EfTD heißt nun Fintyre Group

Dienstag, 17 September, 2019 - 08:45
Ein neues Gruppenlogo soll das Unternehmen weltweit repräsentieren.

European Fintyre Distribution Limited (EfTD) firmiert künftig nur noch unter Fintyre Group. Ein neues Gruppenlogo soll das Unternehmen weltweit repräsentieren.  

Laut den Verantwortlichen hat man einen "bedeutenden Umdenkprozess seiner Marke eingeleitet". Ziel sei es, die beispiellose Entwicklung auf dem Ersatzreifenmarkt besser zu beschreiben. „Dank der starken Fokussierung auf Servicequalität und einer stets auf den Kunden ausgerichteten Strategie ist es der Fintyre Group im Laufe der Jahre gelungen, stetig zu wachsen und ihre herausragende Position in der Branche ständig zu stärken. Wir setzen unseren soliden Wachstumskurs fort und werden dabei durch die regelmäßige Zusammenarbeit und Partnerschaft mit Bain Capital Private Equity unterstützt, die unsere Werte von Anfang an geteilt hat“, sagt Mauro Pessi, CEO von Fintyre Group.

Der Geschäftsführer von Investor Bain Capital Private Equity, Ivano Sessa, formuliert den Wachstumsauftrag: "Bain Capital hat das Management der Fintyre Group stets dabei unterstützt, die von uns selbst aufgestellte Strategie zu verwirklichen, um eine paneuropäische Plattform zu schaffen. Unsere kontinuierliche Zusammenarbeit und Unterstützung wird uns zu einer weiteren Expansion in der Branche führen". Mauro Pessi erläutert: “Dank der Ergänzung durch mehrere Marken sind wir zu einer Familie europäischer Unternehmen geworden und konnten unsere Expertise als Vertriebsplattform mit der von Einzelhandelsbetreibern verbinden. Die neue Marke Fintyre Group wird es der Gruppe ermöglichen, alle unsere Unternehmen unter einem Dach zu vereinen und dabei jede Marke hinsichtlich ihrer Stärke und Besonderheit in den jeweiligen Fachgebieten zu unterstützen. Daher werden alle Unternehmen der Fintyre Group ihre eigenen Namen behalten und ihren Ruf und ihren Wettbewerbsvorteil auf den lokalen Märkten weiter ausbauen.”

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mauro Pessi ist nun Executive Chairman der Fintyre Group.

    Die Fintyre Group gibt die Ernennung von Mauro Pessi zum Executive Chairman und Claudio Passerini zum Chief Executive Officer der Gruppe bekannt. Nach Übernahme mehrerer Unternehmen sei der Konzern nun bereit, seine Struktur neu festzulegen, teilen die Verantwortlichen mit.

  • Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft: Der Ford Capri am Messe-Stand der Ronal Group. Bildquelle: Willrich.

    Anlässlich ihres 50. Geburtstages war die Ronal Group nach Jahren der Abstinenz wieder mit einem eigenen Stand auf der Frankfurter IAA vertreten. Der Räder-und Felgenhersteller nutzte die Messe für eine Reise durch die Vergangenheit und zeigte einige Produkt-Highlights der vergangenen Jahre. Auch die Lkw-Rad-Marke Speedline Truck war Bestandteil des Messe-Auftritts. Herzstück der IAA-Präsenz war jedoch das neuartige „SLM Concept Wheel“, das weltweit erste geprüfte, einteilige, 3D-gedruckte Aluminiumrad.

  • Der Galaxy Yardmaster Radial soll wertvolle Ergänzung zum Angebot an Gabelstaplerreifen sein.

    Die Alliance Tire Group kündigt als Teil der Yokohama Gruppe zwei neue Größen für den Galaxy Yardmaster Radial und drei neue Größen für den Galaxy HTSR 400 E4/L4 an.

  • Das Mittlere Volksgericht in Qingdao untersuchte eine Patentverletzung bezüglich des Bridgestone BLIZZAK VRX Winter-Touring-Reifens.

    Bridgestone zeigt sich zufrieden mit dem Urteil im Rechtsstreit mit dem chinesischen Reifenhersteller Shengtai Group und dessen Tochtergesellschaft Shandong Shengshi Tai Lai Rubber Technology Co.. Das Mittlere Volksgericht in Qingdao untersuchte dabei eine Patentverletzung bezüglich des Bridgestone BLIZZAK VRX Winter-Touring-Reifens. Im März 2018 reichte der japanische Hersteller wiederholt Klage gegen die Shengtai Group ein, da diese laut Bridgestone-Anagben bei der Reifenherstellung sowie bei Vertriebstätigkeiten das von Bridgestone patentierte spikelose Reifenprofil des BLIZZAK VRX Winter-Touring-Reifens verwendet hatte.