Continental legt Grundstein für Werk in Litauen

Montag, 23 Juli, 2018 - 09:45
(V.l.n.r.) beim Spatenstich: Generaldirektor Invest Lithuania Mantas Katinas, Dr. Hans-Jürgen Braun, Leiter Central Electronic Plants Continental, Präsident von Litauen Dalia Grybauskaitė, Helmut Matschi, Vorstandsmitglied Continental, Shayan Ali, Leiter Continental Litauen und Wirtschaftsminister Litauen Virginijus Sinkevičius.

Continental baut seine europäische Produktion aus und feiert die Grundsteinlegung für das erste Werk im litauischen Kaunas. Ab der zweiten Jahreshälfte 2019 sollen im neuen Elektronikwerk des Technologieunternehmens Elektronikkomponenten für den europäischen Markt gefertigt werden. Dazu zählen unter anderem Tür- und Sitzsteuergeräte, Gateways und Einheiten für Intelligent Glass Control, deren Folientechnik das Abdunkeln der Fahrzeugverglasung automatisch oder ganz nach Bedarf ermöglicht.

Darüber hinaus werden Nah- und Fernbereichs-Radarsensoren für Komfort- und Sicherheitsfunktionen sowie die Assisted & Automated Driving Control Unit (ADCU) – eine sichere und multifunktionale Verarbeitungsplattform, die sich für Anwendungen im Bereich des hochautomatisierten Fahrens eignet – produziert.

Continental plant 95 Millionen Euro über die nächsten fünf Jahre zu investieren und will rund 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Die Bewerbungsphase hat bereits begonnen, im ersten Schritt werden vor allem Mitarbeiter für die produktionsbezogenen Arbeitsbereiche wie Industrial Engineering, Logistik und Produktion sowie Qualität gesucht. „Der Bau unseres ersten Werks in Litauen ist ein wichtiger Teil unserer Wachstumsstrategie in Europa. Wir freuen uns, dass wir mit der modernen Industrieregion hier in Kaunas, der sehr guten Infrastruktur und den hochqualifizierten Arbeitskräften einen idealen Standort dafür gefunden haben", so Helmut Matschi, Mitglied des Vorstands von Continental und Leiter der Division Interior.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Am Contidrom wird der Großteil der Testeinheiten für die Produkte der Rubber Group gefahren.

    Mit der Vorlage ihrer Neunmonatszahlen bestätigt Continental die angepasste Ergebnis- und Cash-Flow-Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Im dritten Quartal erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 10,8 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis belief sich im selben Zeitraum auf 772 Millionen Euro. Dies entspricht einer bereinigten operativen Marge von rund 7 Prozent. Die Rubber Group legte im Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht zu.

  • Reifen John wird Teil von Continental.

    Reifen John hat einen Vertrag mit Continental über die Akquisition der Reifen- und Autoservicekette Reifen John mit 11 Niederlassungen in Deutschland und 21 Niederlassungen in Österreich geschlossen. Die Reifen John Niederlassungen in Österreich werden voraussichtlich zum 1. Januar 2019 übernommen, die Übernahme der Niederlassungen in Deutschland soll voraussichtlich zum 1. Februar 2019 folgen. Die Filialen werden unter dem Namen Reifen John fortgeführt.

  • Die Saitow AG spricht nach Auswertung der Verkaufszahlen in der Wintersaison auf Reifen-vor-Ort von einem rückläufigen Trend bei Ganzjahresreifen.

    Die Saitow AG spricht nach Auswertung der Verkaufszahlen in der Wintersaison auf Reifen-vor-Ort von einem rückläufigen Trend bei Ganzjahresreifen. Der Absatz an Reifen (Winterreifen + Ganzjahresreifen) war im Oktober 2018 laut den Verantwortlichen etwa auf dem Niveau des Vorjahresmonats. Ausgewertet wurden die Verkaufszahlen in der Standardgröße 205/55 R16. Interessant sind auch die kommunizierten Top-Seller.

  • Mit der Unterzeichnung des MoU verfolgen Continental und EasyMile das Ziel, Fahrtests autonomer Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Singapur vorzubereiten. (V. l. n. r.) Kien Foh Lo und Ralph Lauxmann von Continental, und Gilbert Gagnaire sowie Eric Wicart von EasyMile.

    Ein gemeinsames F&E-Team von Continental und EasyMile haben im Singapurer Firmengebäude von Continental die Arbeit an Lösungen für fahrerlose Mobilität aufgenommen. Der Schwerpunkt des neuen gemeinschaftlichen Teams soll auf der Entwicklung neuer Technologie im Bereich Wahrnehmung und maschinelles Lernen liegen, um autonome Fahrzeugtechnologie (AF) für Tests vorzubereiten. Ziel sei es, einen sicheren Einsatz auf Privatgelände und auf öffentlichen Straßen im Stadtbezirk Singapurs zu erreichen.