Delticom-Gruppe wächst 2017 um zehn Prozent

Mittwoch, 7 Februar, 2018 - 10:00
Delticom hat die vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2017 bekannt gegeben.

Die Delticom AG erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr nach den vorläufigen Zahlen einen Umsatz von etwa 667 Millionen Euro. Damit übertrifft das Unternehmen die ursprüngliche Umsatzprognose von 650 Millionen Euro.

Während in den ersten neun Monaten 2017 ein Umsatzwachstum von 8,5 Prozent erzielt wurde, hat Delticom im Schlussquartal den Konzernumsatz um mehr als 13 Prozent gesteigert (Q4 2016: 3,9 Prozent). Im Automotive-Kerngeschäft konnte die Delticom-Gruppe eigenen Angaben zufolge im Gesamtjahr 2017 den Umsatz um knapp neun Prozent steigern. Anders als im Jahr zuvor hat die Gesellschaft im Schlussquartal die Preise in den Onlineshops im Verlauf des Wintergeschäfts nicht erhöht. Somit wurde im Automotive-Kerngeschäft im Gesamtjahr eine EBITDA-Marge von rund zwei Prozent erzielt.

Des Weiteren heißt es seitens des Unternehmens, dass ein EBITDA von rund zehn Millionen Euro, nach 15 Millionen Euro im Vorjahr und einer Prognose für 2017 von 16 Millionen Euro, erzielt wurde. Die EBITDA-Marge im Konzern beläuft sich auf circa 1,5 prozent (2016: 2,5 %). Auf Basis der vorläufigen Zahlen wird ein Konzernergebnis von rund 1 Millionen Euro (2016: 4,5 Mio. Euro) erwartet. Für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2017 strebt Delticom die Zahlung einer Dividende an. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr will die Gesellschaft spätestens mit Vorlage des Geschäftsberichts 2017 am 22.03.2018 bekanntgeben.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Rezulteo betreibt Reifenvergleichsportale in verschiedenen Ländern. Bildquelle: rezulteo

    Das Reifenvergleichsportal rezulteo hat in seinem aktuellen „Trend-Barometer“ ausgewertet, wie hoch im vierten Quartal 2018 die Nachfrage in Deutschland nach Winterreifen auf rezulteo war und welche Reifenmarken am beliebtesten waren. Im untersuchten Zeitraum erfolgten laut rezulteo die meisten Webseitenbesuche (22,55 Prozent) aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Nutzern aus Bayern (17,38 Prozent) und Baden-Württemberg (15,31 Prozent).

  • Das Team bei Seeland: v. l. Jan Gaarz, Technischer Leiter Seeland GmbH, Frank Beckedorf, Geschäftsführer Seeland GmbH, Johann Evers, Geschäftsführer Seeland GmbH und Michael Jörgensen, Continental, Bezirksleiter Bus- und Lkw-Reifen Ersatzgeschäft Deutschland.

    Der Schwerlastlogistiker Gustav Seeland GmbH in Hamburg realisierte Transporte der spektakulären Sorte. Beim Aufbau der 32 Meter langen Marion-Gräfin-Dönhoff-Brücke in Hamburgs Innenstadt übernahm das Unternehmen beispielsweise sowohl den Transport der Stahlkonstruktion aus Hessisch Lichtenau nach Hamburg, als auch das Einheben der Brücke in den Alsterfleet. Für solche Transporte sind hochbelastbare Schwerlastmodul-Fahrzeuge im Einsatz, die oft von bis zu 200 Reifen getragen werden. Seeland setzt auf Reifen der Premium-Kategorie und nennt Continental einen Partner.

  • Tyre24 steigert seinen Artikelbestand um 80 Prozent.

    Die B2B-Plattform Tyre24 treibt den Ausbau des Sortiments weiter voran. Der Artikelbestand im Bereich Verschleißteile stieg laut Unternehmensangaben in den letzten 24 Monaten um 80 Prozent. Mittlerweile könnten angeschlossene Händler auf einen Online-Warenbestand in Höhe von mehr als neun Millionen Verschleißteileartikeln zurückgreifen. Möglich werde dies durch ein europaweites Netzwerk von 2.000 Lieferanten.

  • Leader Rubber Mitarbeiter feiern den ersten in Johannesburg, Südafrika, hergestellten RINGTREAD.

    Die Marangoni-Gruppe gibt die Übernahme der Mehrheitsbeteiligung an dem südafrikanischen Laufstreifenhersteller Leader Rubber Company SA (Pty) Ltd. bekannt. Das Unternehmen erhöht seine Beteiligung von 25 auf 51 Prozent. Die Zusammenarbeit zwischen Leader Rubber und Marangoni besteht bereits seit mehr als zehn Jahren und hat das Ziel, Partnerschaften mit lokalen Runderneuerern auszubauen sowie die Exporte in Subsahara-Afrika zu steigern.