Dekra: Auswuchten ist kein Luxus

Freitag, 9 November, 2018 - 10:45
Bei der Reifenmontage entstehen Kosten.

Beim Reifenwechsel entstehen für den Fahrzeughalter nicht unerhebliche Kosten. Neben den Reifen und Felgen tauchen auf der Rechnung in der Regel auch Kostenpositionen für die Demontage und Montage sowie das Auswuchten auf. „Mancher Fahrzeughalter meint bei der letztgenannten Arbeitsposition sparen zu können, das ist jedoch grundverkehrt“, sagt Christian Koch, Reifenexperte bei DEKRA.

Koch erklärt: „Alle Reifen weisen herstellungsbedingt Ungleichförmigkeiten in Form von geometrischen Abweichungen, ungleichmäßigen Massenverteilungen oder unterschiedlichen Steifigkeiten auf. Diese Ungleichförmigkeiten können im Betrieb zu Auswirkungen führen, die der Fahrer in der Regel durch Vibrationen des Fahrzeuges oder des Lenkrades wahrnimmt.“ Eine Unwucht des Rades von zehn Gramm zum Beispiel wirke durch die Fliehkraft im Fahrbetrieb bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h wie circa 2,5 Kilogramm. Bei einer Geschwindigkeit von 200 km/h erfahre das Fahrzeug eine Belastung von 10 Kilogramm, also das Vierfache. Durch fachgerechtes Auswuchten können diese Ungleichförmigkeiten in der Regel vollständig ausgeglichen werden. „Auswuchten ist daher kein Luxus, sondern eine technische Notwendigkeit, nicht nur in Bezug auf den Fahrkomfort, sondern insbesondere auf die Sicherheit. Bei starker Unwucht besteht darüber hinaus die Gefahr, dass das Fahrzeug stark beansprucht wird. Dies gilt insbesondere für die Radlager, die Achsaufhängungen und die Karosserie. Bei der Neumontage von Rädern, aber auch beim halbjährlichen Radwechsel ist das Auswuchten der Räder daher ein unverzichtbarer Bestandteil einer sach- und fachgerechten Reifenmontage. Die Kosten von fachgerechtem Auswuchten zahlen sich in Form von Laufruhe und mehr Fahrkomfort sowie längerer Lebensdauer von Reifen und Fahrwerk aus“, versichert Koch.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC Truckservice stellt seinen Reifenservice für Leicht-Lkw auf der transport logistic vor. Bildquelle: ADAC Truckservice..

    Der ADAC Truckservice erschließt sich ein neues Geschäftsfeld und kommt künftig auch bei Reifenpannen an Leicht-Lkw zu Hilfe. Zielgruppe des erweiterten Service seien insbesondere Handwerksbetriebe und Lieferdienste, aber auch Fahrzeughersteller sowie Reifenhersteller und –händler, heißt es seitens des ADAC Truckservice.

  • Christian Stiebling mit Helmut Sanftenschneider (re.), der den Comedy-Abend am 28. Mai moderieren wird. Foto: Reifen Stiebling

    Zum Doppel-Jubiläum beschenkt Christian Stiebling und seine Kunden: Der Herner Reifen-Fachhändler „Reifen Stiebling“ feiert in diesem Jahr seinen 90., der von ihm präsentierte Comedy-Abend seinen 10. Geburtstag. „Und dafür hatte ich einen ganz besonderen Wunsch“, so Geschäftsführer Christian Stiebling – „nämlich einen Auftritt von Atze Schröder“.

  • Michelin hat in Montreal den gemeinsam mit General Motors entwickelten Pkw-Reifen-Prototyp Michelin Uptis vorgestellt.

    Michelin hat auf dem Weltgipfel für nachhaltige Mobilität Movin’On den gemeinsam mit General Motors entwickelten Pkw-Reifen-Prototyp Uptis (Unique Puncture-proof Tire System) vorgestellt. Der Hersteller teilt mit, der seriennahe, luftlose Konzeptreifen vereine "nahezu unfehlbaren Pannenschutz mit hervorragenden Fahreigenschaften und der markentypischen Energieeffizienz auf höchstem Niveau".

  • Toyo unterstützt ab sofort den Tough Mudder-Hindernislauf in Italien. Bildquelle: Toyo Tires.

    Toyo Tires ist seit 2018 Partner des Extrem-Hindernislaufs Tough Mudder in Deutschland und Großbritannien. Im Zuge seiner Sportförderung erweitert der Reifenhersteller die Partnerschaft und unterstützt den Extrem-Hindernislauf ab sofort auch in Italien.