Continental vollzieht Markenwechsel im Ersatzteilmarkt

Mittwoch, 24 Oktober, 2018 - 09:00
Rolf Sudmann, verantwortlich für das Aftermarket-Geschäft für Antriebssysteme bei Continental, präsentiert die neue Verpackung.

Continental vollzieht einen Markenwechsel im Ersatzteilmarkt für Antriebssysteme. Komponenten wie Zahnriemen, Steuerketten, Zubehör sowie Werkzeuge für Kfz-Werkstätten werden ab sofort nicht mehr unter der Marke ContiTech vertrieben, sondern sind im Handel unter Continental zu finden.

Mit diesem Schritt will Continental die internen Kompetenzen aus Erstausrüstung und Ersatzgeschäft für automobile Antriebssysteme unter einer Marke bündeln. „Die automobilen Innovationen von heute sind das Werkstatt-Geschäft von morgen. Durch unsere konzernweiten Synergien können sich unsere Kunden darauf verlassen, dass wir aktuelle Trends der Erstausrüstung frühzeitig für die speziellen Bedürfnisse des Aftermarkets adaptieren. So können wir bedarfsgerechte Lösungen anbieten, mit denen der Handel bei den Werkstätten punkten kann“, so Rolf Sudmann, der bei Continental das Aftermarket-Geschäft für Antriebssysteme verantwortet. Im Zuge des Markenwechsels hat Continental auch das Verpackungsdesign verändert: Auf den Boxen verdeutlichen großflächige Bilder, welche Produkte enthalten sind. Die Verpackung ist zudem beständig gegen Öl und Schmutz. Die QR-Codes, die auf kostenlose Montagehinweise und zusätzliche Services verweisen, sind auch auf den neuen Verpackungen enthalten.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neuer Hochleistungsprüfstand zur Brennstoffzellen-Forschung an der TU Chemnitz eingeweiht. (v.l.)Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz, Stephan Rebhan, Leiter Powertrain Technology & Innovation (Continental), Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Sachsen sowie Prof. Dr. Thomas von Unwerth, Inhaber der Professur Alternative Fahrzeugantriebe an der TU Chemnitz.

    Die Division Powertrain von Continental baut den Bereich Brennstoffzellentechnologie weiter aus. Im Rahmen einer strategischen Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz, Professur für Alternative Fahrzeugantriebe (ALF), wurde am 17. Juli das neu eingerichtete Brennstoffzellenlabor für Brennstoffzellentechnologie eingeweiht.

  • Continental-Vorstandsvorsitzender Dr. Elmar Degenhart richtet Continental mit Neuaufstellung auf Mobilität der Zukunft aus.

    Die Continental-Verantwortlichen sehen ihr Unternehmen im Wandlungsprozess der Autoindustrie gut aufgestellt. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart skizzierte im Rahmen der Aktionärsversammlung, wie das Technologieunternehmen sich künftig positioniert. Die gleichzeitig vorgestellten Unternehmenszahlen signalisieren Handlungsfähigkeit.

  • Der Continental Trail Attack 3 fährt auf den ersten Platz.

    Die "MOTORRAD" testete Enduroreifen der Größe 120/70 R19 und 170/60 R17 - der Continental Trail Attack 3 fährt auf den ersten Platz. Mit spürbarem Entwicklungsschub setze er sich nicht nur deutlich vom Vorgänger ab, sondern in Sachen Verschleiß auch deutlich von der Konkurrenz.

  • Constantin Batsch von Continental verantwortet das Ersatzgeschäft.

    Continental informiert darüber, eine Designklage gegen Heuver Bandengroothandel B.V. gewonnen zu haben. Laut Unternehmensangaben bestätigte das Landgericht Hamburg mit einem Urteil im Dezember 2018 die Auffassung, dass bestimmte Reifen der Marke Aeolus ein EU-Geschmacksmuster von Continental verletzen.