Continental sucht IT-Talente auf Messen

Mittwoch, 1 März, 2017 - 10:45
Conti bietet im Bereich Software die Möglichkeit, an der Zukunft der Mobilität mitzuarbeiten.

Continental nutzt die IT- und Industriemessen in Barcelona (Mobile World Congress) und Hannover (CeBIT) zur Ansprache von Talenten aus der Software-Entwicklung. „Bereits heute macht Continental 60 Prozent seines Umsatzes im Automotive-Bereich mit digitalen Produkten – Tendenz stark steigend“, erläutert Dr. Ariane Reinhart, Personalvorstand Continental.

„13.500 Software-Entwickler arbeiten inzwischen in unseren Entwicklungsteams. Wir bieten im Bereich Software neuen Kolleginnen und Kollegen weltweit die Chance, an der Zukunft der Mobilität mitzuarbeiten. Die IT-Messen sind für uns ein wichtiger Kontaktpunkt zum Kennenlernen neuer Talente“, ergänzt Reinhart, die selbst am 23. März auf der CeBIT im Rahmen der Veranstaltung „Women in Digital Business“ einen Vortrag zur Bedeutung der Mitarbeiter für die digitale Transformation in der Industrie halten wird. Während des Mobile World Congress in Barcelona spricht Dr. Osvaldo Gonsa, Leiter des Continental-Vorentwicklungsbereichs für Funktechnologien in Frankfurt, über die Chancen der vernetzten Fahrzeuge der Zukunft. „Auf Basis der Kommunikation zwischen den Fahrzeugen kann Kraftstoff gespart und die Fahrt erheblich komfortabler und sicherer gemacht werden“, ist sich Gonsa sicher. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion spricht Gonsa als Experte für Fahrzeugelektronik über die Anforderungen an Funktechnologien für zukünftige Mobilitätslösungen. So arbeitet Continental zum Beispiel an der Kombination des Mobilfunknetzes mit einem speziell für Fahrzeuge entwickelten WLAN-Dienst und setzt sogar auf die Datenübertragung über Satellitentechnik für die Autos der Zukunft.

Auf der CeBIT in Hannover haben Berufseinsteiger und Software-Experten gleichermaßen die Möglichkeit, mit Continental in Kontakt zu treten. In der Halle 11 können sich Interessierte über die Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten bei Continental im IT- und Entwicklungsbereich informieren. „Eines ist klar: Autos, Motorräder und auch ganz neue Mobilitätsdienste werden neue Funktionen auf Basis von Bits & Bytes anbieten. Diese werden maßgeblich von den Talenten bei Continental entwickelt. Eine spannende Aufgabe für junge und erfahrene Entwickler mit Freude an der internationalen Zusammenarbeit“, sagt Reinhart im Vorfeld der anstehenden IT-Messen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental stellt ein neues Freigabe-Tool vor.

    Continental stellt ein neues Freigabe-Tool vor. Dieses listet nicht nur die Motorradhersteller von A bis Z und deren Modellvarianten auf, sondern gibt auch Hinweise auf Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Continental-Reifentypen.

  • Über ein Security Operations Center können die Unternehmen die IT-Sicherheit von Fahrzeugen über deren gesamte Lebensdauer überwachen und steuern.

    Um die Kompetenzen im Bereich der IT-Sicherheit für Fahrzeuge auszubauen, übernimmt Continental das Unternehmen Argus Cyber Security (Argus). Die vernetzte Mobilität wird zu einem potenziellen Ziel für Hacker-Angriffe. Als Reaktion darauf arbeiten Fahrzeughersteller und Zulieferer in der ganzen Welt daran, diese Risiken mit geeigneten Strategien und Gegenmaßnahmen zu minimieren.

  • Der erste Spatenstich im litauischen Kaunas soll Mitte 2018 erfolgen.

    Continental hat den Bau eines neuen Werks in Litauen bekannt gegeben. Das Technologieunternehmen erweitert damit seine Produktionskapazität von Automobil-Elektronik. Mit der Entscheidung für den Standort in der Region Kaunas stärkt Continental eigenen Angaben zufolge die Produktion von Elektronikkomponenten für den europäischen Markt. Der erste Spatenstich soll Mitte 2018 erfolgen. Continental plant ein Investitionsvolumen von 95 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren und wird etwa 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

  • Die Automechanika und die Retro Messen wollen zusammenarbeiten. Foto: Messe Frankfurt.

    Olaf Mußhoff, Director der Automechanika Frankfurt, und Karl Ulrich Herrmann, Geschäftsführer der RETRO Messen GmbH, gaben im Rahmen der Retro Classics Bavaria bekannt, dass die Automechanika Frankfurt und die RETRO Messen künftig im Segment Classic Cars zusammenarbeiten wollen.