Dr. Wack P21S Metall-/Alu-Polish gegen Bremsstaub

Montag, 8 April, 2019 - 16:00
Die neue Metall-/Alu-Polish von Dr. Wack ist in 100ml-Tuben erhältlich. Bildquelle: Dr. Wack.

Eingebrannter Bremsstaub kann für unansehnliche schwarze Stellen sorgen und selbst für leistungsfähige Felgenreiniger zur Herausforderung werden. Doch auch Steinschläge können einem Alurad enorm zusetzen und zu Kontaktkorrosion führen, wodurch die Oberflächen der Felgen angegriffen werden. Beide Probleme mindern die Optik und den Wert des Rades. Dafür hat Dr. Wack jetzt seine neue P21S Metall- / Alu-Polish im Sortiment.

Mit der neuen P21S Metall- / Alu-Polish sollen sich Blindstellen, Flecken und Korrosionsspuren schnell und einfach entfernen lassen. Das Produkt wird lediglich auf Polierwatte aufgetragen, mit Druck einpoliert und nach einer kurzen Antrocknungsphase mit einem Mikrofasertuch wieder entfernt. So wird laut Hersteller Alurädern ein neuer brillanter Hochglanz ohne Rückverkratzungen verliehen. Zudem seien Aluräder durch die Politur vor Witterungseinflüssen und Korrosion geschützt.

Die P21S Metall-/Alu-Polish ist für alle (un)lackierten Metallteile aus Aluminium, Chrom, Edelstahl, Silber, Messing, und Kupfer geeignet. In der 100ml-Kunstofftube ist P21S Metall-/Alu-Polish über den gut sortierten Fachhandel zu beziehen. Für den Fall, dass ein Anwender mit dem Produkt nicht zufrieden ist, bietet Dr. Wack eine Geld-zurück-Garantie an.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der VDAT weist seine Mitglieder auf die rechtlichen Konsequenzen einer geschäftlichen Nutzung von WhatsApp hin. Bildquelle: VDAT.

    Nicht nur zahlreiche Privatleute nutzen WhatsApp als Kommunikationsmedium – auch Unternehmen haben die Reichweitenstärke von WhatsApp erkannt und nutzen den Messengerdienst zur Kundenansprache. Nachdem WhatsApp mehrfach darauf hingewiesen hat, dass der Dienst ausschließlich für private Kommunikation vorgesehen ist, droht das Unternehmen nun mit Accountsperrungen oder rechtlichen Konsequenzen.

  • Interessierte Schülerinnen und Schüler können den Michelin-Auszubildenden am 31. August 2019 über die Schulter schauen. Bildquelle: Maira Türk/Michelin.

    Am Samstag, den 31. August 2019 laden Michelin und die TÜV NORD Bildung alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern zum Tag der offenen Tür für die Ausbildung ein. Von 9:00 bis 13:00 Uhr geben die Michelin-Auszubildenden im Werk Homburg Einblicke in ihre Arbeit und zeigen beispielsweise wie Netzwerktechnik funktioniert und wie elektronische Schaltungen aufgebaut werden.

  • Goodyear hat seine UltraGrip-Serie erst kürzlich erneuert. Bildquelle: Gummibereifung.

    Die Zeitschrift auto motor sport hat Winterreifen für kompakte SUV wie den VW T-Roc getestet und nun die Ergebnisse veröffentlicht. Während Goodyear sich mit seinem UltraGrip Performance Plus den Sieg sichern kann, überrascht vor allem das enttäuschende Ergebnis des Nokian-Pneus. Der jüngst vorgestellte WR Snowproof landet mit dem ams-Fazit „Thema verfehlt!“ auf dem letzten Platz.

  • Elias Odenwäller (2. von re.) mit seinen Eltern sowie Enrico Nielsch (li.), Vulkaniseur-Meister bei Nabholz, bei der Freisprechungsfeier der Kfz-Innung.

    Im September wurden Ehrungen der jahrgangsbesten Auszubildenden in Bayern vorgenommen. Zwei Azubis der Heinrich Nabholz Autoreifen GmbH standen in diesem Jahr ganz oben auf dem Treppchen: Elias Odenwäller als Kfz-Mechatroniker mit der Note „Sehr gut“ und Alexander Eidenschink als Mechaniker für Reifen- und Vulkanisations-Technik als 1. Kammersieger für München und Oberbayern.