Dataforce: Aufschwung der Transporter führte 2017 zu Bestwerten

Mittwoch, 24 Januar, 2018 - 11:00
Die Dataforce-Statistik zeigt die Entwicklung des deutschen Transportermarktes nach Marktsegmenten.

Der Transportermarkt beendete sein erfolgreiches Jahr mit einem Plus von 1,6 Prozent im Dezember. Zu diesem Ergebnis kommt Dataforce, die seit 2001 neben den Pkw-Zulassungen auch die Neuzulassungen des Transportermarkts erfassen. Diese beinhalten Neuzulassungen der leichten Nutzfahrzeuge sowie typischer Transportermodelle wie VW Caddy, Citroën Berlingo oder Fiat Ducato, die häufig auch als Pkw zugelassen werden.

Der Relevante Flottenmarkt (gewerbliche Neuzulassungen ohne Fahrzeugbau, -handel und Autovermieter) gab im letzten Monat des Jahres nominal um 2,2 Prozent nach, hingegen ergab sich nach arbeitstäglicher Bereinigung ein Anstieg von 3,9 Prozent. Der Rückgang im Flottengeschäft wurde insgesamt von den Sondereinflüssen kompensiert, die nominal bereits um 5,3 Prozent wuchsen. Dabei stiegen Neuzulassungen von Fahrzeugbau (+ 25,1 Prozent) und Autovermietern (+ 24,6 Prozent) in etwa gleich stark an, während der Fahrzeughandel weniger Eigenzulassungen tätigte als vor Jahresfrist (- 5,6 Prozent). Der Privatmarkt konnte seinen diesjährigen Schwung dagegen beibehalten und wuchs im Dezember nochmals um 7,2 Prozent, arbeitstäglich bereinigt sogar um 13,9 Prozent.

Insgesamt war laut Dataforce 2017 ein sehr erfolgreiches Jahr für die verschiedenen Marktsegmente, denn alle Kanäle übertrafen ihre jeweiligen kumulierten Vorjahreswerte. Dadurch wurde auch ein neuer Bestwert von mehr als 480.000 Neuzulassungen erreicht, was einem Zuwachs von 7,5 Prozent im Vergleich zum bisherigen Rekordwert aus 2016 entspricht.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Rezulteo betreibt Reifenvergleichsportale in verschiedenen Ländern. Bildquelle: rezulteo

    Das Reifenvergleichsportal rezulteo hat in seinem aktuellen „Trend-Barometer“ ausgewertet, wie hoch im vierten Quartal 2018 die Nachfrage in Deutschland nach Winterreifen auf rezulteo war und welche Reifenmarken am beliebtesten waren. Im untersuchten Zeitraum erfolgten laut rezulteo die meisten Webseitenbesuche (22,55 Prozent) aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Nutzern aus Bayern (17,38 Prozent) und Baden-Württemberg (15,31 Prozent).

  • Das Goldschmitt GSH3 kann dank spezieller Beschichtung auch im Winter gefahren werden.

    Goldschmitt bietet für Reisemobile, Transporter und Pickups einige Rädermodelle an, die nach Angaben des Unternehmens eine hohe Traglast mit ansprechendem Design und Qualität vereinen. Da die meisten Aluminiumfelgen von Goldschmitt mit einem speziellen Schutzlack versehen werden, können die Räder auch im Winter gefahren werden.

  • Der ABT e-Transporter wie er beim Auto-Salon in Genf zu sehen sein wird. Bildquelle: ABT e-Line.

    Vom 7. bis 19. März findet auf dem Palexpo-Gelände in Genf der Auto-Salon statt. Dort wird an Stand 1244 in Halle 1 noch vor Produktionsbeginn der ABT e-Transporter in einer Tuningvariante vorgestellt. Das vollelektrische Fahrzeug basiert auf einem VW T6, der bei ABT e-Line, einer Tochterfirma des Tuners ABT Sportsline, elektrifiziert wird und Anfang des 3. Quartals 2019 erstmal an Kunden ausgeliefert werden soll.

  • Die Reifenmarke Falken wird auch in diesem Jahr einen Teil seiner breiten Produktpalette auf der Fachmesse AutoZum präsentieren, die vom 16. bis 19. Januar 2019 in Salzburg stattfindet.

    Falken zeigt auf der AutoZum in Salzburg eine Auswahl aus dem eigenen Produktkatalog. Unter anderem können sich Messebesucher über den EUROALL SEASON VAN11 informieren. Verschleißresistenz und Sicherheit verbunden mit einem hohen Maß an Wirtschaftlichkeit standen bei der Entwicklung dieses Reifen für die Ingenieure im Vordergrund.