Dunlop bleibt Reifenlieferant der Moto2- und Moto3-Rennklassen

Dienstag, 12 Dezember, 2017 - 14:30
Dunlop verlängert sein Engagement als offizieller Reifenlieferant der Moto2- und Moto3-Rennklassen in der Motorrad-WM.

Dunlop verlängert sein Engagement als offizieller Reifenlieferant der Moto2- und Moto3-Rennklassen in der Motorrad-WM bis einschließlich zur Saison 2020. Im abgelaufenen Jahr sind in beiden Rennserien insgesamt 86 Fahrer aus 18 Ländern gegeneinander angetreten.

Die Moto2-Klasse wurde 2010 ins Leben gerufen, die Moto3-Klasse zwei Jahre später. Von Beginn an war Dunlop exklusiver Reifenpartner beider Rennserien. Durch die Verlängerung seines Engagements setzt der Reifenhersteller seine lange Geschichte im Motorrad-Rennsport fort. Schon 1949 errang der Brite Les Graham auf einer Dunlop bereiften AJS den Weltmeisterschaftstitel in der erstmals ausgetragenen 500er-Klasse. Zu den Champions in den heutigen Rennklassen Moto2 und Moto3 zählen so namhafte Piloten wie Marc Marquez, Johann Zarco, Pol Espargaro und Maverick Vinales. Ihre Leistungen in der MotoGP belegen, dass diese Rennserien als Sprungbrett für die Königsklasse fungieren. Xavier Fraipont, Managing Director von Dunlop Motorcycle und Motorsport EMEA, ordnet ein: "Immer wieder bringen wir neue Technologien an den Start und haben beispielsweise beim Moto2-Rennen in Valencia eine komplett neue Spezifikation präsentiert, mit der Miguel Oliveira das Rennen gewonnen hat. Im Spitzensport können wir neue Konstruktionen und Mischungen entwickeln und testen, die anschließend bei unseren Serienreifen wie dem SportSmart2MAX oder dem SportSmart TT zum Einsatz kommen.“ In der kommenden Saison wird Dunlop den #ForeverForward Award fortsetzen. Dabei werden Piloten für die Anzahl an Plätzen belohnt, die sie im Vergleich zum Startplatz bei einem Rennen gutgemacht haben. In diesem Jahr heißt der Sieger Andrea Migno, der sich in 18 Moto3-Rennen um 137 Positionen nach vorne gearbeitet hat.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die ADAC Formel 4 wird auch in den kommenden drei Jahren exklusiv mit Reifen von Pirelli an den Start gehen. (Foto-Quelle: ADAC Motorsport)

    Pirelli bleibt bis 2020 exklusiver Reifenpartner der ADAC Formel 4. Der Reifenhersteller setzte sich laut Unternehmensmitteilung in einem "transparenten und diskriminierungsfreien Ausschreibungsverfahren" durch. Auch die ADAC GT Masters werden weiterhin exklusiv von Pirelli mit Reifen ausgestattet.

  • Der Nachfolger des TrailSmart wurde speziell für die Bikes BMW GS und Honda Africa Twin entwickelt.

    Dunlop legt mit dem TrailSmart MAX die nächste Entwicklungsstufe für das Enduro-Segment vor. Dank neu entwickelter Vorderradreifenkonstruktion mit Rayon-Lagen steigt die Haltbarkeit des Vorderradreifens gegenüber dem Vorgängermodell laut Unternehmensangaben um bis zu 64 Prozent. Beim Hinterreifen sprechen die Verantwortlichen von einer bis zu 15 Prozent höheren Laufleistung.

  • BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler sieht nach wie vor juristischen Klärungsbedarf.

    Die DSV Road Holding NV hatte im Rahmen der Auseinandersetzung um das Produkt Ultra-Seal eine einstweilige Verfügung beim LG Köln gegen den BRV erwirkt, gegen die der Branchenverband Widerspruch erhob. Am 19. Dezember 2017 haben sich die Parteien im Rahmen einer mündlichen Verhandlung beim Landgericht Köln auf die Beendigung des Verfahrens verständigt. Die BRV-Verantwortlichen teilen nun mit, dass das Gericht bestätigte, dass die Aussagen des BRV keine Werturteile darstellen, sondern als Tatsachenbehauptung eingestuft werden und in der pauschalen geäußerten Form nach Einschätzung des Gerichtes nicht ausreichend nachgewiesen wurden.

  • Nach Tests auf der Nürburgring Nordschleife und der Porsche Teststrecke in Nardò, Italien, wurde der Sport Maxx Race 2 für die Erstausrüstung des 911 GT2 RS freigegeben.

    Dunlop liefert für den neuen Porsche 911 GT2 RS die Sport Maxx Race 2 Reifen. Der zusammen mit Porsche entwickelte Reifen wird in der Dimension 265/35 ZR 20 (99Y) XL und 325/30 ZR 21 (108Y) XL mit der N1 – Kennung ab Werk montiert. Der Supersportreifen erhielt bereits die Freigabe für den neuen 911 GT3.