Einige Hersteller fehlen auf Genfer Automobilsalon

Donnerstag, 25 Januar, 2018 - 14:45
Der 88. Automobilsalon in Genf zählt wie gewohnt rund 180 Aussteller in den sechs „Autohallen“.

Der 88. Automobilsalon in Genf zählt wie gewohnt rund 180 Aussteller in den sechs „Autohallen“ und der speziell den Zulieferern und Vertretern der nationalen Branche reservierten Halle. In diesem Jahr wird die Bruttoausstellungsfläche von Palexpo laut den Messe-Verantwortlichen mit 106.000 Quadratmetern wieder voll besetzt sein - es fehlen allerdings Marken wie Opel, Infiniti, DS und Chevrolet/Cadillac.

"Es ist kein Geheimnis mehr, dass die Hersteller heute zweimal nachdenken, bevor sie an einer Messe teilnehmen, auch an einer international anerkannten wie der unseren in Genf", erklärt André Hefti, Generaldirektor des Automobilsalons Genf. "Ihre Teilnahme ist mit erheblichen Kosten verbunden und hängt daher von der Präsentation einer Neuheit ab. Jedes Jahr begrüßen wir rund 10.000 Medienvertreter aus aller Welt. Eine Pressekonferenz in Genf bleibt eines der effektivsten Kommunikationsmittel." Diese Verhaltensänderung erfordert eine größere Flexibilität der Veranstaltungsorganisatoren; die frei gewordenen Flächen sind nicht unbesetzt geblieben, sondern haben vielmehr eine Umplatzierung gewisser Marken nach sich gezogen. Aston Martin nutzt die Gelegenheit, durch die Übernahme der Ausstellungsfläche von Opel zu expandieren. Jaguar und Land Rover stellen ebenfalls auf größeren Fläche aus. Eine ganze Reihe kleiner Modellbauer sowie Tuner sind erstmals in Genf zu sehen. Unter den neuen Ausstellern in den "Autohallen" sind Applus Idiada, Arden, Caresoft, Corbellati, E-Moke, Engler, Fomm, GFG Style, Hennessey, Icona, Luxaria Technology, Lvchi Auto, Pal-V, Polestar, Quadro Vehicles und W Motors zu finden.

Lesen Sie eine ausführliche Messeberichterstattung in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Vom 11. bis 15. September 2018 finden die REIFEN und die Automechanika Frankfurt erstmals zeitgleich statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Petra Wenzel)

    Vom 11. bis 15. September absolviert die REIFEN 2018 parallel zur Automechanika Frankfurt ihr Debüt. Die Reifenmarken mit Strahlkraft bleiben der Messe größtenteils fern. Die internationale Reifenindustrie entschied sich mehrheitlich für Messe-Präsenzen auf der The Tire Cologne.

  • TÜV SÜD hat den Yokohama-Ganzjahresreifen BluEarth-4S AW21 zertifiziert.

    TÜV SÜD hat den Yokohama-Ganzjahresreifen BluEarth-4S AW21 zertifiziert. Leistungstests wurden laut Yokohama-Angaben auf trockenen und nassen Oberflächen sowie auf Schnee absolviert. Der BluEarth-4S AW21 liegt in Reifen-Größen für Klein- und Kompaktwagen sowie für Mittelklasselimousinen und SUV vor.

  • Neben den Themen Digitalisierung, Vernetzung et cetera standen außerdem neue Reifen im Fokus der Aussteller.

    Neben den Themen Digitalisierung, Vernetzung et cetera standen außerdem neue Reifen im Fokus der Aussteller. Namhafte Reifenhersteller waren auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge vertreten und zeigten ihre Neuheiten.

  • Die Youngtimer-Reifen von Vredestein bringen ein passendes Laufflächen-Profil sowie ein elegantes Seitenwanddesign mit.

    Vredestein bietet ein breites Portfolio an Oldtimerreifen an. Eine wachsende Nachfrage bei Youngtimern sei außerdem zu erkennen. Daher erweitert das Unternehmen sein Angebot an Reifen für diese Fahrzeuge. Der erste Youngtimer-Reifen von Vredestein wurde speziell für den Audi Urquattro in der Größe 215/50 R15 entwickelt und kommt im September 2018 auf den Markt. Die Entwicklung wurde von dem ehemaligen Formel-1-Champion und Botschafter der Marke Vredestein Jochen Mass unterstützt.