Diablo Rosso Corsa II: Mischungsvielfalt und Rennsport-DNA

Freitag, 13 April, 2018 - 11:45
Mit dem DIABLO ROSSO CORSA II bringt PIRELLI die Multi-Compound-Technologie auf einen Reifen.

Seit 15 Jahren ist Pirelli Reifenlieferant für alle Klassen der FIM Superbike World Championship. Auf Basis dieser Erfahrungen hat die Marke den Diablo Rosso Corsa II entwickelt. Mit dem Diablo Rosso Corsa II bringt PIRELLI die Multi-Compound-Technologie auf einen Reifen, der für den gemischten Einsatz auf Straße und Rennstrecke entwickelt wurde.

Seit der Vorstellung des ersten Diablo Rosso Corsa im Jahr 2010 haben sich die Motorräder und die Anforderungen der Fahrer konstant weiterentwickelt. Gefragt ist aktuell die Verbindung aus sportlicher Performance und großer Vielseitigkeit – nicht nur auf der Rennstrecke, sondern auch auf der Straße. Auf Seiten der Motorräder wurden Drehmoment und Spitzenleistung deutlich erhöht. Durch die Einführung elektronischer Hilfen wie Traktionskontrolle und Kurven-ABS wird dieser Leistungssprung auch immer leichter einsetzbar. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, hat Pirelli neue technologische Lösungen für die Laufflächenmischungen des Diablo Rosso Corsa II entwickelt, die laut den Verantwortlichen präzise über die gesamten Reifenkonturen verteilt sind. Am Hinterreifen soll sich die optimierte Fahrbahnhaftung besonders bei voller Schräglage und beim Herausbeschleunigen aus der Kurve bemerkbar machen.

Es ist der erste Multi-Compound-Reifen von Pirelli, der in den drei Zonen des Vorderreifens zwei Mischungen und in den fünf Zonen am Hinterrad drei verschiedene Mischungen verwendet. Der Diablo Rosso Corsa fügt sich als Racing-Street-Produkt in die Supersport-Palette der Marke ein – genau in der Mitte zwischen dem Diablo Supercorsa SP und dem Diablo Rosso III. Der Reifen wird in sieben Dimensionen verfügbar sein – einer am Vorderrad und sechs am Hinterrad.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Herausforderung stellten sich die Teams der Zeitschrift MOTORRAD mit zwei Fahrern und des E-Motorradherstellers ZERO Motorcycles.

    Wieviel Kilometer kann ein Elektromotorrad in 24 Stunden maximal zurücklegen? Zwei Teams der Zeitschrift MOTORRAD und des E-Motorradherstellers ZERO Motorcycles wollten diese Frage beantworten und testeten im High-Speed-Oval des DEKRA Testcenters neben dem Lausitzring. Die zwei "Model S“-Bikes wurden mit dem Pirelli-Rennreifen DIABLO SUPERCORSA SC in den Dimensionen 110/70-17 und 140/70-17 bestückt.

  • Beim Alfa Romeo Driving Academy Event sind Modelle der jüngsten Generation des Automobilherstellers vertreten.

    Pirelli wird technischer Partner des Alfa Romeo Driving Academy Events auf der Teststrecke der FCA-Gruppe in Balocco. Die beiden Mailänder Unternehmen pflegen seit vielen Jahren eine Partnerschaft. Pirelli präsentierte deshalb 2014 erstmals Reifen mit dem Kürzel AR auf der Flanke.

  • Das Audi Sport Team Phoenix wechselte auch in dieser DTM-Saison durchschnittlich die Reifen am schnellsten.

    Das Audi Sport Team Phoenix gewinnt auch 2018 den „Best Pit Stop Award“ von Hankook. Die Crew mit Mike Rockenfeller am Steuer wechselte über die gesamte DTM-Saison 2018 durchschnittlich am schnellsten die Reifen und gewann bereits zum dritten Mal den Award, den Hankook seit dem Einstieg in die internationale Tourenwagenserie im Jahr 2011 verleiht.

  • Ein Porsche 997 Turbo in getunter Form.

    Vom 1. bis 9. Dezember findet während der Essen Motor Show auch wieder die Sondershow tuningXperience statt. Hier präsentieren rund 160 private Besitzer ihre Fahrzeuge in den Hallen 1A und 3 der Messe Essen.