Dr. Dirk Abendroth leitet Continental Automotive

Mittwoch, 31 Oktober, 2018 - 09:30
Continental ernennt Dr. Dirk Abendroth (43) ab 1. Januar 2019 zum Chief Technology Officer (CTO) des künftigen Unternehmensbereichs Continental Automotive.

Continental ernennt Dr. Dirk Abendroth (43) ab 1. Januar 2019 zum Chief Technology Officer (CTO) des künftigen Unternehmensbereichs Continental Automotive. Unter dem Dach dieses Bereichs wird Continental bis Ende des kommenden Jahres die Technologien für das autonome Fahren und die vernetzte Mobilität vereinen. Abendroth wird die Verantwortung für die zugehörige, weltweite Forschung und Entwicklung übernehmen.

Zur Expertise des Entwicklungsleiters zählt die Entwicklung von Systemen für das automatisierte Fahren, die vernetzte Mobilität und die elektrischen Fahrzeugantriebe. Er ist derzeit bei Byton, Hongkong/Santa Clara (USA), beschäftigt. In seiner neuen Funktion bei Continental wird er als zentraler Ansprechpartner für Kunden und Geschäftspartner in strategischen Technologie- und Innovationsfragen rund um das Geschäft im Unternehmensbereich Automotive fungieren und an den Vorstandsvorsitzenden Dr. Elmar Degenhart (59) berichten. „Mit Dirk Abendroth haben wir eine ausgewiesene und weltweit anerkannte Führungskraft für die Gestaltung von wegweisenden Technologien für die automatisierte und vernetzte Mobilität der Zukunft gewinnen können. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm und die gemeinsame Weiterentwicklung unserer übergreifenden Strategien auf diesen für die Automobilindustrie entscheidenden Wachstumsfeldern“, sagt Degenhart anlässlich der Bekanntgabe.

Im Rahmen seiner Automotive-Strategie setzt das Technologieunternehmen unter anderem auf Technologietrend-Scouting mit Fokus auf Zukunftsthemen wie Automatisierung, null Unfälle, Vernetzung und neue Mobilitätsdienstleistungen. Hierbei werden die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz und neuer Funktechnologien über alle Geschäftsbereiche hinweg überprüft, ebenso wie Technologien für autonome Fahrzeuge wie Robotaxis. Zu den weiteren Aufgaben zählen die Weiterentwicklung von Prozessen, Methoden und Instrumenten in der Forschung und Entwicklung rund um den Schwerpunkt eingebetteter Software sowie die Steuerung der jetzt anstehenden Zusammenführung und fortlaufenden Optimierung des weltweiten Forschungs- und Entwicklungsnetzwerks von Continental Automotive. "Die Zukunft der Mobilität braucht immer mehr Software. In manchen richtungsweisenden Projekten beträgt der Aufwand für die Entwicklung von Software bereits bis zu 80 Prozent. Wir erzielen heute über 60 Prozent unseres Umsatzes im Automotive-Bereich mit digitalen Produkten. Tendenz stark steigend“, so Degenhart und fügt hinzu: „Mit unserer gebündelten Forschungs- und Entwicklungseinheit Automotive werden wir unsere organisationsübergreifende Kooperation verstärken. Darüber hinaus werden wir damit unsere Innovationszyklen verkürzen und die Flexibilität unserer Innovationsprozesse, insbesondere in Bezug auf Software-Entwicklung, noch weiter erhöhen. Die Vorteile für unsere Kunden und Endnutzer: modernste, erschwingliche Lösungen, die helfen, Unfälle zu vermeiden, Staus zu umfahren und den Fahrkomfort zu erhöhen.“ Dirk Abendroth verantwortet seit Juli 2016 bei Byton die Geschäftsbereiche Autonomes Fahren und Antriebstechnologie. Zuvor hatte er unter anderem bei BMW in München (Deutschland) die Entwicklung der Elektroantriebe geleitet, darunter jene für die Modelle i3 und i8.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Intelligente Automotive Antennen sind die Schlüsseltechnologie für eine ganzheitliche Fahrzeugvernetzung, so Continental.

    Continental übernimmt mit der Kathrein Automotive GmbH, ein Tochterunternehmen der Kathrein SE, einen Spezialisten und Hersteller von Fahrzeugantennen. Das Unternehmen gab bekannt, dass der Kaufvertrag unterzeichnet ist und Kathrein Automotive nach kartellrechtlicher Prüfung voraussichtlich im ersten Quartal 2019 mit der gesamten Belegschaft Teil von Continental wird.

  • Am Contidrom wird der Großteil der Testeinheiten für die Produkte der Rubber Group gefahren.

    Mit der Vorlage ihrer Neunmonatszahlen bestätigt Continental die angepasste Ergebnis- und Cash-Flow-Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Im dritten Quartal erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 10,8 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis belief sich im selben Zeitraum auf 772 Millionen Euro. Dies entspricht einer bereinigten operativen Marge von rund 7 Prozent. Die Rubber Group legte im Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht zu.

  • Continental setzt sich beim Ranking „Marke des Jahres 2018“ in der Kategorie „Autozubehör & -services“ auf den ersten Platz. Quelle: YouGov BrandIndex.

    YouGov hat in Kooperation mit dem Handelsblatt die „Marken des Jahres 2018“ ermittelt. Bewertet wurde der „allgemeine Eindruck, Qualität, Preis-Leistungs-Verhältnis, Kundenzufriedenheit, Weiterempfehlungsbereitschaft und Arbeitgeberimage“. In der Kategorie „Automotive & Logistik“ liegt in der Unterkategorie „Autozubehör & -services“ Continental auf dem ersten Platz.

  • Der Continental VikingContact 7 überzeugte die finnischen Reifentester des Magazins Tuulilasi.

    Der neue Continental VikingContact 7 setzt sich beim Test der finnischen Autozeitschrift Tuulilasi (Heft 10/18) gegen sechs Wettbewerber europäischer und asiatischer Hersteller durch. Getestet wurden 14 unterschiedliche Kriterien. Die Reifentester schreiben im Fazit zum VikingContact 7: „Klassenbester beim Fahren auf Eis, Schnee und Nässe“.