Dunlop setzt verstärkt auf eigenen Nachwuchs

Donnerstag, 9 September, 1999 - 02:00

Die Dunlop GmbH setzt verstärkt auf eigenen Nachwuchs. Der Reifenhersteller stellt dieses Jahr konzernweit 63 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Das sind 24 mehr als noch vor vier Jahren. Im Hanauer Stammwerk von Dunlop begannen Mitte August 24 junge Leute ihre Lehre.

„Die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen sehen wir als gesellschaftspolitische Aufgabe“, sagte Volker Wingefeld, Geschäftsführer Finanzen und Personal der Dunlop GmbH. Zudem sei die Ausbildung von qualifiziertem Nachwuchs eine unverzichtbare Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft. Weitere News aus der Reifenbranche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Gummibereifung.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mit einem Porsche 911-Duo geht Falken Motorsports die Saison 2020 an. Bildquelle: Falken.

    Nachdem Falken in den letzten drei Jahren jeweils mit einem Porsche 911 und einem BMW M6 GT3 im Motorsport aktiv war, setzt die Reifenmarke 2020 auf die doppelte Porsche-Power. Sowohl in der Nürburgring Endurance Series (ehemals VLN) als auch beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring wird Falken mit zwei der neuesten GT3-Porsche 911 an den Start gehen. Beide Fahrzeuge werden in der Spezifikation identisch sein.

  • Das ZBR-Team liefert geballte Kompetenz im Zweiradbereich.

    Der Leverkusener Großhändler für Motorrad- und Rollerreifen, die Zweiradbereifung Hohl, baut seine Spezialisierung weiter aus. Dabei setzt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge auf einen Mix aus hoher Lagerverfügbarkeit, persönlichem Service, Digitalisierung und Logistik.

  • Derzeit sind rund 30 Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Finanz und Retail in Volketswil beschäftigt.

    Der Goodyear Dunlop-Standort in der Schweiz feiert am 31. Januar sein 80-jähriges Jubiläum. Aktuell sind rund 30 Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Finanz und Retail in Volketswil, einer Gemeinde rund 12 Kilometer von der Bankenmetropole Zürich entfernt, beschäftigt.

  • Auf der Tire Cologne 2018 war Superior Industries noch mit einem eigenen Stand anzutreffen. Bildquelle: Gummibereifung.

    Die Superior Industries Europa AG hat entschieden, nicht an der Tire Cologne 2020 teilzunehmen. Der Räderhersteller aus Bad Dürkheim begründet dies mit einer „neuen strategischen Ausrichtung“. Vor kurzem hatte bereits Reifenhersteller Goodyear bekannt gegeben, auf eine Teilnahme an der Fachmesse zu verzichten.