Diablo Rosso Corsa II: Mischungsvielfalt und Rennsport-DNA

Freitag, 13 April, 2018 - 11:45
Mit dem DIABLO ROSSO CORSA II bringt PIRELLI die Multi-Compound-Technologie auf einen Reifen.

Seit 15 Jahren ist Pirelli Reifenlieferant für alle Klassen der FIM Superbike World Championship. Auf Basis dieser Erfahrungen hat die Marke den Diablo Rosso Corsa II entwickelt. Mit dem Diablo Rosso Corsa II bringt PIRELLI die Multi-Compound-Technologie auf einen Reifen, der für den gemischten Einsatz auf Straße und Rennstrecke entwickelt wurde.

Seit der Vorstellung des ersten Diablo Rosso Corsa im Jahr 2010 haben sich die Motorräder und die Anforderungen der Fahrer konstant weiterentwickelt. Gefragt ist aktuell die Verbindung aus sportlicher Performance und großer Vielseitigkeit – nicht nur auf der Rennstrecke, sondern auch auf der Straße. Auf Seiten der Motorräder wurden Drehmoment und Spitzenleistung deutlich erhöht. Durch die Einführung elektronischer Hilfen wie Traktionskontrolle und Kurven-ABS wird dieser Leistungssprung auch immer leichter einsetzbar. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, hat Pirelli neue technologische Lösungen für die Laufflächenmischungen des Diablo Rosso Corsa II entwickelt, die laut den Verantwortlichen präzise über die gesamten Reifenkonturen verteilt sind. Am Hinterreifen soll sich die optimierte Fahrbahnhaftung besonders bei voller Schräglage und beim Herausbeschleunigen aus der Kurve bemerkbar machen.

Es ist der erste Multi-Compound-Reifen von Pirelli, der in den drei Zonen des Vorderreifens zwei Mischungen und in den fünf Zonen am Hinterrad drei verschiedene Mischungen verwendet. Der Diablo Rosso Corsa fügt sich als Racing-Street-Produkt in die Supersport-Palette der Marke ein – genau in der Mitte zwischen dem Diablo Supercorsa SP und dem Diablo Rosso III. Der Reifen wird in sieben Dimensionen verfügbar sein – einer am Vorderrad und sechs am Hinterrad.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Herausforderung stellten sich die Teams der Zeitschrift MOTORRAD mit zwei Fahrern und des E-Motorradherstellers ZERO Motorcycles.

    Wieviel Kilometer kann ein Elektromotorrad in 24 Stunden maximal zurücklegen? Zwei Teams der Zeitschrift MOTORRAD und des E-Motorradherstellers ZERO Motorcycles wollten diese Frage beantworten und testeten im High-Speed-Oval des DEKRA Testcenters neben dem Lausitzring. Die zwei "Model S“-Bikes wurden mit dem Pirelli-Rennreifen DIABLO SUPERCORSA SC in den Dimensionen 110/70-17 und 140/70-17 bestückt.

  • Der mit Pirelli bereifte Lamborghini Aventador SVJ während seiner Rekordfahrt auf der Nordschleife des Nürburgrings.

    Lamborghini und Pirelli haben auf der Nordschleife des Nürburgrings einen neuen Rundenrekord aufgestellt. Pirelli setzt damit seine Rekord-Serie fort: In den vergangenen acht Jahren waren Pirelli P Zero Reifen an acht Rekorden in der "Grünen Hölle" beteiligt. Diese gelangen insbesondere auf dem P Zero Trofeo R, ein Motorsportreifen, der zugleich für den Straßeneinsatz zugelassen ist.

  • Die Tabelle von Pirelli zeigt die besten Zeiten und Mischungen während der beiden Testtage auf dem Hungaroring.

    Nach dem Großen Preis von Ungarn 2018 fanden am 31. Juli und am 01. August noch Testfahrten auf der Strecke statt. Mit dem Freien Training zum Großen Preis von Belgien 2018 meldet sich die Formel 1 am 24. August aus der Sommerpause zurück.

  • In der Fabelzeit von 5:19.546 Minuten umrundete der Porsche 911 Hybrid Evo mit dem Rennfahrer Timo Bernhard am Steuer am 29. Juni 2018 den Rundkurs in der Eifel. (Foto: Porsche)

    In der unglaublichen Zeit von 5:19.546 Minuten umrundete der Porsche 919 Hybrid Evo mit dem deutschen Rennfahrer Timo Bernhard am Steuer die Nordschleife des Nürburgrings. Der High-Performance-Rennwagen stand dabei auf speziell entwickelten Reifen von Michelin und kam ohne mechanische oder elektronische Fahrdynamik-Regelsysteme aus.