Einige Hersteller fehlen auf Genfer Automobilsalon

Donnerstag, 25 Januar, 2018 - 14:45
Der 88. Automobilsalon in Genf zählt wie gewohnt rund 180 Aussteller in den sechs „Autohallen“.

Der 88. Automobilsalon in Genf zählt wie gewohnt rund 180 Aussteller in den sechs „Autohallen“ und der speziell den Zulieferern und Vertretern der nationalen Branche reservierten Halle. In diesem Jahr wird die Bruttoausstellungsfläche von Palexpo laut den Messe-Verantwortlichen mit 106.000 Quadratmetern wieder voll besetzt sein - es fehlen allerdings Marken wie Opel, Infiniti, DS und Chevrolet/Cadillac.

"Es ist kein Geheimnis mehr, dass die Hersteller heute zweimal nachdenken, bevor sie an einer Messe teilnehmen, auch an einer international anerkannten wie der unseren in Genf", erklärt André Hefti, Generaldirektor des Automobilsalons Genf. "Ihre Teilnahme ist mit erheblichen Kosten verbunden und hängt daher von der Präsentation einer Neuheit ab. Jedes Jahr begrüßen wir rund 10.000 Medienvertreter aus aller Welt. Eine Pressekonferenz in Genf bleibt eines der effektivsten Kommunikationsmittel." Diese Verhaltensänderung erfordert eine größere Flexibilität der Veranstaltungsorganisatoren; die frei gewordenen Flächen sind nicht unbesetzt geblieben, sondern haben vielmehr eine Umplatzierung gewisser Marken nach sich gezogen. Aston Martin nutzt die Gelegenheit, durch die Übernahme der Ausstellungsfläche von Opel zu expandieren. Jaguar und Land Rover stellen ebenfalls auf größeren Fläche aus. Eine ganze Reihe kleiner Modellbauer sowie Tuner sind erstmals in Genf zu sehen. Unter den neuen Ausstellern in den "Autohallen" sind Applus Idiada, Arden, Caresoft, Corbellati, E-Moke, Engler, Fomm, GFG Style, Hennessey, Icona, Luxaria Technology, Lvchi Auto, Pal-V, Polestar, Quadro Vehicles und W Motors zu finden.

Lesen Sie eine ausführliche Messeberichterstattung von Chef-Redakteur Olaf Tewes in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michelin-Chef Jean-Dominique Senard präferiert Ganzjahresreifen.

    Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 19. November 2017 hat ein lesenswertes Interview mit dem Michelin-Chef Jean-Dominique Senard unter anderem zum Thema Winter- und Ganzjahresreifen veröffentlicht. In der marketinggetriebenen Präsentation des CrossClimate im Vorfeld des Genfer Automobil Salons in 2015 sprachen alle Michelin-Verantwortlichen von einem „Sommerreifen mit guten Wintereigenschaften“. Im Interview hat Senard den Begriff Ganzjahresreifen im Zusammenhang mit dem CrossClimate benutzt. Das ist fein für den Außendienst, denn er muss nun nicht mehr die „marketingtechnische Krücke“ verwenden.

  • Der Kumho ecowing ES31 folgt auf den Kumho ecowing ES01.

    Für die kommende Sommersaison hat Kumho einige Reifen im Angebot. Als Highlight der Saison 2018 nennt der Reifenhersteller den neuen Kumho ecowing ES31. Er folgt auf den Kumho ecowing ES01 KH27.

  • Elektromobilität in Deutschland steht kurz vor dem Durchbruch.

    „Der Hochlauf der Elektromobilität in Deutschland nimmt Fahrt auf. Der Absatz von Elektrofahrzeugen hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Und auch das Angebot nimmt stetig zu: Bis zum Jahr 2020 können Kunden allein aus über 100 E-Modellen der deutschen Automobilhersteller auswählen, das sind dreimal so viel wie heute. Wir rechnen damit, dass im Jahr 2025 15 bis 25 Prozent der Pkw-Neuzulassungen einen E-Antrieb haben werden“, so VDA-Präsident Wissmann.

  • Die "Maxxis Babes" sollen an der Rennstrecke für Erquickung sorgen.

    Maxxis verpflichtet sich als Titelsponsor in gleich zwei Motorsport-Serien: Der Reifenhersteller hat seine Unterstützung für die Deutsche Cross Country Meisterschaft (GCC) frühzeitig vor Beginn der Saison 2018/2019 zugesichert. Zudem engagiert sich Maxxis als neuer Titelsponsor bei der Deutschen DMV Shorttrack Quad Meisterschaft 2018.