Deutsche Unternehmen mit Defiziten in der Innovationsförderung

Montag, 27 August, 2018 - 10:15
Nur 30 Prozent der Deutschen geben an, dass ihr Unternehmen ein innovationsförderndes Arbeitsklima geschaffen hat. (Bildquelle: Continental AG)

Continental hat eine Vier-Länder-Befragung veröffentlicht. Diese zeigt laut den Verantwortlichen, dass Arbeitnehmer in Deutschland, China, Japan und den USA die Bedeutung von Innovationen erkannt haben. Nachholbedarf identifiziert die Studie hingegen in Sachen Innovationskultur. Hierzulande mangele es in vielen Unternehmen an einem innovationsfördernden Arbeitsumfeld.

Deutsche Arbeitnehmer seien zwar an neuen Technologien interessiert, konkrete Maßnahmen zur Förderung von Innovationen setzen bislang allerdings offenbar die wenigsten Unternehmen um. Nur 30 Prozent der deutschen Befragten finden diese in ihrem Arbeitsumfeld wieder, in Japan sind es sogar nur 21 Prozent. Im internationalen Vergleich sind die USA (45 Prozent) und China (54 Prozent) in Sachen Innovationskultur Vorreiter.

Im Auftrag von Continental befragte das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov 4.500 Beschäftigte über 18 Jahre in Deutschland, den USA, China und Japan. Die Studie wurde online im Juli 2018 durchgeführt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Gruppe der Arbeitnehmer. „Um den langfristigen Unternehmenserfolg zu sichern, müssen Unternehmen eine Kultur schaffen, bei der Mitarbeiter nicht nur bereit sind, sich auf Wandel einzulassen, sondern ihn aktiv vorantreiben wollen“, kommntiert Continental-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart. Die Befragungsergebnisse zur Innovationskultur in deutschen Unternehmen bewertet Reinhart kritisch: „Die Ergebnisse sind besorgniserregend. Ohne eine starke Innovationskultur drohen deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich den Anschluss zu verlieren. Die digitale Transformation erhöht den Handlungsdruck zusätzlich. Bei Continental zeigen wir mit unternehmensweiten Maßnahmen bereits seit Jahren erfolgreich, wie es als internationales Großunternehmen mit mehr als 243.000 Mitarbeitern gelingt, Innovationen im eigenen Unternehmen zu fördern, agil zu bleiben und Mitarbeiter in den Wandel aktiv einzubinden.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Valeo fördert Startups weltweit.

    Seit dem 01.10.2018 ist Valeo Fördermitglied im Bundesverband Deutsche Startups e.V. und unterstützt damit Startups in Deutschland. Damit baut Valeo sein weltweites Engagement für Startups zur Förderung elektrischer und autonomer Mobilität aus. Die Unternehmensgruppe investiert bereits in Risikokapitalfonds in der Region um San Francisco sowie in China und Frankreich, um die Möglichkeiten für künftige Partnerschaften auszuloten.

  • Jan Kristiansen (r.), Senior Partner Frost & Sullivan und Head of Europe & Israel, übergibt Ben Smart (l.), Direktor Global Marketing ZF Aftermarket, den Award „Unternehmen des Jahres“ 2018 im Bereich Automotive Aftermarket Europa. Bild: Frost & Sullivan.

    ZF wurde von Frost & Sullivan zum „Unternehmen des Jahres“ 2018 im Bereich Automotive Aftermarket Europa ernannt. Der Preis wurde anlässlich eines Banketts von Frost & Sullivan zur Verleihung der „Excellence in Best Practices Awards“ am 4. Oktober 2018 im Royal Garden Hotel in London überreicht.

  • Malte Büker aus Münster ist neuer Azubi bei Premio Secura.

    Nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) beklagt fast jedes zweite deutsche Unternehmen unbesetzte Stellen. Auszubildende sind in den meisten Branchen Mangelware. Premio Secura geht mit seinen Azubis neue Wege und schafft eigenen Angaben zufolge zusätzliche Anreize für das Lernen im Betrieb und in der Berufsschule.

  • Im gesamten Reifengeschäft betrug der Umsatzrückgang unter dem Strich 5,7 Prozent.

    Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) berichtet, dass die deutsche Kautschukindustrie im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatzrückgang von 0,7 Prozent auf knapp sechs Milliarden Euro hat hinnehmen müssen. Bedingt durch eine rückläufige Fahrzeugproduktion in Deutschland lag insbesondere der Umsatz der Reifenindustrie mit den deutschen Fahrzeugherstellern (Erstausrüstung) deutlich unter den Vorjahreszahlen.