Dr. Wack P21S Metall-/Alu-Polish gegen Bremsstaub

Montag, 8 April, 2019 - 16:00
Die neue Metall-/Alu-Polish von Dr. Wack ist in 100ml-Tuben erhältlich. Bildquelle: Dr. Wack.

Eingebrannter Bremsstaub kann für unansehnliche schwarze Stellen sorgen und selbst für leistungsfähige Felgenreiniger zur Herausforderung werden. Doch auch Steinschläge können einem Alurad enorm zusetzen und zu Kontaktkorrosion führen, wodurch die Oberflächen der Felgen angegriffen werden. Beide Probleme mindern die Optik und den Wert des Rades. Dafür hat Dr. Wack jetzt seine neue P21S Metall- / Alu-Polish im Sortiment.

Mit der neuen P21S Metall- / Alu-Polish sollen sich Blindstellen, Flecken und Korrosionsspuren schnell und einfach entfernen lassen. Das Produkt wird lediglich auf Polierwatte aufgetragen, mit Druck einpoliert und nach einer kurzen Antrocknungsphase mit einem Mikrofasertuch wieder entfernt. So wird laut Hersteller Alurädern ein neuer brillanter Hochglanz ohne Rückverkratzungen verliehen. Zudem seien Aluräder durch die Politur vor Witterungseinflüssen und Korrosion geschützt.

Die P21S Metall-/Alu-Polish ist für alle (un)lackierten Metallteile aus Aluminium, Chrom, Edelstahl, Silber, Messing, und Kupfer geeignet. In der 100ml-Kunstofftube ist P21S Metall-/Alu-Polish über den gut sortierten Fachhandel zu beziehen. Für den Fall, dass ein Anwender mit dem Produkt nicht zufrieden ist, bietet Dr. Wack eine Geld-zurück-Garantie an.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Dr. Wack P21S HIGH END Felgenreiniger muss nur kurz einwirken, bevor er wieder zusammen mit dem Schmutz abgespült werden kann. Bildquelle: Dr. Wack.

    Mit dem neuen P21S HIGH END Felgenreiniger aus dem Dr. Wack High Precision Forschungslabor ist ab sofort ein Produkt erhältlich, das mittels einer sogenannten Cleaning-Intelligence-Technologie aufeinander abgestimmte Wirkmechanismen aktiviert, die eine besonders gute Reinigungsperformance erzeugen sollen.

  • Die umstrittenen Designrechte betrafen das Profil des Bridgestone ST3000 Lkw-Reifens.

    Bridgestone gewinnt einen Rechtsstreit über die Verletzung eines Reifendesign-Patents in China. Das "Gericht für Geistiges Eigentum" in Peking hatte den potenziellen Verstoß des chinesischen Reifenherstellers Shengtai gegen ein Designpatent von Bridgestone untersucht.

  • Frontansicht der WH33, die ab Frühjahr erhältlich ist. Bildquelle: Wheelworld.

    Die neue WH33 ist ab dem Frühjahr 2019 für zahlreiche Fahrzeugtypen erhältlich. Ein Schwerpunkt in der Entwicklung lag auf der Arbeit an der Bremsfreigängigkeit, sodass auch große Bremsanlagen untergebracht werden können.

  • Kraiburg Austria produziert pro Jahr mehr als 25.000 Tonnen Gummi für den Geschäfts­bereich „Reifenanwendungen“. (Bildquelle Kraiburg)

    Kraiburg Austria hat im Geschäftsjahr 2018 eigenen Angaben zufolge ein Umsatzplus erwirtschaftet. 75 Millionen Euro entsprechen einer Steigerung von rund zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Laut den Verantwortlichen ist das Wachstum zum überwiegenden Teil der er­höhten Nachfrage an Heißmischungen zu verdanken. Parallel dazu habe das Unternehmen das Absatzniveau der kalterneuerten Qualitätslaufstreifen K_plus, K_base und K_tech halten können.