Delticom steigert Umsatz auf 56 Millionen Euro

Donnerstag, 21 Juli, 2005 - 02:00

Der europäische Marktführer im Online-Reifenhandel, die DelticomAG, hat im ersten Halbjahr 2005 ihren Umsatz auf 56 Mio. Euro ausbauen können. Im Vorjahreszeitraum erreichte das Unternehmen vergleichsweise 34 Mio. Euro. Damit erzielt Delticom eine Steigerung um 65% und hebt seine Umsatzerwartung für das laufende Jahr auf 110 Mio. Euro an.

Der B2B-Sektor liegt mit 10 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2005 gut im Rennen, das B2C-Geschäft ist mit 46 Millionen Euro auf der Überholspur. Insgesamt verzeichnet das B2C-Business eine Steigerung von 77 Prozent, das B2B-Geschäft konnte 25 Prozent - beide Sektoren im Vergleich zum ersten Halbjahr 2004 - zulegen. Neben Frankreich, Spanien und Italien entwickelten sich besonders erfreulich die Schweiz, Schweden und Österreich. Den anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens erklärt Delticom-Vorstand Andreas Prüfer so: "Wir bieten unseren Kunden beim Einkaufen von Reifen und anderen Produkten entscheidende Plus-Faktoren. Kinderleichte, bequeme Bestellung zu supergünstigen Konditionen mit komfortablen Zahlungsmodalitäten - das wissen immer mehr Kunden europaweit zu schätzen."

"Schnelle, unkomplizierte Lieferung und unser einmaliger Zusatzservice - mehr als 5.600 Montagepartner europaweit, in Deutschland allein über 2.800 Servicestationen, wo Reifenkäufer sich ihre Pneus montieren lassen können - überzeugt auch kritische Kunden und solche, die bislang ihre Reifen noch nicht im Internet gekauft haben", fügt Rainer Binder, ebenfalls Vorstand der Delticom AG, hinzu. Begünstigend wirkt sich auch aus, dass immer mehr Menschen online gehen - mittlerweile 55 Prozent der Deutschen (das entspricht etwa 35,7 Mio. Menschen über 14 Jahren), Tendenz steigend. Ein weiterer, beliebter Internet-Marktplatz, den sich die Delticom als zusätzlichen Vertriebskanal erobert hat, ist ebay Motors. Hier ist das Unternehmen mit www.reifendirekt.de unter den Top 100 und der größte Reifenanbieter sowie einer der erfolgreichsten Power-Seller mit Bestnoten in der Bewertung (Anzahl aller positiven Bewertungen: 22.262) von 99,5 Prozent (Stand: 12.07.05).

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert.

    Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert, nach 22,028 Mrd. Euro im Vorjahr. Das Betriebsergebnis stieg bei konstanten Wechselkursen um 234 Mio. Euro auf 3,009 Mrd. Euro (2018: 2,775 Mrd. Euro). Dies entspricht einer operativen Marge von 12,5 Prozent, die damit nahezu auf dem hohen Vorjahresniveau blieb (2018: 12,6 Prozent). Der operative Gewinn betrug 2,691 Mrd. Euro nach 2,550 Mrd. Euro im Vorjahr. Der Nettogewinn kletterte um 70 Mio. Euro auf 1,730 Mrd. Euro (2018: 1,660 Mrd. Euro). Der strukturelle Free Cash Flow der Michelin Gruppe belief sich zum Jahresende auf 1,615 Mrd. Euro.

  • Im November hatte Lanxess bekannt gegeben, bis 2040 klimaneutral zu werden.

    Lanxess hat seine Haupt-Kreditlinie an die Erreichung von ESG-Kriterien (ESG = Environment, Social und Governance) gekoppelt. Der Spezialchemie-Konzern hat nun eine neue syndizierte Kreditlinie mit 12 Banken vereinbart, deren Zinskonditionen unter anderem von der erfolgreichen Reduktion seiner Treibhausgas-Emissionen (Scope 1) und der Steigerung des Frauenanteils in den drei obersten Management-Ebenen abhängen.

  • Die Fintyre Group ist in den letzten Jahren mit Wucht durch die europäische Reifenhandelslandschaft gepflügt.

    Die Fintyre Group ist in den letzten Jahren mit Wucht durch die europäische Reifenhandelslandschaft gepflügt. Hierzulande dokumentierte Fintyre mit Akquisitionen der Großhandelsunternehmen RS Exklusiv, Reifen Krieg und der Reiff Gruppe einen enormen Expansionsdrang. Im Markt kursieren in den letzten Tagen nun aber Informationen, die die Zahlungsfähigkeit der Gruppe thematisieren. Aufgrund der Relevanz und Größe des Akteurs beschleunigen sich die Spekulationen – die Mutmaßungen reichen von der Insolvenz bis zum Einstieg eines neuen Investors.

  • Das Unternehmen Van Aalderen Twen-Tyre aus dem niederländischen Almelo schließt im März 2020 seine Türen.

    Das Unternehmen Van Aalderen Twen-Tyre aus dem niederländischen Almelo schließt im März 2020 seine Türen. Der Reifengroßhändler wurde Anfang 2017 vom Unternehmen Tyre Trading International (TTI) aus Numansdorp übernommen. Der dortige Geschäftsführer, Drs.- Peter-Alexander van’t Hof, hat in den letzten drei Jahren versucht, das Unternehmen neu aufzustellen.