Continental übernimmt Automotive-Sparte von Kathrein

Montag, 29 Oktober, 2018 - 16:00
Intelligente Automotive Antennen sind die Schlüsseltechnologie für eine ganzheitliche Fahrzeugvernetzung, so Continental.

Continental übernimmt mit der Kathrein Automotive GmbH, ein Tochterunternehmen der Kathrein SE, einen Spezialisten und Hersteller von Fahrzeugantennen. Das Unternehmen gab bekannt, dass der Kaufvertrag unterzeichnet ist und Kathrein Automotive nach kartellrechtlicher Prüfung voraussichtlich im ersten Quartal 2019 mit der gesamten Belegschaft Teil von Continental wird.

Kathrein Automotive beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter an insgesamt acht Standorten in Brasilien, China, Deutschland, Mexiko, Portugal und USA. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. „Ohne Antennen, keine Vernetzung. Leistungsfähige und intelligente Antennen sind die Schlüsseltechnologie für eine ganzheitliche Fahrzeugvernetzung. Deshalb freuen wir uns, die Zusammenarbeit mit unseren neuen Kollegen von Kathrein Automotive nun noch intensiver zu gestalten und weiterhin gemeinsam Lösungen für intelligente Mobilität zu entwickeln“, so Helmut Matschi, Mitglied des Vorstands von Continental und Leiter der Division Interior.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental ernennt Dr. Dirk Abendroth (43) ab 1. Januar 2019 zum Chief Technology Officer (CTO) des künftigen Unternehmensbereichs Continental Automotive.

    Continental ernennt Dr. Dirk Abendroth (43) ab 1. Januar 2019 zum Chief Technology Officer (CTO) des künftigen Unternehmensbereichs Continental Automotive. Unter dem Dach dieses Bereichs wird Continental bis Ende des kommenden Jahres die Technologien für das autonome Fahren und die vernetzte Mobilität vereinen. Abendroth wird die Verantwortung für die zugehörige, weltweite Forschung und Entwicklung übernehmen.

  • Am Contidrom wird der Großteil der Testeinheiten für die Produkte der Rubber Group gefahren.

    Mit der Vorlage ihrer Neunmonatszahlen bestätigt Continental die angepasste Ergebnis- und Cash-Flow-Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Im dritten Quartal erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 10,8 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis belief sich im selben Zeitraum auf 772 Millionen Euro. Dies entspricht einer bereinigten operativen Marge von rund 7 Prozent. Die Rubber Group legte im Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht zu.

  • Continental setzt sich beim Ranking „Marke des Jahres 2018“ in der Kategorie „Autozubehör & -services“ auf den ersten Platz. Quelle: YouGov BrandIndex.

    YouGov hat in Kooperation mit dem Handelsblatt die „Marken des Jahres 2018“ ermittelt. Bewertet wurde der „allgemeine Eindruck, Qualität, Preis-Leistungs-Verhältnis, Kundenzufriedenheit, Weiterempfehlungsbereitschaft und Arbeitgeberimage“. In der Kategorie „Automotive & Logistik“ liegt in der Unterkategorie „Autozubehör & -services“ Continental auf dem ersten Platz.

  • Rolf Sudmann, verantwortlich für das Aftermarket-Geschäft für Antriebssysteme bei Continental, präsentiert die neue Verpackung.

    Continental vollzieht einen Markenwechsel im Ersatzteilmarkt für Antriebssysteme. Komponenten wie Zahnriemen, Steuerketten, Zubehör sowie Werkzeuge für Kfz-Werkstätten werden ab sofort nicht mehr unter der Marke ContiTech vertrieben, sondern sind im Handel unter Continental zu finden.