Continental schließt Kathrein-Übernahme ab

Mittwoch, 6 Februar, 2019 - 13:00
In einem vernetzten Fahrzeug können über 22 Antennen verbaut sein.

Continental hat nach offizieller Genehmigung durch die Kartellbehörden die Übernahme der Kathrein Automotive GmbH abgeschlossen. Mit der Eingliederung der Automotivesparte des Rosenheimer Antennen- und Satellitentechnikherstellers Kathrein erweitert Continental seine Expertise um ein weiteres Schlüsselsegment: Intelligente Fahrzeugantennen sind die Grundlage für zukunftsfähige Vernetzungskonzepte – sowohl innerhalb des Fahrzeugs als auch darüber hinaus.

Mögliche Anwendungsszenarien reichen vom Funkschlüssel über Navigationsanwendungen bis hin zu Telematiklösungen. In einem vernetzten Fahrzeug können über 22 Antennen verbaut sein. „Ich freue mich sehr, die gesamte Belegschaft von Kathrein Automotive nun an Bord zu haben. Mit den über 1.000 neuen Kolleginnen und Kollegen haben wir einen unschätzbaren Pool an Erfahrung und Sachverstand auf dem Gebiet der Fahrzeugvernetzung gewonnen“, so Johann Hiebl, Leiter der Geschäftsbereiche Body & Security und Infotainment & Connectivity bei Continental. Durch die Übernahme von Kathrein Automotive kann Continental die Zusammenarbeit in den fachübergreifenden F&E-Teams weiter vertiefen. „Ab sofort werden wir die Entwicklung leistungsstarker Vernetzungslösungen für eine intelligente Mobilität noch intensiver vorantreiben“, betont Hiebl.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neuer Hochleistungsprüfstand zur Brennstoffzellen-Forschung an der TU Chemnitz eingeweiht. (v.l.)Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz, Stephan Rebhan, Leiter Powertrain Technology & Innovation (Continental), Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Sachsen sowie Prof. Dr. Thomas von Unwerth, Inhaber der Professur Alternative Fahrzeugantriebe an der TU Chemnitz.

    Die Division Powertrain von Continental baut den Bereich Brennstoffzellentechnologie weiter aus. Im Rahmen einer strategischen Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz, Professur für Alternative Fahrzeugantriebe (ALF), wurde am 17. Juli das neu eingerichtete Brennstoffzellenlabor für Brennstoffzellentechnologie eingeweiht.

  • Guido Wolff ist seit dem 1. Juli Leiter Vertrieb Handel Pkw-Reifen von Continental in Deutschland.

    Guido Wolff ist seit Anfang Juli Leiter Vertrieb Handel Pkw-Reifen von Continental in Deutschland. Der 52-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) ist seit dem Jahr 2000 bei Continental in Hannover beschäftigt, zuletzt als Leiter für Großhandel, Werkstattgeschäft und Internethandel.

  • Der Continental Trail Attack 3 fährt auf den ersten Platz.

    Die "MOTORRAD" testete Enduroreifen der Größe 120/70 R19 und 170/60 R17 - der Continental Trail Attack 3 fährt auf den ersten Platz. Mit spürbarem Entwicklungsschub setze er sich nicht nur deutlich vom Vorgänger ab, sondern in Sachen Verschleiß auch deutlich von der Konkurrenz.

  • Constantin Batsch von Continental verantwortet das Ersatzgeschäft.

    Continental informiert darüber, eine Designklage gegen Heuver Bandengroothandel B.V. gewonnen zu haben. Laut Unternehmensangaben bestätigte das Landgericht Hamburg mit einem Urteil im Dezember 2018 die Auffassung, dass bestimmte Reifen der Marke Aeolus ein EU-Geschmacksmuster von Continental verletzen.