Datenmarkplatz Caruso gestartet

Montag, 20 November, 2017 - 12:30
Der Marktplatz-Launch wurde unter dem Motto „Join the Caruso ride“ mit knapp 200 Vertretern des internationalen Aftermarket am 16. November in Kaiserslautern gefeiert.

Der Datenmarkplatz Caruso ist offiziell gestartet. Zu den initialen Partnern gehören der Telematik-Dienstleister ABAX, die Teilehersteller und Telematik-Service-Anbieter Bosch, Continental, ZF mit Openmatics, der Teilehersteller Schaeffler, das Automobilclub-Startup JimDrive, TecAlliance als Digitalisierungslösung für den Automotive Aftermarket sowie WERBAS.

Offiziell vorgestellt wurde der Marktplatz unter dem Motto „Join the Caruso ride“ am 16. November im Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering, dem strategischen Technologieberater von Caruso. Knapp 200 Vertreter des internationalen Aftermarket bekamen eine Live-Demonstration des Markplatzes und seiner Funktionalitäten. Gleichzeitig gab Caruso bekannt, dass das Unternehmen zwei weitere Gesellschafter gewinnen konnte: die CARAT-Unternehmens­gruppe sowie die Eucon Group, Anbieter von Marktinformationen für Fahrzeughersteller und Automobilzulieferer sowie Digitalisierungsexperte für Versicherungen und Real Estate. Kürzlich war neben dem bislang größten Gesellschafter und Wegbereiter TecAlliance bereits ATR International AG eingestiegen.

Der Datenmarktplatz Caruso soll durch die Verknüpfung von Daten neue Geschäftsmodelle im Automotive Aftermarket ermöglichen und Prozesse über die Plattform bündeln. Als einer der ersten Anwendungsfälle lässt sich laut Unternehmensangaben der Kilometerstand eines Fahrzeugs mit den Repair-and-Maintenance-Informationen (RMI) verknüpfen, den technischen Daten für Kfz-Reparatur, Mechanik, Wartung und Diagnose, sowie mit dem Terminbuchungssystem von Werkstattketten. Durch die Verknüpfung der Telematikdaten mit den RMI- und Werkstattdaten wisse der Flottenmanager im Voraus, wann bei welchem Fahrzeug die nächste Inspektion anstehe und könne über den Caruso Datenmarktplatz direkt einen passenden Termin in der nächsten Werkstatt buchen. Wenn der Teilehändler angebunden ist, kann die Werkstatt mithilfe der RMI-Daten die laut Serviceplan fälligen Ersatzteile bestellen. Dieser Anwendungsfall soll kontinuierlich weiter ausgebaut werden, beispielsweise könnten zukünftig Versicherungen über den Datenmarktplatz etwaige Kaskofälle, die während der Inspektion auffallen – wie die Reparatur eines Steinschlag-Schadens –, nach Zustimmung des Fahrers direkt mit der Werkstatt regeln. Als weitere Anwendungsfälle will Caruso zukünftig auch den Schutz vor manipulierten Kilometerständen und die Remote-Diagnose ermöglichen. Caruso tritt dabei als „Enabler“ auf, der diese Anwendungsfälle mit Daten versorgt und die verschiedenen Partner auf dem Marktplatz zusammenschaltet. „Nach der Gründung im März 2017 mit Anfangsinvestitionen von rund sechs Millionen Euro freuen wir uns sehr darüber, dass wir unseren Caruso Datenmarktplatz jetzt eröffnet haben. Alle Teilnehmer des Automotive Aftermarket – egal ob Teilehersteller, Handel, Werkstätten, Versicherungen, Fleet- und Leasing-Unternehmen, Autovermietungen und Carsharing-Anbieter, Mobilfunkanbieter oder Pannenservice-Unternehmen – sind auf fahrzeugbezogene Daten angewiesen, wenn sie ihre Mobilitätsservices verbessern oder ganz neue entwickeln wollen. Gerade wenn sie mit den 'Big Playern' im digitalen Zeitalter mithalten wollen, müssen vorhandene Daten intelligent miteinander verknüpft werden. Genau hier setzen wir mit Caruso an“, erklärt Alexander Haid, Geschäftsführer der Caruso GmbH.

Lesen Sie weitere Details in der Print-Ausgabe des auflagenstärksten Reifenfachmagazins im deutschsprachigen Raum.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Technologieunternehmen Continental und Osram schicken ab sofort ihr Gemeinschaftsunternehmen OSRAM Continental GmbH ins Rennen.

    Nach erfolgreichem Abschluss aller Verhandlungen und erteilter Fusionskontrollfreigaben ist das Joint Venture zwischen Continental und Osram im zweiten Halbjahr 2018 gestartet. OSRAM Continental ist zum Start weltweit mit rund 1.500 Mitarbeitern an 16 Standorten mit Hauptsitz in München vertreten. Mittelfristig ist geplant, den Hauptsitz nach Garching zu verlegen. Das Joint Venture strebt einen Jahresumsatz im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an. Continental und Osram sind jeweils zu 50 Prozent am Joint Venture beteiligt, welches bei Osram voll konsolidiert wird.

  • Die Partner der Lkw-Pannenhilfe DRIVER 24h Truckservice (v.l.n.r.): Stefan Starzner, Key Account Manager Driver Handelssysteme GmbH, Thorsten Schäfer, Geschäftsführer der Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, Dirk Fröhlich, Vertriebsleiter ADAC Truckservice GmbH, Sarah Geiger, Key Account Managerin ADAC Truckservice GmbH, und Rolf Körbler, Geschäftsführer Driver Handelssysteme GmbH. Foto: ADAC Truckservice.

    Ziel des DRIVER Truckkonzepts ist es, freien Reifenfachhändlern eine professionelle Rundum-Betreuung von Lkw-Flotten zu ermöglichen. Von seinen vielen Komponenten sollen die Service-Stationen der DRIVER Reifen- und Kfz-Service GmbH ebenso wie die Partner der Kooperation DRIVER profitieren. Betreiber dieses Netzwerks für freie Reifenfachhändler ist die Driver Handelssysteme GmbH, ein Tochterunternehmen von Pirelli Deutschland.

  • Olympiasieger Fabian Hambüchen und sein Team sind höchst motiviert für den „Bridgestone Great 10k“ im Herbst.

    Olympiasieger Fabian Hambüchen und der Reifenhersteller Bridgestone schicken 13 Laufanfänger auf ihen ersten 10-Kilometer-Lauf. Als Teil der Bridgestone Kampagne „Verfolge Deinen Traum. Egal was kommt“ wollen sie sich gemeinsam als Team „Heimliche Sieger“ der großen Herausforderung stellen, im Herbst 2018 den „Bridgestone Great 10k“ in Berlin zu absolvieren.

  • Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat in Zweibrücken eine Testfläche für die Fahrzeugindustrie vorgestellt. (Bildquelle: MWVLW-RLP)

    Einen Entwicklungsplan für das Testcenter Zweibrücken hat TRIWO vorgestellt. Die Unternehmensgruppe will rund 30 Millionen Euro in Pferdsfeld investieren, um das Testgelände vor allem auch für die Reifenindustrie attraktiv zu machen. Der Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, half im Rahmen einer Pressekonferenz die erweiterten Pläne für die Testfläche zu präsentieren und für den Standort Rheinland-Pfalz zu werben.