Delticom steigert Umsatz

Freitag, 23 März, 2018 - 10:30
Delticom erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 667,7 Mio. €.

Delticom erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 667,7 Mio. €, ein Anstieg um 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 606,6 Mio. €. Damit erzielt die Gesellschaft den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte. Das EBITDA verringerte sich im Berichtszeitraum von 15,1 Mio. € auf 9,3 Mio. €. Der deutliche Rückgang um 38,4 Prozent geht im Wesentlichen mit dem in 2017 verstärkt verfolgten Ansatz zur Gewinnung von Marktanteilen im europäischen Reifenhandel einher.

Entsprechend ihrer Absatzplanung für das Geschäftsjahr 2017 hat die Gesellschaft eigenen Angaben zufolge in der zweiten Jahreshälfte die Abverkäufe in den Onlineshops gesteuert. Der Umsatz lag im zweiten Halbjahr mit 370,6 Mio. € um 11,8 Prozent über Vorjahr (H2 16: 331,4 Mio. €). In der zweiten Jahreshälfte wurde ein EBITDA in Höhe von 4,3 Mio. € erzielt, nach 8,9 Mio. € im H2 16 (–51,9 Prozent). Damit beläuft sich die in der zweiten Jahreshälfte erzielte EBITDA-Marge auf 1,2 Prozent, nach 2,7 Prozent im Vergleichszeitraum.

Im Berichtszeitraum beschäftigte der Konzern im Durchschnitt 185 Mitarbeiter (2016: 156). Der Personalaufwand belief sich im Berichtszeitraum auf 10,9 Mio. € (2016: 10,1 Mio. €). Aufgrund der Erweiterung der Geschäftstätigkeit und der Vielzahl an strategischen Projekten innerhalb der Delticom-Gruppe hat die Gesellschaft im vergangenen Jahr zusätzliche Talente eingestellt. Die Personalaufwandsquote ist laut den Verantwortlichen im Vorjahresvergleich mit 1,6 Prozent nahezu unverändert (2016: 1,7 Prozent). Der Anstieg der Transportkosten von 60,4 Mio. € um 3,9 % auf 62,7 Mio. € gehe mit dem höheren Geschäftsvolumen und dem Ländermix im Umsatz einher. Der Marketingaufwand betrug im Berichtszeitraum 28,2 Mio. €, nach 26,0 Mio. € für 2016. Dies entspricht einer Quote von 4,2 Prozent vom Umsatz. Delticom nutzt neben den reinen Onlineshops zunehmend auch weitere Onlinevertriebskanäle. Ein Teil der gestiegenen Kosten resultiert aus entsprechenden Verkaufsprovisionen und Listing-Gebühren der verschiedenen Portale. Zudem hat die Gesellschaft im letzten Jahr in den Markenaufbau der Start-Ups innerhalb der Delticom-Gruppe investiert.

Delticom hat im Berichtszeitraum die kurzfristigen Finanzschulden um 4,7 Mio. € reduziert sowie die langfristigen Finanzschulden um 0,1 Mio. € erhöht. Die Summe aus langfristigen und kurzfristigen Finanzschulden belief sich am Bilanzstichtag auf 15,3 Mio. € und zeigt somit ein Rückgang um 4,6 Mio. € im Stichtagsvergleich (31.12.2016: 19,9 Mio. €).

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Valeo hat die Finanzergebnisse für das dritte Quartal veröffentlicht.

    Der Umsatz von Valeo stieg bei konstanten Wechselkursen nach der erfolgreichen Integration von Valeo-Kapec in Südkorea sowie Ichikoh in Japan und FTE automotive in Deutschland um fünf Prozent auf 4,5 Milliarden Euro.

  • Die Delticom-Gruppe weist einen Umsatz von 418 Mio. € aus.

    Die Delticom AG hat die Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2018 veröffentlicht. Die Delticom-Gruppe weist einen Umsatz von 418 Mio. € aus. Dies entspricht einem leichten Rückgang von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr (9M 17: 426 Mio. €). Die Verantwortlichen bestätigen aber die Gesamtjahresprognose.

  • Im gesamten Reifengeschäft betrug der Umsatzrückgang unter dem Strich 5,7 Prozent.

    Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) berichtet, dass die deutsche Kautschukindustrie im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatzrückgang von 0,7 Prozent auf knapp sechs Milliarden Euro hat hinnehmen müssen. Bedingt durch eine rückläufige Fahrzeugproduktion in Deutschland lag insbesondere der Umsatz der Reifenindustrie mit den deutschen Fahrzeugherstellern (Erstausrüstung) deutlich unter den Vorjahreszahlen.

  • Tyre24 steigert seinen Artikelbestand um 80 Prozent.

    Die B2B-Plattform Tyre24 treibt den Ausbau des Sortiments weiter voran. Der Artikelbestand im Bereich Verschleißteile stieg laut Unternehmensangaben in den letzten 24 Monaten um 80 Prozent. Mittlerweile könnten angeschlossene Händler auf einen Online-Warenbestand in Höhe von mehr als neun Millionen Verschleißteileartikeln zurückgreifen. Möglich werde dies durch ein europaweites Netzwerk von 2.000 Lieferanten.