DEKRA baut Geschäftsbeziehung zur DAT aus

Dienstag, 23 Januar, 2018 - 14:00
v.l.: Jens Nietzschmann, DAT-Geschäftsführer Inland und Sprecher der Geschäftsleitung, Guido Kutschera, Geschäftsführer DEKRA Automobil GmbH, Dr. Thilo Wagner, DAT-Geschäftsführer Produkte.

Die DEKRA Automobil GmbH baut ihre Geschäftsbeziehungen zur Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) aus. Während bislang nur die DEKRA Niederlassungen DAT-Systeme uneingeschränkt nutzen konnten, werden zukünftig auch die bundesweit rund 2.500 DEKRA Sachverständigen im Außendienst Schaden- und Wertgutachten auf Basis von DAT-Daten erstellen können.

Dazu wurde das DAT-System SilverDAT 3 von den IT-Bereichen beider Häuser in die Sachverständigen-Produktionsanwendung (SVPA) und die Zentrale Produktionsanwendung (ZPA) von DEKRA integriert. Die so geschaffene Softwarelösung ist laut den Verantwortlichen speziell auf die Bedürfnisse der DEKRA Sachverständigen zugeschnitten. Auch die DAT-Beteiligungsgesellschaft OnREX – der erste Anbieter einer speziell für mobile Endgeräte geschaffenen Sachverständigenlösung – wurde in die Entwicklung einbezogen. Teil des gemeinsamen Projektes ist die Bereitstellung der VIN-Identifikation, Reparaturkostenkalkulation und Gebrauchtfahrzeugbewertung der DAT auf mobilen Endgeräten für diejenigen DEKRA Sachverständigen, deren Einsatzprofil dies erfordert. Der Start des flächendeckenden Roll-outs beginnt in der zweiten Jahreshälfte 2018. „Ausschlaggebend für uns war, dass die DAT eine für unsere Bedürfnisse maßgeschneiderte, mobile Softwarelösung anbieten kann und gleichzeitig langjährige Erfahrung im Bereich des Sachverständigenwesens mitbringt“, erklärt Guido Kutschera, Geschäftsführer der DEKRA Automobil GmbH.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die DEKRA führt eigenen Angaben zufolge bundesweit mehr als jede dritte Hauptuntersuchung durch.

    Die DEKRA hat die Hauptuntersuchungs-Zahlen (HU) für das Jahr 2017 vorgelegt: An mehr als jedem dritten Pkw stellten die Sachverständigen im Jahr 2017 bei der Hauptuntersuchung Mängel fest. Mit 36,3 Prozent blieb der Anteil der beanstandeten Fahrzeuge gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert (2016: 36,5 Prozent).

  • Mit dem SmartCity AU04+ bringt Hankook einen Stadtbusreifen auf den Markt.

    Reifenhersteller Hankook erweitert sein Stadtlinienbusportfolio mit der neuen Reifenlinie SmartCity AU04+. Der Busreifen ist speziell für den Stadtverkehr ausgerichtet und kann das ganze Jahr über gefahren werden. Nach Angaben des Unternehmens überzeugt er durch seinen effizienten Treibstoffverbrauch und maximalen Abnutzungswiderstand.

  • Die Servicequadrat GmbH & Co. KG, 2009 als Abrechnungsplattform für Leasing-Unternehmen gegründet, will 2018 weiter wachsen.

    Die Servicequadrat GmbH & Co. KG, 2009 als Abrechnungsplattform für Leasing-Unternehmen gegründet, will 2018 weiter wachsen. Die beiden gleichberechtigten Gesellschafter der Servicequadrat, die TOP SERVICE TEAM KG und die point S Deutschland GmbH, wollen zum Ende des Jahres „ein Top-Unternehmen“ übergeben – dann geht der langjährige Servicequadrat-Geschäftsführer Dr. Jürgen Wetterauer in den Ruhestand.

  • Michelin weitet die Pannenhilfekooperation mit dem ADAC TruckService international aus.

    Die Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA weitet ihre Pannenhilfekooperation mit dem ADAC TruckService international aus. Seit Januar unterstützt die TruckService-Tochter Europe Net den 24/7 ONCall-Service des Reifenherstellers in Deutschland, Österreich und der Schweiz.