Diablo Rosso Corsa II: Mischungsvielfalt und Rennsport-DNA

Freitag, 13 April, 2018 - 11:45
Mit dem DIABLO ROSSO CORSA II bringt PIRELLI die Multi-Compound-Technologie auf einen Reifen.

Seit 15 Jahren ist Pirelli Reifenlieferant für alle Klassen der FIM Superbike World Championship. Auf Basis dieser Erfahrungen hat die Marke den Diablo Rosso Corsa II entwickelt. Mit dem Diablo Rosso Corsa II bringt PIRELLI die Multi-Compound-Technologie auf einen Reifen, der für den gemischten Einsatz auf Straße und Rennstrecke entwickelt wurde.

Seit der Vorstellung des ersten Diablo Rosso Corsa im Jahr 2010 haben sich die Motorräder und die Anforderungen der Fahrer konstant weiterentwickelt. Gefragt ist aktuell die Verbindung aus sportlicher Performance und großer Vielseitigkeit – nicht nur auf der Rennstrecke, sondern auch auf der Straße. Auf Seiten der Motorräder wurden Drehmoment und Spitzenleistung deutlich erhöht. Durch die Einführung elektronischer Hilfen wie Traktionskontrolle und Kurven-ABS wird dieser Leistungssprung auch immer leichter einsetzbar. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, hat Pirelli neue technologische Lösungen für die Laufflächenmischungen des Diablo Rosso Corsa II entwickelt, die laut den Verantwortlichen präzise über die gesamten Reifenkonturen verteilt sind. Am Hinterreifen soll sich die optimierte Fahrbahnhaftung besonders bei voller Schräglage und beim Herausbeschleunigen aus der Kurve bemerkbar machen.

Es ist der erste Multi-Compound-Reifen von Pirelli, der in den drei Zonen des Vorderreifens zwei Mischungen und in den fünf Zonen am Hinterrad drei verschiedene Mischungen verwendet. Der Diablo Rosso Corsa fügt sich als Racing-Street-Produkt in die Supersport-Palette der Marke ein – genau in der Mitte zwischen dem Diablo Supercorsa SP und dem Diablo Rosso III. Der Reifen wird in sieben Dimensionen verfügbar sein – einer am Vorderrad und sechs am Hinterrad.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Alejandro Agag, CEO der Formula E und Philipp von Hirschheydt, Executive Vice President EMEA von Continental begrüßen die Partnerschaft zwischen dem Reifenhersteller und der Rennserie. Bildquelle: Continental.

    Continental wird Sponsor der Offroad-Elektrorennserie „Extreme E“. Bei der neuen Rennserie, die in zwei Jahren starten soll, treten professionelle Rennteams mit Elektro-Geländefahrzeugen und Reifentechnik von Continental gegeneinander an. Die Veranstalter von Extreme E rechnen im ersten Jahr der Serie mit zwölf Teams. Die Prototypen sollen ab April 2019 getestet werden.

  • Dunlop begleitet als Reifenpartner das spektakuläre Comeback von Zakspeed auf der Nordschleife.

    Die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring startet am kommenden Samstag, 23. März, mit dem ersten Lauf in die Saison 2019. Dunlop ist erneut Reifenpartner von Teams wie Phoenix Racing, Racing one und Zakspeed.

  • Michelin ernennt den Formel-E-Rennfahrer Daniel Abt zum Markenbotschafter.

    In der Formel E fährt Daniel Abt bereits seit länger Zeit auf dem Pilot Sport EV von Exklusivausstatter Michelin. Nun erweitert der 26-Jährige seine Verbindung zur französischen Marke und tritt als Markenbotschafter auf.

  • Bei den sechs Rennen in der Debütsaison der W Series (siehe Logo), die im Mai auf dem Hockenheimring startet, kommen an allen Fahrzeugen der insgesamt 18 Fahrerinnen ATS Räder zum Einsatz. Bildquelle: W Series Limited.

    Die Marke ATS feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag und ist eng mit dem Motorsport verbunden. Aktuell ist ATS Serienlieferant der Rennserien DTM, Formula European Masters und ADAC Formel 4. Nun unterstützt die Rädermarke auch die „W Series“, die neue Rennsport-Meisterschaft nur für weibliche Fahrer.