Deutsche Kautschukindustrie verzeichnet Minus von 2,6 Prozent

Montag, 4 März, 2019 - 11:45
Im Ergebnis sank der Branchenumsatz laut wdk 2018 um 2,6 Prozent auf 11,44 Milliarden Euro.

Nach Angaben des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie e.V. war das vergangene Jahr insgesamt durch ein starkes 1. Halbjahr und eine deutlich schwächere Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte gekennzeichnet. Besonders der Absatz mit automotiven Anwendungen nahm ab. Im Ergebnis sank der Branchenumsatz laut wdk 2018 um 2,6 Prozent auf 11,44 Milliarden Euro.

Michael Berthel, Chefvolkswirt beim Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (wdk), führt dies auch auf WLTP, ein weltweit einheitliches Messverfahren zur Bestimmung von Abgasemissionen und Spritverbrauch bei leichten Kfz, zurück. „Durch dessen Einführung sank ab der Jahresmitte die Fahrzeugproduktion in Deutschland spürbar und das trotz eines positiven Exportgeschäfts. Für die Automobilzulieferer der Branche lief deshalb das vergangene Jahr bezogen auf Absatz und Umsatz ungünstig." Insbesondere im Reifen-Erstausrüstungsgeschäft mit den deutschen Automobilherstellern sank der Stückabsatz laut wdk bedingt durch die niedrigere Fahrzeugproduktion erheblich. Im gewichtigen Ersatzgeschäft mit Consumer-Reifen stagnierten die Stückzahlen. Auch der Export reduzierte sich nach Angabe des Branchenverbandes wegeneiner Werksschließung im süddeutschen Raum. Deutlich bemerkbar hätten sich bei den Produktpreisen die sinkenden Naturkautschuk-Notierungen bemerkbar gemacht.

Positiv bewertet Berthel dagegen die Beschäftigtenentwicklung in der deutschen Kautschukindustrie. Hier konnten die Unternehmen trotz Umsatzrückgang die Zahl ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leicht ausweiten: „Gerade die mittelständischen Hersteller technischer Produkte halten traditionell ihre Mitarbeiter auch in schwierigeren Zeiten“, hebt der Konjunkturexperte des Verbandes hervor. Der Blick auf deutlich steigende Investitionen, bedingt durch die Veränderungen in der Automobilindustrie sowie getrieben von Anforderungen aus der Digitalisierung von Prozessen und Produkten und nicht zuletzt deutlich erhöhten Zertifizierungsanforderungen – etwa bei Nachhaltigkeit oder bei IT-Sicherheit –, mache klar, wie wichtig qualifiziertes Personal sei. Außerdem seien viele ausgeschriebene Stellen noch vakant.

Mit wenigen Ausnahmen, wie beispielsweise Naturkautschuk, liegen laut Berthel die Rohstoffpreise aktuell höher als vor einem Jahr. Dazu kämen massive Verfügbarkeitsengpässe bei Silikon und angespannte Liefersituationen bei CR (Chloropren-Kautschuk) und FKM (Fluorkautschuk). Für 2019 rechnet der wdk aufgrund des schwachen Vorjahres mit einem Umsatzplus von gut 2 Prozent bei den Reifenherstellern. Der Reifenersatzmarkt dürfte laut wdk zumindest stabil bleiben.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der wdk warnt vor einer "pauschalen Verurteilung" von Produkten aus recycelten Altreifen. Bildquelle: wdk.

    Wie der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) mitteilte, lag die Gesamtmenge an Altreifen 2018 bei 583.000 Tonnen und damit geringfügig unter dem Vorjahresniveau. Knapp zwei Drittel dieser Altreifen werden laut wdk-Angaben stofflich verwertet, was einer Steigerung von knapp drei Prozent entspricht. Im Zuge der aktuellen Debatte um Kunstrasensportplätze, warnt der wdk nun vor einer „pauschalen Verurteilung“ von Produkten aus recycelten Altreifen.

  • Michelin ist beinahe alleiniger Anteilseigner beim indonesischen Reifenhersteller Multistrada. Bildquelle: Michelin.

    Nachdem Michelin bereits Anfang des Jahres angekündigt hatte, in großem Stil bei dem indonesischen Reifenhersteller PT Multistrada Arah Sarana TBK ("Multistrada") einzusteigen, vermeldete das französische Unternehmen nun, im Besitz von 99,64 Prozent der Aktien von Multistrada zu sein.

  • European FinTyre Distribution (EfTD), ein von Bain Capital Private Equity Funds kontrolliertes Unternehmen mit Sitz in London, verzeichnete 2018 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.

    Die durch Zukäufe sich stark ausbreitende European FinTyre Distribution (EfTD) verzeichnete 2018 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro, 46 Prozent mehr als im Vorjahr sowie einen EBITDA-Anstieg von über 83 Prozent. Durch den positiven Netto-Cashflow im Jahr 2018 finanzierte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge die im Mai 2019 abgeschlossene Akquisition von RS Exclusiv und erhöhte damit die Run Rate des Konzerns auf rund 1,2 Mrd. €. Das Unternehmen wird von Bain Capital Private Equity Funds kontrolliert.

  •   Die Bilanz der ersten Jahreshälfte fällt auf den internationalen Automobilmärkten überwiegend negativ aus.

    Laut dem Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA) fällt die Bilanz der ersten Jahreshälfte auf den internationalen Automobilmärkten überwiegend negativ aus. In den großen Absatzregionen China, USA und Europa (EU28 & EFTA) wurden laut VDA jeweils weniger Fahrzeuge abgesetzt als im ersten Halbjahr 2018.