Continental übernimmt Argus Cyber Security

Mittwoch, 8 November, 2017 - 15:15
Über ein Security Operations Center können die Unternehmen die IT-Sicherheit von Fahrzeugen über deren gesamte Lebensdauer überwachen und steuern.

Um die Kompetenzen im Bereich der IT-Sicherheit für Fahrzeuge auszubauen, übernimmt Continental das Unternehmen Argus Cyber Security (Argus). Die vernetzte Mobilität wird zu einem potenziellen Ziel für Hacker-Angriffe. Als Reaktion darauf arbeiten Fahrzeughersteller und Zulieferer in der ganzen Welt daran, diese Risiken mit geeigneten Strategien und Gegenmaßnahmen zu minimieren.

„Nur eine sichere Mobilität ist eine intelligente Mobilität. Mit der Übernahme von Argus Cyber Security erweitern wir unsere Fähigkeiten auf dem Gebiet der IT-Sicherheit. So können wir künftig gemeinsam mit den weltweit führenden Experten für IT-Sicherheit von Fahrzeugen Lösungen und Dienste für unsere Kunden entwickeln und zur Verfügung stellen, um die Mobilität intelligenter und sicherer zu machen“, sagt Helmut Matschi, Mitglied des Vorstands von Continental und Leiter der Division Interior. Das 2013 von israelischen Cyber-Sicherheitsexperten gegründete Unternehmen Argus mit Sitz in Tel Aviv in Israel beschäftigt ein Team von mehr als 70 Personen. Um es Fahrzeugherstellern zu ermöglichen, schnell auf den steigenden Bedarf an IT-Sicherheitslösungen zu reagieren, hat Argus Kooperationen mit wichtigen Akteuren der Branche geschmiedet. Argus unterhält Vertretungen in Japan, Deutschland und Nordamerika (Detroit und Westküste). Gemeinsam wollen die Unternehmen mehrschichtige End-to-End-Sicherheitslösungen und -Dienste anbieten, darunter Intrusion Detection und Prevention, Attack Surface Protection sowie Health Monitoring und Management für die IT-Sicherheit von Fahrzeugflotten.

Dank des ebenfalls zum Portfolio zählenden Security Operations Center (SOC) werden Fahrzeuge im Einsatz laut Unternehmensangaben über ihre gesamte Lebensdauer geschützt. Die Unternehmen werden darüber hinaus auch Lösungen für drahtlose Software-Updates zur Verfügung stellen. „Argus wurde mit der Vision gegründet, alle Fahrzeuge auf der Straße vor Cyber-Bedrohungen zu schützen. Dazu haben wir das branchenweit umfassendste Angebot für die IT-Sicherheit von Fahrzeugen entwickelt und genießen weltweit den Ruf als führender Anbieter auf diesem Gebiet. Durch die Bündelung unserer Kräfte mit Continental und Elektrobit (EB) werden wir in der Lage sein, die Realisierung dieser Vision weiter zu beschleunigen“, so Ofer Ben-Noon, Mitgründer und CEO von Argus Cyber Security. „Angesichts weltweit neu entstehender Regulierungen zur IT-Sicherheit für Fahrzeuge und der Tatsache, dass bereits Millionen vernetzter Fahrzeuge auf der Straße unterwegs sind, kann ich mir keinen besseren Zeitpunkt und keinen spannenderen Schritt vorstellen, als jetzt ein Teil von EB zu werden. Gemeinsam werden wir die Markteinführung beschleunigen und es den Fahrzeugherstellern leichter machen, ihre Fahrzeuge vor Hacker-Angriffen zu schützen“, erklärt Ben-Noon weiter.

Argus wird ein Teil von EB werden, dem eigenständigen Software-Unternehmen unter dem Dach von Continental, und weiterhin wirtschaftliche Beziehungen zu allen Automobilzulieferern weltweit pflegen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mit der Unterzeichnung des MoU verfolgen Continental und EasyMile das Ziel, Fahrtests autonomer Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Singapur vorzubereiten. (V. l. n. r.) Kien Foh Lo und Ralph Lauxmann von Continental, und Gilbert Gagnaire sowie Eric Wicart von EasyMile.

    Ein gemeinsames F&E-Team von Continental und EasyMile haben im Singapurer Firmengebäude von Continental die Arbeit an Lösungen für fahrerlose Mobilität aufgenommen. Der Schwerpunkt des neuen gemeinschaftlichen Teams soll auf der Entwicklung neuer Technologie im Bereich Wahrnehmung und maschinelles Lernen liegen, um autonome Fahrzeugtechnologie (AF) für Tests vorzubereiten. Ziel sei es, einen sicheren Einsatz auf Privatgelände und auf öffentlichen Straßen im Stadtbezirk Singapurs zu erreichen.

  • Continental hat den Messestand, an dem sich das Unternehmen zusammen mit Tunern auf der Essen Motor Show präsentiert, neu gestaltet.

    Das Tuning-Team von Continental präsentiert sich auf der Essen Motor Show in Halle 3 auf Stand A41. Mit im Messegepäck ist die komplette UHP-Palette für Pkw und SUV. Außerdem wurde das Standkonzept überarbeitet. Der Stand erinnert in Teilen an die Anmutung einer Boxengasse aus dem Motorsport und soll auf über 1.000 Quadratmetern mehr Informationen, Produkte und technische Details als in den vergangenen Jahren bieten.

  • Rolf Sudmann, verantwortlich für das Aftermarket-Geschäft für Antriebssysteme bei Continental, präsentiert die neue Verpackung.

    Continental vollzieht einen Markenwechsel im Ersatzteilmarkt für Antriebssysteme. Komponenten wie Zahnriemen, Steuerketten, Zubehör sowie Werkzeuge für Kfz-Werkstätten werden ab sofort nicht mehr unter der Marke ContiTech vertrieben, sondern sind im Handel unter Continental zu finden.

  • Continental stellt jedes Jahr zusammen mit einigen Fahrzeugveredlern auf der Essen Motor Show aus.

    Continental ist seit mehr als 25 Jahren im Tuningbereich aktiv und arbeitet mit bekannten Tunern zusammen. Auf der Essen Motor Show wird das Unternehmen in Halle 3, Stand A41, gemeinsam mit ABT Sportsline, AC Schnitzer, Brabus, Edo Competition, Startech, Sportservice Lorinser und TECHART Automobildesign ausstellen.