Continental plant ungarisches Werk

Donnerstag, 22 Februar, 2018 - 09:15
So soll das neue Continental Werk in Ungarn aussehen.

Das Technologieunternehmen Continental gibt den Bau einer neuen Produktionsstätte in Ungarn zur Erweiterung seiner Produktionskapazität für Automobil-Elektronik bekannt. Aktuell betreibt Continental in Ungarn sechs Werke und ein Reifenvertriebs- und Logistikzentrum.

Continental hat Debrecen (Debrezin) als Standort für sein siebtes Werk in Ungarn ausgewählt. Der erste Spatenstich ist für das dritte Quartal 2018 vorgesehen. Continental plant Investitionen von insgesamt 100 Millionen Euro und will 450 neue Arbeitsplätze schaffen. „Mit der strategischen Entscheidung für ein neues Produktionswerk in Debrecen weitet Continental seine Präsenz in Europa weiter aus, um die steigende Nachfrage der Kunden nach Automobil-Elektronik noch besser bedienen zu können“, so José Avila, Vorstandsmitglied von Continental und Leiter der Division Powertrain.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der April-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental sieht sich gezwungen, die Prognose für das Geschäftsjahr zu ändern.

    Wie das Unternehmen Continental mitteilt, führen Wechselkurs- und Bestandsbewertungseffekte im ersten Halbjahr 2018 zu einer Ergebnisbelastung von rund 150 Millionen Euro. Sie betrifft größtenteils den Reifenbereich. Dementsprechend werde das bereinigte operative Ergebnis (EBIT bereinigt) der Rubber Group bereits im Q1 2018 um etwa 100 Millionen Euro unter dem des vergleichbaren Vorjahres liegen.

  • Continental untersagt seinen Mitarbeitern ab sofort die Nutzung von Social-Media-Apps wie „WhatsApp“ und „Snapchat“ im weltweiten Unternehmensnetzwerk.

    Continental untersagt seinen Mitarbeitern ab sofort die Nutzung von Social-Media-Apps wie „WhatsApp“ und „Snapchat“ im weltweiten Unternehmensnetzwerk. Nach Einschätzung des Unternehmens weisen diese Dienste Datenschutzdefizite auf. Denn sie greifen auf persönliche und damit potentiell vertrauliche Daten ihrer Nutzer zu, wie zum Beispiel deren Adressbucheinträge und damit auf Informationen unbeteiligter Dritter. Das Datenschutz-Risiken will das Unternehmen nicht tragen und darüber hinaus zugleich die eigenen Beschäftigten und Geschäftspartner schützen.

  • Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich vom Zukunftstag bei Continental begeistert.

    Während des Zunkunftstages am 26. April besuchten rund 60 Schülerinnen und Schüler im Alter von 8 bis 14 Jahren den Vertriebsbereich von Continental in Hannover-Vahrenwald. Einen Tag lang konnten sie die Arbeitswelt erkunden und Mitarbeiter bei unterschiedlichen Aufgaben begleiten.

  • Continental und MasterLift arbeiten seit vielen Jahren in Mexiko zusammen.

    Die Nachfrage nach Fahrzeugen wie Gabelstaplern hat in den letzten Jahren in Europa, aber auch in Mexiko, dem Partnerland der diesjährigen Hannover Messe, stark zugenommen. Der mexikanische Händler MasterLift ist autorisierter Continental-Partner in Mexiko und gilt als einer der stärksten Retailer in Toluca Valley nahe Mexiko Stadt.