Continental plant ungarisches Werk

Donnerstag, 22 Februar, 2018 - 09:15
So soll das neue Continental Werk in Ungarn aussehen.

Das Technologieunternehmen Continental gibt den Bau einer neuen Produktionsstätte in Ungarn zur Erweiterung seiner Produktionskapazität für Automobil-Elektronik bekannt. Aktuell betreibt Continental in Ungarn sechs Werke und ein Reifenvertriebs- und Logistikzentrum.

Continental hat Debrecen (Debrezin) als Standort für sein siebtes Werk in Ungarn ausgewählt. Der erste Spatenstich ist für das dritte Quartal 2018 vorgesehen. Continental plant Investitionen von insgesamt 100 Millionen Euro und will 450 neue Arbeitsplätze schaffen. „Mit der strategischen Entscheidung für ein neues Produktionswerk in Debrecen weitet Continental seine Präsenz in Europa weiter aus, um die steigende Nachfrage der Kunden nach Automobil-Elektronik noch besser bedienen zu können“, so José Avila, Vorstandsmitglied von Continental und Leiter der Division Powertrain.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der April-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (V.l.n.r.) beim Spatenstich: Generaldirektor Invest Lithuania Mantas Katinas, Dr. Hans-Jürgen Braun, Leiter Central Electronic Plants Continental, Präsident von Litauen Dalia Grybauskaitė, Helmut Matschi, Vorstandsmitglied Continental, Shayan Ali, Leiter Continental Litauen und Wirtschaftsminister Litauen Virginijus Sinkevičius.

    Continental baut seine europäische Produktion aus und feiert die Grundsteinlegung für das erste Werk im litauischen Kaunas. Ab der zweiten Jahreshälfte 2019 sollen im neuen Elektronikwerk des Technologieunternehmens Elektronikkomponenten für den europäischen Markt gefertigt werden. Dazu zählen unter anderem Tür- und Sitzsteuergeräte, Gateways und Einheiten für Intelligent Glass Control, deren Folientechnik das Abdunkeln der Fahrzeugverglasung automatisch oder ganz nach Bedarf ermöglicht.

  • Den Worten des CEOs Dr. Elmar Degenhart zufolge, stärken die jetzigen Veränderungen die Wettbewerbsfähigkeit des erfolgreichen Werte- und Wertverbunds Continental dauerhaft.

    Der Vorstand des Technologieunternehmens Continental gibt einen der größten organisatorischen Umbauten in der Unternehmensgeschichte bekannt. Das Dax-Unternehmen beabsichtigt damit, weiter schneller zu wachsen als seine relevanten Märkte und neue Wachstumspotenziale auf den entscheidenden Zukunftsfeldern der Mobilität voll auszuschöpfen.

  • Der Continental VikingContact 7 überzeugte die finnischen Reifentester des Magazins Tuulilasi.

    Der neue Continental VikingContact 7 setzt sich beim Test der finnischen Autozeitschrift Tuulilasi (Heft 10/18) gegen sechs Wettbewerber europäischer und asiatischer Hersteller durch. Getestet wurden 14 unterschiedliche Kriterien. Die Reifentester schreiben im Fazit zum VikingContact 7: „Klassenbester beim Fahren auf Eis, Schnee und Nässe“.

  • Die Technologieunternehmen Continental und Osram schicken ab sofort ihr Gemeinschaftsunternehmen OSRAM Continental GmbH ins Rennen.

    Nach erfolgreichem Abschluss aller Verhandlungen und erteilter Fusionskontrollfreigaben ist das Joint Venture zwischen Continental und Osram im zweiten Halbjahr 2018 gestartet. OSRAM Continental ist zum Start weltweit mit rund 1.500 Mitarbeitern an 16 Standorten mit Hauptsitz in München vertreten. Mittelfristig ist geplant, den Hauptsitz nach Garching zu verlegen. Das Joint Venture strebt einen Jahresumsatz im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an. Continental und Osram sind jeweils zu 50 Prozent am Joint Venture beteiligt, welches bei Osram voll konsolidiert wird.