Continental Warnsystem soll Aquaplaning-Gefahr frühzeitig erkennen

Donnerstag, 12 April, 2018 - 12:00
Weitwinkel-Kameras in den Seitenspiegeln, im Kühlergrill und im Heck des Versuchsfahrzeugs  erkennen ein spezifisches Spritz- und Sprühmuster, das bereits sehr früh als Aquaplaning identifiziert werden kann.

Das Technologieunternehmen Continental entwickelt zurzeit an einem automatischen Warnsystem bei Aquaplaning-Gefahr. Dafür werden Kameradaten des Fahrzeugs und Sensordaten aus den Reifen ausgewertet.

„Plötzlich auftretendes Aquaplaning ist trotz bester Reifen immer Schreckmoment und kann eine Unfallgefahr bedeuten. Auf Basis von Sensorinformationen und Software entwickeln wir eine leistungsstarke Technologie, die das Gefahrenpotential von Aquaplaning erkennt und den Fahrer frühzeitig warnt“, erläutert Frank Jourdan, Continental Vorstandsmitglied und Leiter der Division Chassis & Safety. Hard- und Software des Aquaplaning-Warners entwickeln die Continental-Ingenieure in Frankfurt, Hannover und Toulouse. Mehr dazu in der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Winterreifenmodell IceContact3 mit der neuen Spiketechnologie „ContiFlexStud“. Bildquelle: Continental

    Ab Februar bringt Continental die neue Spiketechnologie „ContiFlexStud“ für das neue Winterreifenmodell IceContact3 in den Handel. Die für Reifen in den Größen ab 17 Zoll Durchmesser produzierten Spikes sollen vor allem das Fahren von größeren, schwereren Fahrzeugen im hohen Norden erleichtern.

  • Nikolai Setzer ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und arbeitet seit 1997 für Continental - sein Einflussbereich wächst weiter. (Bildquelle Continental)

    Der Aufsichtsrat der Continental AG hat in seiner heutigen Sitzung mit wichtigen Personalentscheidungen auf Vorstandsebene die nächste Stufe einer der größten organisatorischen Umbauten in der Geschichte des Technologieunternehmens gebilligt. Das neu etablierte Automotive Board ist laut den Verantwortlichen Ausdruck der mit der weltweiten Neuaufstellung angestrebten, verstärkten Dezentralisierung von Verantwortung.

  • Continental erhielt grünes Licht für die Übernahme des ‚Anti-Vibration Systems‘-Geschäfts von Cooper Standard. Bildquelle: Continental.

    Das Technologieunternehmen Continental hat die Freigabe aller beteiligten Kartellbehörden ohne Auflagen für den Kauf des ‚Anti-Vibration Systems‘-Geschäfts der Cooper Standard erhalten. Die Akquisition soll wie geplant innerhalb des ersten Halbjahres finalisiert werden.

  • Der Continental-Vorstand hat eine Zielgröße für Frauen in Führungspositionen für 2025 definiert. Bildquelle: Continental AG.

    Continental will den Anteil von Frauen in den ersten zwei Führungsebenen weltweit bis zum Jahr 2025 auf 25 Prozent steigern. „Vielfalt ist der Katalysator für wegweisende Entwicklungen. Ihre Förderung, darunter die von Frauen, ist daher Zukunftsentwicklung. Denn wir stärken mit vielfältiger, kollektiver Intelligenz unsere Innovationskraft“, so Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental.