DEKRA HU-Statistik: Jeder fünfte Pkw mit erheblichen Mängeln

Montag, 26 März, 2018 - 11:00
Die DEKRA führt eigenen Angaben zufolge bundesweit mehr als jede dritte Hauptuntersuchung durch.

Die DEKRA hat die Hauptuntersuchungs-Zahlen (HU) für das Jahr 2017 vorgelegt: An mehr als jedem dritten Pkw stellten die Sachverständigen im Jahr 2017 bei der Hauptuntersuchung Mängel fest. Mit 36,3 Prozent blieb der Anteil der beanstandeten Fahrzeuge gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert (2016: 36,5 Prozent).

Der Anteil der Pkw mit erheblichen Mängeln, denen die HU-Prüfplakette nicht auf Anhieb erteilt werden konnte, lag im vergangenen Jahr mit 21,8 Prozent auf dem Niveau des Vorjahres (2016: 21,9). Auch bei den geringen Mängeln gab es mit 14,4 Prozent (2016: 14,5 Prozent) nahezu keine Veränderung.

„Die festgestellten Mängel an Pkw liegen somit fast auf dem Niveau des Vorjahres“, so die Bilanz von Christoph Nolte, Technischer Leiter beim DEKRA e.V. Stuttgart. Auch hält laut den Sachverständigen weiterhin der Trend an, dass eine zunehmende Zahl der Autofahrer den vorgeschriebenen Prüftermin nicht einhält. Im Jahr 2017 erhöhte sich ihr Anteil auf 30,7 Prozent – ein Plus von 1,7 Prozentpunkten gegenüber 2016.

Angeführt wird die Mängelstatistik von lichttechnischen Mängeln (25,7 Prozent), gefolgt von Umweltbelastung (21,3 Prozent), Bremsanlage (18,8 Prozent) sowie Achsen, Rädern und Reifen (13,2 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgen Fahrgestell und Rahmen (6,4 Prozent) sowie die Sichtverhältnisse (3,4 Prozent).

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Am häufigsten werden Mängel an der Beleuchtungsanlage entdeckt. Foto: TÜV NORD

    Erneut ist die Zahl der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln in der TÜV NORD-Statistik gesunken. Zwar nur leicht von 22,2 auf 22,1 Prozent aller geprüften Autos, aber bereits zum fünften Mal in Folge (2014: 25,8 Prozent). 66,2 Prozent der Autos werden in der TÜV NORD-Statistik als ohne Mängel (Vorjahr 65,4) aufgeführt. Die Zahlen belegen aber, dass immer noch mehr als jedes fünfte Auto so schwerwiegende Mängel hat, dass es erst repariert werden muss, ehe die TÜV-Plakette angebracht werden kann.

  • Die DEKRA rät, mit dem Wechsel auf Winterreifen nicht bis zum ersten Schnee zu warten.

    „Wer im Winter regelmäßig auf sein Fahrzeug angewiesen ist, sollte keine Kompromisse machen und im Herbst auf Winterreifen umsteigen“, empfiehlt Christian Koch, Reifensachverständiger bei DEKRA. Denn bei niedrigen Temperaturen bieten Winterpneus im Gegensatz zu Sommerreifen mehr Grip und damit mehr Sicherheit auf winterlichen Straßen.

  • Das dynamische Kalibrierverfahren für Rollenbremsprüfstände ist eine Ergänzung des Portfolios der DEKRA Prüfmittelüberwachung.

    Für die Kalibrierung von Rollenbremsprüfständen in Kfz-Werkstätten hat die Sachverständigenorganisation DEKRA ein neues dynamisches Kalibrierverfahren entwickelt. Damit kann künftig der Großteil der Pkw-Bremsprüfstände unabhängig von Hersteller und Typ kalibriert werden. Das patentierte Verfahren wird derzeit auf der automechanika in Frankfurt am Main vorgestellt.

  • Die DEKRA empfiehlt beim Reinigen des Fahrzeugs mit einem Hochdruckreiniger, die Flachstrahldüse zu nehmen.

    DEKRA und Kärcher haben im Rahmen einer Studienarbeit untersucht, ob Reifen eines Autos bei der Fahrzeugwäsche durch den Wasserstrahl eines Hochdruckreinigers beschädigt werden können. Nach Auswertung der Ergebnisse gibt DEKRA Reifenexperte Christian Koch Entwarnung: „Mit der richtigen Arbeitsweise und einem Mindestabstand von 30 Zentimetern zur Oberfläche kann problemlos der Hochdruckreiniger genutzt werden.“