Dunlop setzt auf Farbmarkierungen für Moto2- und Moto3-Reifen

Donnerstag, 18 Mai, 2017 - 09:30
In der Moto2 verwendet Dunlop in der Saison 2017 insgesamt sieben verschiedene Mischungen .

Dunlop setzt Farbsymboliken ab sofort bei seinen Reifen für die Moto2- und Moto3-Rennklassen der Motorrad-WM ein. Die in den ersten Rennen der Saison mit Erfolg getestete Farbgebung sollen den Zuschauern die Identifikation der Reifenmischung erleichtern.

Dunlop Kommunikationschef Motorsport James Bailey erläutert: „Von Fans erhielten wir das Feedback, dass es schwierig sei zu erkennen, für welchen Reifentyp sich welcher Fahrer entschieden hatte. Wir haben darauf reagiert und auffällige farbige Markierungen auf den Seitenwänden eingeführt.” In der Moto2 verwendet Dunlop in der Saison 2017 insgesamt sieben verschiedene Mischungen und entsprechend sieben unterschiedliche Farbgebungen: Supersoft ‚0‘ (ohne Markierung), Soft ‚1‘ (fluoreszierend grün), Medium ‚2‘ (silber, nur vorne), Medium ‚3‘ (fluoreszierend gelb), Hard ‚4‘ (fluoreszierend weiß), Special Hard ‚S1‘ (ohne Markierung) und Special Hard ‚S2‘ (grau). In der Moto3 kommen drei Reifenmischungen zum Einsatz: Soft (schwarz und gelb), Medium (silber) und Hard (gelb).

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neu im Dunlop-Programm: Der GP Racer D212.

    „Jedem Fahrer seinen Reifen“, unter diesem Motto startet Dunlop in die Zweiradsaison 2017. Besonders in der Entwicklung von Reifen für das Hypersport-Segment hat die Marke das Motto verinnerlicht. Die Verantwortlichen wollen außerdem im Sportreifen-Segment einen Trend zur verstärkten Spezialisierung erkannt haben.

  • – Dunlop rüstet den neuen Porsche 911 GT3 mit dem Sport Maxx Race 2 aus.

    Der neue Porsche 911 GT3 wird optional mit dem Dunlop Sport Maxx Race 2 bereift. Der Sport Maxx Race 2 wird an der Vorderachse in der Dimension 245/35 ZR20 und an der Hinterachse in der Dimension 305/30 ZR20 von Porsche verbaut. Damit setzt Dunlop das Angebot von eigens für Porsche entwickelten Reifen fort: Bereits der Sport Maxx Race-Reifen der ersten Generation war auf dem Vorgängermodell des GT3 montiert. Daneben hat Dunlop in der jüngsten Vergangenheit eine Reihe speziell abgestimmter Reifen für Porsche GT-Fahrzeuge wie beispielsweise den Cayman GT4 und den 911 GT3 RS entwickelt.

  • Viele Autofahrer machen erst beim Zwangsstopp auf der Standspur Bekanntschaft mit dem Pannenset. (Foto: GTÜ)

    Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat mit Auto Bild acht Reifenreparatur-Kits getestet. Testsieger mit dem Prädikat "sehr empfehlenswert" wurde das ResQ Tire Mobility Kit von airMAN. Auf den weiteren Plätzen folgen drei empfehlenswerte Pannensets: das Reifenpannenset von Elastofit sowie das 1-2-Go Kit 2 Step Tire Repair von Terra-S und Pannex. Das Reifenreparaturset von Dunlop besteht den Test nicht.

  • Die Redaktion sprach anlässlich der Präsentation des Sport Maxx Race 2 am Nürburgring mit Helmut Fehl aus dem Dunlop Development Center Hanau über die Entwicklungszusammenarbeit mit Porsche.

    Dunlop entwickelte gemeinsam mit Porsche den Sport Maxx Race 2 speziell für den 911 GT3. Der Reifen, über den wir bereits in der April-Ausgabe Seite 125f. berichtet haben, stand, ebenso wie die Zusammenarbeit mit Porsche, im Fokus eines kürzlich veranstalteten Testtags, zu dem Dunlop einige Pressevertreter an den Nürburgring eingeladen hatte.