Diablo Rosso Corsa II: Mischungsvielfalt und Rennsport-DNA

Freitag, 13 April, 2018 - 11:45
Mit dem DIABLO ROSSO CORSA II bringt PIRELLI die Multi-Compound-Technologie auf einen Reifen.

Seit 15 Jahren ist Pirelli Reifenlieferant für alle Klassen der FIM Superbike World Championship. Auf Basis dieser Erfahrungen hat die Marke den Diablo Rosso Corsa II entwickelt. Mit dem Diablo Rosso Corsa II bringt PIRELLI die Multi-Compound-Technologie auf einen Reifen, der für den gemischten Einsatz auf Straße und Rennstrecke entwickelt wurde.

Seit der Vorstellung des ersten Diablo Rosso Corsa im Jahr 2010 haben sich die Motorräder und die Anforderungen der Fahrer konstant weiterentwickelt. Gefragt ist aktuell die Verbindung aus sportlicher Performance und großer Vielseitigkeit – nicht nur auf der Rennstrecke, sondern auch auf der Straße. Auf Seiten der Motorräder wurden Drehmoment und Spitzenleistung deutlich erhöht. Durch die Einführung elektronischer Hilfen wie Traktionskontrolle und Kurven-ABS wird dieser Leistungssprung auch immer leichter einsetzbar. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, hat Pirelli neue technologische Lösungen für die Laufflächenmischungen des Diablo Rosso Corsa II entwickelt, die laut den Verantwortlichen präzise über die gesamten Reifenkonturen verteilt sind. Am Hinterreifen soll sich die optimierte Fahrbahnhaftung besonders bei voller Schräglage und beim Herausbeschleunigen aus der Kurve bemerkbar machen.

Es ist der erste Multi-Compound-Reifen von Pirelli, der in den drei Zonen des Vorderreifens zwei Mischungen und in den fünf Zonen am Hinterrad drei verschiedene Mischungen verwendet. Der Diablo Rosso Corsa fügt sich als Racing-Street-Produkt in die Supersport-Palette der Marke ein – genau in der Mitte zwischen dem Diablo Supercorsa SP und dem Diablo Rosso III. Der Reifen wird in sieben Dimensionen verfügbar sein – einer am Vorderrad und sechs am Hinterrad.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Alberto Bombassei, Chairman Brembo SpA, und Vice President Matteo Tiraboschi, CEO Andrea Abbati Marescotti und Director Performance Group Mario legten den Grundstein.

    In Curno, Italien, entsteht ein neues „Karbonwerk“ vom Brembo für den Rennsport. Der Grundstein für das neue Gebäude, in dem das „Karbonwerk“ untergebracht sein wird, legte kürzlich der Chairman von Brembo SpA, Alberto Bombassei. Im Werk sollen dann spezielle Karbonmaterialien verarbeitet werden, die auf allen Rennstrecken der Welt zum Einsatz kommen.

  • Der Stelvio Corsa ist der jüngste Reifen im Pirelli Collezione Portfolio.

    Pirelli hat eine neue Version des Stelvio Corsa Reifens individuell für den Ferrari 250 GTO entwickelt. Äußerlich gleicht er dem Reifen aus den frühen 1960er Jahren, doch er ist mit moderner Technologie ausgestattet. Dies trifft auch auf andere Produkte der Pirelli Collezione für prestigeträchtige historische Fahrzeuge zu.

  • Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft setzt auf Pirelli.

    Mit dem Start der IDM-Saison 2018 wird Pirelli zum exklusiven Reifenlieferanten aller Teilnehmer in den Rennklassen Superbike 1000, Supersport 600 und 300 sowie Superstock 600. Diese Klassen – mit Ausnahme der Superstock 600 – werden alle auch bei der Superbike-Weltmeisterschaft gefahren. Eine entsprechende Vereinbarung für die Jahre 2018 und 2019 wurde zwischen dem Veranstalter der Rennserie, der Motor Presse, und der Pirelli Deutschland GmbH getroffen.

  • Auf der Techno-Classica ist am H&R Messestand unter anderem ein BMW E30 M3 Evo II in „Misanorot“ zu sehen.

    Seit den Achtzigerjahren individualisieren Fahrzeugbesitzer ihre Autos mit Sportfedern und Fahrwerkskomponenten von H&R. Das Programm der Sauerländer Profis deckt daher eine breite Modellpalette von Klassikern ab, die unter den Fahrzeugzulassungen mit H-Kennzeichen immer stärker vertreten sind.