CALB, das Batteriemanagementsystem inklusive der Basissoftware steuert Continental bei. Die Integration der Komponenten zu Batteriesystemen sowie die kundenspezifische Entwicklungsarbeit und die Fahrzeugintegration erfolgen durch das Joint Venture. Falls ein Automobilhersteller nur einzelne Komponenten des 48-Volt-Systems bezieht, wie die Batteriezellen oder das Batteriemanagementsystem, wird dafür ebenfalls das Gemeinschaftsunternehmen zuständig sein.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Cooper Tires war auf der The Tire Cologne mit einem Messestand vertreten.

    Die Cooper Tire & Rubber, mit Sitz im amerikanische Findley, Ohio, hat mit der Sailun Gruppe, mit Sitz im chinesischen Qingdao ein Joint Venture gegründet. Nach unseren Informationen soll ein gemeinsames Werk in Vietnam aufgebaut werden, in dem überwiegend Lkw-Reifen produziert werden sollen. Dies ist umso interessanter, da Cooper plant, Lkw-Reifen in die europäischen Märkte einzuführen.

  • Intelligente Automotive Antennen sind die Schlüsseltechnologie für eine ganzheitliche Fahrzeugvernetzung, so Continental.

    Continental übernimmt mit der Kathrein Automotive GmbH, ein Tochterunternehmen der Kathrein SE, einen Spezialisten und Hersteller von Fahrzeugantennen. Das Unternehmen gab bekannt, dass der Kaufvertrag unterzeichnet ist und Kathrein Automotive nach kartellrechtlicher Prüfung voraussichtlich im ersten Quartal 2019 mit der gesamten Belegschaft Teil von Continental wird.

  • Die GTÜ und ACE haben für ihren Winter- und Ganzjahresreifentest 2018 12 Reifen überprüft. Quelle: Tschovikov/GTÜ.

    Schnee und tiefe Temperaturen bereiten den meisten Winterreifen mittlerweile kaum noch Probleme, regennasse Fahrbahn manchen Reifen hingegen schon. So lautet das Fazit des diesjährigen Reifentests von GTÜ und ACE. Große Überraschungen hält der Reifentest keine bereit: Der Continental WinterContact TS 860 gewinnt erneut einen Reifentest.

  • Der Continental HDW2 Coach soll Busse im Winter sicher weiter bringen.

    Continental lanciert zur Wintersaison den HDW2 COACH, einen speziell für Busse konzipierten Winterreifen für die Antriebsachse. Der HDW2 COACH ist in der Größe 295/80 R 22.5 lieferbar und er vervollständigt die Produktfamilie, zu der bereits der HSW2 COACH für die Lenkachse gehört.