Dekra: Auswuchten ist kein Luxus

Freitag, 9 November, 2018 - 10:45
Bei der Reifenmontage entstehen Kosten.

Beim Reifenwechsel entstehen für den Fahrzeughalter nicht unerhebliche Kosten. Neben den Reifen und Felgen tauchen auf der Rechnung in der Regel auch Kostenpositionen für die Demontage und Montage sowie das Auswuchten auf. „Mancher Fahrzeughalter meint bei der letztgenannten Arbeitsposition sparen zu können, das ist jedoch grundverkehrt“, sagt Christian Koch, Reifenexperte bei DEKRA.

Koch erklärt: „Alle Reifen weisen herstellungsbedingt Ungleichförmigkeiten in Form von geometrischen Abweichungen, ungleichmäßigen Massenverteilungen oder unterschiedlichen Steifigkeiten auf. Diese Ungleichförmigkeiten können im Betrieb zu Auswirkungen führen, die der Fahrer in der Regel durch Vibrationen des Fahrzeuges oder des Lenkrades wahrnimmt.“ Eine Unwucht des Rades von zehn Gramm zum Beispiel wirke durch die Fliehkraft im Fahrbetrieb bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h wie circa 2,5 Kilogramm. Bei einer Geschwindigkeit von 200 km/h erfahre das Fahrzeug eine Belastung von 10 Kilogramm, also das Vierfache. Durch fachgerechtes Auswuchten können diese Ungleichförmigkeiten in der Regel vollständig ausgeglichen werden. „Auswuchten ist daher kein Luxus, sondern eine technische Notwendigkeit, nicht nur in Bezug auf den Fahrkomfort, sondern insbesondere auf die Sicherheit. Bei starker Unwucht besteht darüber hinaus die Gefahr, dass das Fahrzeug stark beansprucht wird. Dies gilt insbesondere für die Radlager, die Achsaufhängungen und die Karosserie. Bei der Neumontage von Rädern, aber auch beim halbjährlichen Radwechsel ist das Auswuchten der Räder daher ein unverzichtbarer Bestandteil einer sach- und fachgerechten Reifenmontage. Die Kosten von fachgerechtem Auswuchten zahlen sich in Form von Laufruhe und mehr Fahrkomfort sowie längerer Lebensdauer von Reifen und Fahrwerk aus“, versichert Koch.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auch die Profiltiefe ist für die Sicherheit von (Winter-)Reifen entscheidend. Bildquelle: HUK Coburg.

    Angesichts sinkender Schneefallgrenzen und Temperaturen um den Gefrierpunkt wird es spätestens jetzt Zeit über Winterreifen nachzudenken. Zwar findet sich in der Straßenverkehrsordnung kein Hinweis auf eine Winterreifenpflicht, jedoch schreibt §2 Absatz 3a der StVO Autofahrern vor, ihre „Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen“. Hier ist die Expertise des Reifenfachhandels gefordert, Kunden kompetent zu beraten.

  • „Reifen Stiebling“ richtete zum 90. Geburtstag des Unternehmens ein Fest für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.

    „Reifen Stiebling“ richtete zum 90. Geburtstag des Unternehmens ein Fest für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Geschäftsführer Christian Stiebling nahm anlässlich der Feierlichkeiten auch Jubilarehrungen und Verabschiedungen vor.

  • Mit Ganzjahresreifen Zeit und Geld sparen - Michelin setzt weiter auf eine aggressive Vermarktung des Cross Climate.

    Ganzjahresreifen gewinnen auch hierzulande weiter an Bedeutung. Über den Anteil im Sell-Out gibt es unterschiedliche Angaben – Fakt ist: Das Segment wächst. Michelin hat mit dem CrossClimate + eines der fähigsten Produkte im Markt. Die Art der Vermarktung des französischen Reifenriesen allerdings ist bisweilen höchst irritierend. Nun argumentiert der Hersteller erneut mit einem "Kostenvorteil" und sucht die offene Konfrontation mit Handelsakteuren und Servicebetrieben.

  • Auf der IAA in Frankfurt posierte Christian Mühlhäuser, Managing Director Bridgestone Central Europe, vor dem "Bremsspezialisten" Bridgestone Blizzak LM 005.

    AUTO BILD hat mehr als 50 Winterreifen im Format 225/45 R 17 getestet. Die Ergebnisse des Qualifizierung-Bremstests hat das Medium nun veröffentlicht. Bridgestone führt das Feld der besten Bremser an. Der Falken Eurowinter HS01 schafft es nicht in die Finalrunde.