Dunlop: Testläufe auf dem Autodromo Internacional Algarve

Freitag, 8 Februar, 2019 - 11:45
Dunlop hat ein umfangreiches Testprogramm für neue Rennreifen abgeschlossen.

Dunlop hat auf dem Autodromo Internacional Algarve mit neuen Rennreifen zahlreiche Testeinheiten absolviert. Die Reifen kommen in der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring zum Einsatz.

Die Strecke in Portugal bietet eine ganze Reihe von Konturen, Steigungen und Gefälle-Sektionen, Sprunghügeln und überhöhten Kurven, die es den Reifeningenieuren erlauben, die Kräfte zu reproduzieren, mit denen die Rennreifen auch auf der berühmt-berüchtigten Nordschleife zu kämpfen haben. An den drei Test-Tagen kamen insgesamt elf Fahrzeuge zum Einsatz. Bei den GT3-Autos, die in der VLN in der Top-Kategorie SP9 starten, waren die neuesten Versionen von Audi R8 LMS, BMW M6 und Mercedes-AMG GT am Start.

Das VLN-Reglement erlaubt je Fahrzeugtyp und Saison eine beschränkte Anzahl von Vorder- und Hinterreifen-Spezifikationen und bietet den Reifenherstellern so reichlich Raum zur Erforschung und Einführung neuer Technologien. Diese technische Freiheit ist für Alexander Kühn, Produktmanager Motorsport Europa, die treibende Kraft für die fortwährende Weiterentwicklung bei Dunlop: „Es ist unser Ziel, das Arbeitsfenster unserer Reifenpalette zu vergrößern. Das Wetter am Nürburgring ist extrem wechselhaft. Deshalb ist es sehr wichtig, eine Palette zu haben, die mit allen Bedingungen – von einstelligen Temperaturen bis zu einer glühend heißen Strecke – fertig werden kann. Und ich bin zuversichtlich, dass wir in diesem Bereich einen Schritt vorwärts gemacht haben.“

In der GT4-Klasse fahren Autos, die näher mit den Serienfahrzeugen verwandt sind. Hier dürfen eine ganze Reihe unterschiedlicher Fahrzeuge an den Start gehen, darunter BMW M4, Porsche Cayman oder Aston Martin Vantage. Nachdem in der Klasse in den vergangenen zwei Jahren mit Einheitsreifen gefahren wurde, haben die VLN-Organisatoren sie nun für alle Reifenhersteller geöffnet. Alexander Kühn blickt voraus: „Dunlop hat eine Menge Erfahrung im GT4- und Tourenwagen-Rennsport, und wir passen unsere erfolgreiche Technologie aus anderen Kategorien nun für unser Reifenangebot in der VLN an. Im vergangenen Jahr hat der Dunlop-bereifte racing-one-Ferrari 458 die Klasse SP8 für seriennahe Fahrzeuge dominiert und jedes einzelne Rennen gewonnen. Unsere Erfahrung aus diesem Programm haben wir nun in unsere GT4-Reifen einfließen lassen.“

Dunlop wurde auch ausgewählt, die TCR-Tourenwagenkasse der VLN mit der neuesten Generation Rennreifen auszurüsten. Der Algarve-Test wurde laut den Verantwortlichen genutzt, um die richtigen Reifen für diese Kategorie herauszuarbeiten. In der TCR wird eine Standard-Spezifikation mit den Abmessungen 265/660 R18 auf einer ganzen Reihe von Fahrzeugen zum Einsatz kommen, darunter Audi RS3 LMS, Hyundai i30 N, Opel Astra, Seat Cupra und Volkswagen Golf GTI.

Ebenfalls vor Ort war der Revolution Sports Prototype, der bei dem Test mehr als 1000 km zurücklegte und dieses Jahr in Großbritannien im Markenpokal UK Revolution Trophy an den Start gehen wird. Dunlop wurde als exklusiver Reifenpartner verpflichtet und beendete beim Algarve-Test die Arbeit an dem Reifen für den 440-PS-Leichtbau-Rennwagen. Ende März wird Dunlop erneut zum Autodromo Algarve reisen. Dann werden die Reifen für die European Le Mans Series getestet.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auch Klassiker brauchen souveräne Gummis.

    Das Reifentest-Team der AutoBild hat acht Klassiker auf den Prüfstand gestellt. Die Hälfte der modernen Reifen im Vintage-Look erhält das Prädikat „vorbildlich“, von ebenso vielen Gummis raten Dierk Möller und Henning Klipp aber ab.

  • Der Continental Trail Attack 3 fährt auf den ersten Platz.

    Die "MOTORRAD" testete Enduroreifen der Größe 120/70 R19 und 170/60 R17 - der Continental Trail Attack 3 fährt auf den ersten Platz. Mit spürbarem Entwicklungsschub setze er sich nicht nur deutlich vom Vorgänger ab, sondern in Sachen Verschleiß auch deutlich von der Konkurrenz.

  • Fintyre, italienischer Händler von Ersatzreifen - Teil der europäischen Fintyre Distribution Group - hat die Ausschreibung für die Lieferung von Reifen für Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs erhalten. Bildquelle FinTyre

    Fintyre entscheidet die von ATM (Azienda Trasporti Milanesi) ausgeschriebene Lieferung von Reifen für öffentliche Verkehrsmittel für sich. Konkret beliefert Fintyre eigenen Angaben zufolge über seine Vertriebsplattform in Italien in den nächsten drei Jahren ATM mit mehr als 6.000 Reifen von Pirelli und Goodyear Dunlop. Rund 90 Prozent dieser Reifen seien für Busse bestimmt.

  • Seit dem 1. Juli 2019 ist Cristian Sina neuer Key Account Manager 4Fleet Group bei den Goodyear Dunlop Handelssystemen (GDHS) in der Schweiz.

    Seit dem 1. Juli 2019 ist Cristian Sina neuer Key Account Manager 4Fleet Group bei den Goodyear Dunlop Handelssystemen (GDHS) in der Schweiz. Als neues Mitglied im Team um Marco Fabbro, Manager Retail Switzerland, wird sich der 43-jährige Sina künftig um die Belange der 4Fleet Group in der Schweiz kümmern und zudem als Gebietsmanager die deutschsprachigen Premio-Partner betreuen.