Dunlop verspricht signifikantes Laufleistungsplus beim TrailSmart MAX

Donnerstag, 9 November, 2017 - 14:15
Der Nachfolger des TrailSmart wurde speziell für die Bikes BMW GS und Honda Africa Twin entwickelt.

Dunlop legt mit dem TrailSmart MAX die nächste Entwicklungsstufe für das Enduro-Segment vor. Dank neu entwickelter Vorderradreifenkonstruktion mit Rayon-Lagen steigt die Haltbarkeit des Vorderradreifens gegenüber dem Vorgängermodell laut Unternehmensangaben um bis zu 64 Prozent. Beim Hinterreifen sprechen die Verantwortlichen von einer bis zu 15 Prozent höheren Laufleistung.

Beim neuen TrailSmart MAX setzt Dunlop erneut auf die JLB-Konstruktion mit aufgespultem Gürtel. Ziel ist, noch schneller die optimale Betriebstemperatur zu erreichen. Grip bei Nässe will die Marke mit einer neuen Silica-Laufflächenmischung und sich überkreuzenden Profilrillen garantieren. Der TrailSmart MAX wird in den Dimensionen angeboten, die von den populärsten Reise-Enduros auf dem Markt verlangt werden. So steht für die wassergekühlten Versionen der BMW R 1200 GS der TrailSmart MAX in den Dimensionen 120/70 R19 und 170/60 R17 im Programm. Für die GS-Modelle mit luftgekühltem Motor hält Dunlop die Größen 110/80 R19 und 150/70 R17 bereit. Auf die Honda Africa Twin passt der TrailSmart MAX in 90/90-21 und 150/70 R18.

Lesen Sie Details im Motorrad-Spezial der Februar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Dunlop präsentiert den Cross-Spezialisten Geomax MX33.

    Dunlop nutzt die MXGP als Test- und Entwicklungsfeld für neue Technologien. Erneut haben Entwicklungen aus dem Spitzen-Motocross ihren Weg in die Serie gefunden: Mit Übertragung mehrerer Technologien auf den neuen MX33 weitet Dunlop das Einsatzfeld gegenüber dem Vorgänger MX3S deutlich aus.

  • RONAL in der Startaufstellung.

    Wie im Vorjahr unterstützte der Felgenhersteller den Rennstall Team Schirmer mit einteiligen, geschmiedeten Speedline Corse Felgen in verschiedenen Dimensionen in Racing-Gold, die eigens für die Rennstrecke entwickelt wurden. Insgesamt wurden zwei schwarze BMW M4 und ein BMW M2 sowie ein weißer BMW E92 330i mit den speziellen Felgen ausgestattet.

  • Bohnenkamp drückt auch dieses Jahr dem S.L. Truck Sport30 Teams rund um Sascha Lenz die Daumen für einen Sieg beim Truck Grand Prix.

    Alljährlich treten rund 20 Fahrer mit ihren Race Trucks auf dem Nürburgring beim Truck Grand Prix an und zeigen mit 160 km/h und 1.200 PS unter der Haube ihr Können. Bohnenkamp nutzt das Event als Plattform, sich erstmals als Komplettanbieter im Bereich Truck & Transport zu präsentieren.

  • Die Falken-Teams boten solide Vorstellungen.

    Falken bilanziert beim ADAC 24h-Rennen auf dem Nürburgring bei schwierigsten Witterungsbedingungen eine geschlossene Mannschaftsleistung. Das Rennen erwies sich laut den Verantwortlichen einmal mehr als Materialschlacht, in der sich beide FALKEN Rennwagen in den Top 15 platzierten. Den Sieg sicherte sich Manthey Racing mit den Piloten Richard Lietz, Patrick Pilet, Frederic Makowiecki und Nick Tandy.