Continental fordert „Vision Zero“ auch für Datenverkehr

Mittwoch, 6 Juni, 2018 - 10:00
Continental untersagt seinen Mitarbeitern ab sofort die Nutzung von Social-Media-Apps wie „WhatsApp“ und „Snapchat“ im weltweiten Unternehmensnetzwerk.

Continental untersagt seinen Mitarbeitern ab sofort die Nutzung von Social-Media-Apps wie „WhatsApp“ und „Snapchat“ im weltweiten Unternehmensnetzwerk. Nach Einschätzung des Unternehmens weisen diese Dienste Datenschutzdefizite auf. Denn sie greifen auf persönliche und damit potentiell vertrauliche Daten ihrer Nutzer zu, wie zum Beispiel deren Adressbucheinträge und damit auf Informationen unbeteiligter Dritter. Das Datenschutz-Risiken will das Unternehmen nicht tragen und darüber hinaus zugleich die eigenen Beschäftigten und Geschäftspartner schützen.

„Für uns haben die Sicherheit von Technologien und das Vertrauen der Nutzer in sie klar Vorfahrt. Wir arbeiten an null Unfällen im Straßenverkehr und fordern daher eine solche ‚Vision Zero‘ auch für den Datenverkehr“, sagt der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart und füge hinzu. „Wir halten es nicht für akzeptabel, die Erfüllung von Gesetzen zum Datenschutz einseitig auf die Nutzer zu übertragen. Daher setzen wir auf sichere, verfügbare Alternativen. Technologieanbieter sollten die Einhaltung der Datenschutzgesetze auf einfachste Weise ermöglichen. Gerade Technologieführer tragen hier eine besonders hohe Verantwortung. Daher ist Datenschutz für uns, unsere Produkte, Dienste und Arbeitsabläufe keinesfalls reine Sonderausstattung. Diese Grundhaltung stärkt langfristig weltweit das Vertrauen in neue, datenbasierte Mobilitätsdienste.“

Mit Sorge beobachtet Continental das Geschäftsgebaren einzelner Software- und IT-Diensteanbieter. „Funktionale Einschränkungen und Hürden zur Einhaltung der Datenschutzgesetze schwächen das Vertrauen der Menschen in Technologien“, sagt Degenhart und fordert in der Technologieentwicklung generell „Vorfahrt für Vertrauen und Sicherheit.“

Lesen Sie Details im IT-Spezial der August-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Paolo Bellino, General Director RSC Sport, und Allessandro De Martino, General Manager Continental Italy, freuen sich über die neue Partnerschaft.

    Continental Italia hat mit dem Ausrichter des Giro d’Italia, RCS Sport, einen zunächst auf drei Jahre befristeten Sponsorenvertrag für die Italienrundfahrt abgeschlossen. Mit der Rolle als Offizieller Partner beabsichtigt Continental den Bekanntheitsgrad durch Marketing-Maßnahmen auf den einzelnen Etappen und Auftritte in den verschiedenen Medienkanälen der RCS weiter anzuheben.

  • Continental und MasterLift arbeiten seit vielen Jahren in Mexiko zusammen.

    Die Nachfrage nach Fahrzeugen wie Gabelstaplern hat in den letzten Jahren in Europa, aber auch in Mexiko, dem Partnerland der diesjährigen Hannover Messe, stark zugenommen. Der mexikanische Händler MasterLift ist autorisierter Continental-Partner in Mexiko und gilt als einer der stärksten Retailer in Toluca Valley nahe Mexiko Stadt.

  • Hans-Joachim Schwabe, CEO der Business Unit Specialty Lighting der OSRAM Licht AG (l.), und Andreas Wolf, Leiter der Business Unit Body & Security der Continental AG (r) freuen sich über das geplante Joint Venture.

    Continental und Osram teilen mit, die Verhandlungen über das Joint Venture Osram Continental GmbH erfolgreich abgeschlossen zu haben. Das Joint Venture mit einer je 50-prozentigen Beteiligung beider Partner soll die Expertise von Continental und Osram in den Bereichen Licht sowie Lichtsteuerung und Elektronik vereinen und startet voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Kalenderjahres 2018, sobald alle erforderlichen Fusionskontrollfreigaben erteilt wurden.

  • Dr. Elmar Degenhart will die Wachstumsdynamik fortsetzen.

    Continental hat zum Jahresstart in einem verhaltenen Marktumfeld seine Wachstumsstärke unter Beweis gestellt. Für Gegenwind sorgten in den ersten drei Monaten insbesondere Wechselkurseinflüsse. Trotz dieser negativen Effekte in Höhe von 546 Millionen Euro lag der Umsatz mit 11,0 Milliarden Euro auf Höhe des vergleichbaren Zeitraums des Vorjahres.