DRIVER-Präsenz auf Automechanika

Mittwoch, 22 August, 2018 - 09:45
Das 360° Retail-Konzept von DRIVER besteht aus acht Leistungs-Kategorien.

Reifenfachhandelsbetriebe erweitern ihre Kompetenzen im Kfz-Service. Laut den Verantwortlichen der DRIVER Handelssysteme GmbH ist die Automechanika in Frankfurt eine gute Plattform, um das eigene Service-Spektrum einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Zu ihrem 25. Jubiläum erweiterte die internationale Leitmesse für den Automotive Aftermarket ihr Themenspektrum um die Bereiche Reifen und Dienstleistungen für Old- und Youngtimer.

„Auch aufgrund dieser deutlich erweiterten Zielgruppenansprache bietet uns die Automechanika eine erstklassige Plattform, um unser 360° Retail-Konzept `Erwarten Sie mehr` vorzustellen“, sagt Rolf Körbler, Geschäftsführer der DRIVER Handelssysteme GmbH, Breuberg. „Damit wenden wir uns an freie Reifenfachhändler und die Inhaber von Kfz-Fachwerkstätten. Das Konzept ermöglicht eine lückenlose Rundum-Betreuung jener Unternehmen, die als Partner Teil unseres DRIVER Netzwerks sind oder werden.“ Das DRIVER Netzwerk bezeichnet Körbler als eine Kooperation, die qualitätsorientierte Anbieter von Reifen- und Kfz-Services wirkungsvoll dabei unterstützt, den ständig steigenden Anforderungen des Marktes gerecht zu werden. Entwickelt und betrieben wird sie von der DRIVER Handelssysteme GmbH, Breuberg, einem Unternehmen der Pirelli Gruppe.

Das 360° Retail-Konzept von DRIVER besteht aus acht Leistungs-Kategorien. Jede dieser Kategorien enthält eine Auswahl an Maßnahmen und Instrumenten, aus denen sich jeder Kooperations-Partner seinem individuellen Bedarf entsprechend ein individuell maßgeschneidertes Paket zusammenstellen kann. Die Leistungskategorien lauten "Einkauf und Logistik", "Marketing und Werbung", "Kfz-Service", "Truck-Konzept", "Kompetenzmanagement", "Qualitätssicherung", "IT-Service" und "Leasing und Flotten". „Jedes einzelne dieser zahlreichen Module richten wir praxisnah an den Marktveränderungen aus und berücksichtigen dabei auch regionale Besonderheiten“, so Rolf Körbler. Unbenommen von dieser 360 Grad-Betreuung behalte jeder Partner des Netzwerks seine absolute unternehmerische Freiheit. Das gelte für die internen Prozessabläufe ebenso wie für die Hoheit über die Kundendaten, für die Sortimentspolitik ebenso wie für die Serviceleistungen und das Warenwirtschaftssystem. Interessierte finden den Messestand der DRIVER Handelssysteme GmbH auf der Automechanika 2018 in Halle 12.0 Standnummer C51.

Lesen Sie Details zum Auftritt im Messe-Spezial der Oktober-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Dunlop begleitet als Reifenpartner das spektakuläre Comeback von Zakspeed auf der Nordschleife.

    Die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring startet am kommenden Samstag, 23. März, mit dem ersten Lauf in die Saison 2019. Dunlop ist erneut Reifenpartner von Teams wie Phoenix Racing, Racing one und Zakspeed.

  • Die neue OZ Indy HLT-Felge ist in 11 Dimensionen von 18-20 Zoll verfügbar. Bildquelle: OZ.

    Das OZ Neuheiten-Programm für die Veredelung von Serienfahrzeugen erhält Zuwachs in Form der „OZ Indy HLT“-Felge. Das aus der „Indycar“-Serie entliehene, konkav geformte 5-Doppelspeichen-Rennsportdesign soll eine besondere Leichtigkeit ausstrahlen – eine Eigenschaft, die OZ durch Einsatz der gewichtssparenden „Undercut“-Technologie unterstreichen will.

  • Die ersten Mitarbeiter erhalten gerade ihre Schulung am Nokian-Standort in St .Petersburg. Bildquelle: Nokian.

    Nokian hat eine erste Gruppe von Mitarbeitern seiner neuen Produktionsstätte in Dayton, Tennessee zu einem sechswöchigen Training nach Europa geschickt. Die Schulungsreise führt die Mitarbeiter in die Nokian-Werke nach Finnland und Russland, und soll ihnen das benötigte Wissen für die bald anlaufende Produktion in Nordamerika vermitteln. Planmäßiger Beginn der Serienproduktion ist 2020.

  • Die Bohnenkamp AG vermarktet mit dem Alliance 344 Forestar ELIT eigenen Angaben zufolge den ersten Niederdruckreifen für die Forstwirtschaft. Seine bis zu 26 Prozent größere Aufstandsfläche im Vergleich zu Standardforstreifen garantiere einen deutlich reduzierten Bodendruck und dadurch optimale Bodenschonung.