Deutscher Pkw-Markt legt zu

Freitag, 3 November, 2017 - 09:45
Im Oktober sind die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland um knapp 4 Prozent auf 272.900 Neuwagen gestiegen.

Im Oktober sind die Pkw-Neuzulassungen nach Angaben des Verbandes der Automobilindustrie e. V. in Deutschland um knapp 4 Prozent auf 272.900 Neuwagen gestiegen. Im bisherigen Jahresverlauf wurden in Deutschland knapp 2,9 Mio. Pkw neu zugelassen, das entspricht einem Plus von 2 Prozent.

Der Auftragseingang aus dem Inland stieg laut VDA im Oktober um gut 7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. In den ersten zehn Monaten des Jahres gingen über 1 Prozent mehr Bestellungen von inländischen Kunden ein. Die Exporte aus Deutschland lagen nach Angaben des Branchenverbandes im vergangenen Monat bei 315.000 Einheiten (-11 Prozent). Seit Jahresbeginn haben die deutschen Pkw-Hersteller 3,6 Mio. Pkw aus Deutschland an ausländische Kunden ausgeliefert (-2 Prozent). Aus dem Ausland gingen im Oktober 9 Prozent mehr Aufträge ein; in den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres waren es laut VDA gut 3 Prozent mehr Aufträge. Die Produktion belief sich im Oktober auf 414.100 Pkw (-11 Prozent). In den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres wurden 4,7 Mio. Pkw produziert (-3 Prozent).

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Tabelle des VDA zeigt die Pkw-Neuzulassungen im Juli 2018 und Januar bis Juli 2018.

    Im Juli stiegen nach Angaben des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland um 12 Prozent auf 317.800 Pkw. Im bisherigen Jahresverlauf wurden knapp 2,2 Millionen Pkw neu zugelassen, dies entspricht einem Plus von vier Prozent und ist das höchste Marktvolumen in den ersten sieben Monaten eines Jahres seit 2009.

  • VDIK-Präsident Reinhard Zirpel sieht den deutschen Pkw-Markt weiterhin in solider Verfassung.

    Der deutsche Pkw-Markt blieb nach Angaben des VDIK im Mai 2018 mit 305.057 Pkw-Neuzulassungen 5,8 Prozent unter dem Vorjahresmonat. Arbeitstagbereinigt (Mai 2018: minus 1,7 Arbeitstage) ergibt sich rechnerisch für den Gesamtmarkt ein Plus von über zwei Prozent.

  • (V.l.n.r.) beim Spatenstich: Generaldirektor Invest Lithuania Mantas Katinas, Dr. Hans-Jürgen Braun, Leiter Central Electronic Plants Continental, Präsident von Litauen Dalia Grybauskaitė, Helmut Matschi, Vorstandsmitglied Continental, Shayan Ali, Leiter Continental Litauen und Wirtschaftsminister Litauen Virginijus Sinkevičius.

    Continental baut seine europäische Produktion aus und feiert die Grundsteinlegung für das erste Werk im litauischen Kaunas. Ab der zweiten Jahreshälfte 2019 sollen im neuen Elektronikwerk des Technologieunternehmens Elektronikkomponenten für den europäischen Markt gefertigt werden. Dazu zählen unter anderem Tür- und Sitzsteuergeräte, Gateways und Einheiten für Intelligent Glass Control, deren Folientechnik das Abdunkeln der Fahrzeugverglasung automatisch oder ganz nach Bedarf ermöglicht.

  • Der Magna M-Terminal wurde für Terminal-Zugmaschinen und Anhänger konzipiert.

    Die Magna Tyres Group bringt den Magna M-Terminal auf den Markt. Der Reifen bietet nach Angaben des Unternehmens ausgezeichnete Traktion und Widerstandsfähigkeit in harten und anspruchsvollen Anwendungen. Er wurde speziell für Terminal-Zugmaschinen und Anhänger konzipiert und wird hauptsächlich für Anwendungen in der Industrie für allerlei Ladungsarten eingesetzt.