Continental plant ungarisches Werk

Donnerstag, 22 Februar, 2018 - 09:15
So soll das neue Continental Werk in Ungarn aussehen.

Das Technologieunternehmen Continental gibt den Bau einer neuen Produktionsstätte in Ungarn zur Erweiterung seiner Produktionskapazität für Automobil-Elektronik bekannt. Aktuell betreibt Continental in Ungarn sechs Werke und ein Reifenvertriebs- und Logistikzentrum.

Continental hat Debrecen (Debrezin) als Standort für sein siebtes Werk in Ungarn ausgewählt. Der erste Spatenstich ist für das dritte Quartal 2018 vorgesehen. Continental plant Investitionen von insgesamt 100 Millionen Euro und will 450 neue Arbeitsplätze schaffen. „Mit der strategischen Entscheidung für ein neues Produktionswerk in Debrecen weitet Continental seine Präsenz in Europa weiter aus, um die steigende Nachfrage der Kunden nach Automobil-Elektronik noch besser bedienen zu können“, so José Avila, Vorstandsmitglied von Continental und Leiter der Division Powertrain.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der April-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Bauarbeiten am US-Werk von Nokian Tyres schreiten voran. (Bildquelle Nokian)

    Nokian Tyres teilt mit, dass das erste nordamerikanische Reifenwerk des Konzerns im Jahr 2020 seine Produktion aufnehmen wird. Das Äußere des Mischturms und des Produktionsgebäudes seien weitgehend fertiggestellt. Das US-Werk werde durch einen hohen Automatisierungsgrad charakterisiert.

  • Sieben karitative Einrichtungen aus Hannover erhielten je 5000 Euro von Nikolai Setzer, Vorstand der Reifendivision und zuständig für den Konzerneinkauf bei Continental. Bildquelle: Continental.

    Beim letztjährigen Firmen-Sommerfest im Juni nahmen die Continental-Mitarbeiter 35.000 Euro ein. Nun übergab Nikolai Setzer, Vorstand der Reifendivision und zuständig für den Konzerneinkauf, je 5000 Euro an sieben karitative Einrichtungen in der Region Hannover.

  • Im Kaltrunderneuerungswerk im bayerischen Cham hat sich in den letzten fünf Jahren einiges getan. Bildquelle: Vergölst.

    Fünf Jahre nach der Übernahme durch Vergölst konnten Ende Februar die Mitarbeiter im bayerischen Cham die Ergebnisse des Transformationsprozesses präsentieren. Es werden zwar weiterhin Lkw-Reifen runderneuert, doch ansonsten erinnert fast nichts mehr an das alte Bandag-Werk, das 2014 übernommen wurde.

  • Der Continental SportContact 6 fährt beim sportauto-Test den ersten Platz ein. Bildquelle: Continental.

    Acht Reifen haben die sportauto-Tester im Rahmen ihres Sommerreifentests in den Kategorien Fahrleistung auf Nässe, Fahrleistung Trocken und in der sogenannten Umweltwertung getestet. Das eindeutige Fazit nach diversen Testfahrten: Das Testfahrzeug Honda Civic Type R fährt zu Recht ab Werk auf den Pneus aus dem Hause Continental.