Dębica Frigo SUV2 für preisaffine Autofahrer

Montag, 8 Oktober, 2018 - 09:15
Dębica führt den Frigo SUV2 in den Markt ein.

Dębica führt den Frigo SUV2 in den Markt ein. „Bei der Entwicklung haben wir ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, eine gute Performance zu einem günstigen Preis zu erreichen“, so Piotr Nagalski, Marketing Director für Dębica Europe.

Das speziell für SUV optimierte multidirektionale Profil vervollständigt das Winterreifenangebot der polnischen Reifenmarke. Der Frigo SUV2 ist in fünf Größen erhältlich: 235/65 R17 108 H XL, 225/65 R17 106 H XL, 215/60 R17 96 H, 225/60 R17 103 V XL und 235/60 R18 107 H XL.

Lesen Sie mehr zu den Reifenneuheiten der Wintersaison in der November-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bei Verstößen gegen die Winterreifenpflicht zahlt der Fahrzeughalter ein Bußgeld und ein weiteres Bußgeld der Fahrer, wenn Halter und Fahrer nicht identisch sind.

    Verstöße gegen die Winterreifenpflicht werden mit einem Bußgeld geahndet. Laut einer Befragung der Marktforscher von INSA-CONSULERE haben drei Viertel der Autofahrer (73 Prozent) von der seit dem letzten Winter wirksamen Regelung noch nie gehört. Die Befragung wurde im Auftrag von reifen.com durchgeführt.

  • Kfz-Unternehmern empfehlen die Autoren die technologieoffene Ausrichtung des eigenen Werkstattbetriebes.

    Laut der vom Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe vorgestellten Studie "Elektromobilität 2025" werden steigende Zulassungszahlen von E-Fahrzeugen bis zum Jahr 2025 nur geringfügigen Einfluss auf den After-Sales-Umsatz im Kfz-Gewerbe haben. Laut zdk ergibt sich für das Kfz Gewerbe im Jahr 2025 ein Umsatzpotenzial von 7,73 Milliarden Euro für die große Wartung. Das wären 3,6 Prozent weniger als im Jahr 2018 (8,02 Milliarden Euro).

  • Am häufigsten werden Mängel an der Beleuchtungsanlage entdeckt. Foto: TÜV NORD

    Erneut ist die Zahl der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln in der TÜV NORD-Statistik gesunken. Zwar nur leicht von 22,2 auf 22,1 Prozent aller geprüften Autos, aber bereits zum fünften Mal in Folge (2014: 25,8 Prozent). 66,2 Prozent der Autos werden in der TÜV NORD-Statistik als ohne Mängel (Vorjahr 65,4) aufgeführt. Die Zahlen belegen aber, dass immer noch mehr als jedes fünfte Auto so schwerwiegende Mängel hat, dass es erst repariert werden muss, ehe die TÜV-Plakette angebracht werden kann.

  • Die KÜS empfiehlt eine regelmäßige Kontrolle der Profiltiefe.

    Fast jeder vierte Fahrer (23 Prozent) weiß nicht, welche Reifenmarke aktuell auf dem eigenen Fahrzeug montiert ist. Ebenso nur 23 Prozent der Autofahrer schauen regelmäßig nach dem Zustand ihrer Reifen. Das sind Ergebnisse des aktuellen KÜS Trend-Tachos.