Deutsche Unternehmen mit Defiziten in der Innovationsförderung

Montag, 27 August, 2018 - 10:15
Nur 30 Prozent der Deutschen geben an, dass ihr Unternehmen ein innovationsförderndes Arbeitsklima geschaffen hat. (Bildquelle: Continental AG)

Continental hat eine Vier-Länder-Befragung veröffentlicht. Diese zeigt laut den Verantwortlichen, dass Arbeitnehmer in Deutschland, China, Japan und den USA die Bedeutung von Innovationen erkannt haben. Nachholbedarf identifiziert die Studie hingegen in Sachen Innovationskultur. Hierzulande mangele es in vielen Unternehmen an einem innovationsfördernden Arbeitsumfeld.

Deutsche Arbeitnehmer seien zwar an neuen Technologien interessiert, konkrete Maßnahmen zur Förderung von Innovationen setzen bislang allerdings offenbar die wenigsten Unternehmen um. Nur 30 Prozent der deutschen Befragten finden diese in ihrem Arbeitsumfeld wieder, in Japan sind es sogar nur 21 Prozent. Im internationalen Vergleich sind die USA (45 Prozent) und China (54 Prozent) in Sachen Innovationskultur Vorreiter.

Im Auftrag von Continental befragte das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov 4.500 Beschäftigte über 18 Jahre in Deutschland, den USA, China und Japan. Die Studie wurde online im Juli 2018 durchgeführt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Gruppe der Arbeitnehmer. „Um den langfristigen Unternehmenserfolg zu sichern, müssen Unternehmen eine Kultur schaffen, bei der Mitarbeiter nicht nur bereit sind, sich auf Wandel einzulassen, sondern ihn aktiv vorantreiben wollen“, kommntiert Continental-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart. Die Befragungsergebnisse zur Innovationskultur in deutschen Unternehmen bewertet Reinhart kritisch: „Die Ergebnisse sind besorgniserregend. Ohne eine starke Innovationskultur drohen deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich den Anschluss zu verlieren. Die digitale Transformation erhöht den Handlungsdruck zusätzlich. Bei Continental zeigen wir mit unternehmensweiten Maßnahmen bereits seit Jahren erfolgreich, wie es als internationales Großunternehmen mit mehr als 243.000 Mitarbeitern gelingt, Innovationen im eigenen Unternehmen zu fördern, agil zu bleiben und Mitarbeiter in den Wandel aktiv einzubinden.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen.

    Dimension Data sieht erheblichen Nachholbedarf beim Thema IT-Sicherheit. Der IT-Dienstleister führt eine aktuelle Studie von NTT Security an, die zeigt, dass besonders europäische Unternehmen den Schutz vor Cyberbedrohungen vernachlässigen. Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit von 1,42 von fünf Punkten lagen europäische Unternehmen demnach im Jahr 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt.

  • Wolfgang Steube startete zum 01. April sein eigenes Beratungsunternehmen. Bildquelle: Lütkemeyer.

    Zum 01. April 2019 hat Wolfgang Steube sein eigenes Beratungsunternehmen gestartet. Der Geschäftsführer will seine langjährige Branchenerfahrung und sein gutes Netzwerk nutzen, um Unternehmen im Independent Aftermarket (IAM) zu beraten.

  •  "Reifen Stiebling" zeigte große Präsenz beim Final-4-Turnier im Damen-Basketball. Bildquelle: Reifen Stiebling.

    Im Final-4-Turnier im Damen-Basketball setzte sich am vergangenen Wochenende der Herner TC durch. Der Herner Reifenfachhändler Stiebling, seit fünf Jahren Trikotsponsor des Bundesligisten, zeigte bei diesem Top-Event starke Präsenz.

  • Anmeldungen zur zweiten Auflage der China Essen Motor Show sind ab sofort möglich. Bildquelle: Messe Essen.

    Nach dem Auftakt im vergangenen Jahr startet die China Essen Motor Show 2019 in die nächste Runde. Ab sofort können interessierte Firmen ihre Standflächen für die vom 22. bis zum 25. November in Guangzhou stattfindende Messe buchen.