Einstweilige Verfügung gegen BRV

Donnerstag, 2 November, 2017 - 09:30
Der Streit zwischen Ultra Seal und dem BRV geht in die nächste Runde.

Im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung hatte der BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler "bekannte Probleme bei der Entsorgung und der Umweltverträglichkeit von Ultra Seal" thematisiert. Die DSV Holding hat eine einstweilige Verfügung gegen den Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. erwirkt. Die Auseinandersetzung setzt sich fort.

In einer von den Ultra Seal-Verantwortlichen herausgegebenen Pressemeldung heißt es: "Nach dem erfolgreichen Verlauf eines Eilverfahrens, das der BRV im September gegen Ultra-Seal angestrengt hatte, hat Ultra-Seal anschließend selbst wegen neuer, rechtswidriger Äußerungen des deutschen Reifenverbandes in der Presse über den Hersteller des Reifendichtmittels eine einstweilige Verfügung gegen den BRV beantragt, welche erlassen wurde. Nach dem für Ultra-Seal vorteilhaften Ausgang des Eilverfahrens gegen den BRV in beiden Instanzen (Landgericht Bonn und Oberlandesgericht Köln im Berufungsverfahren), in dem das Landgericht Bonn zu dem Ergebnis gelangte, dass die 'Richtlinien' keine Marktverhaltensvorschriften im Sinne des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) darstellten, hatte der Reifenverband einen anderen Ansatz gewählt und Ultra-Seal mit der Behauptung angegriffen, dass das Reifendichtmittel umweltschädlich sei und beim Sammeln von Altreifen, die mit Ultra-Seal behandelt wurden, Probleme verursachen könne." Gegen die von Ultra-Seal erwirkte einstweilige Verfügung gegen diese Behauptungen - vom Landgericht Köln (33 O 153/17) am 18. Oktober 2017 erlassen - kann der Branchenverband Widerspruch einlegen. Ultra Seal-Geschäftsführer Flemming Steiness gibt zu Protokoll: „Dem BRV wurde bereits mehrmals ein offener Dialog vorgeschlagen, aber dies wurde stets abgelehnt. Wir werden unser Produkt auch weiterhin gegen illegale Aussagen, Diffamierung und Verleumdung unseres Unternehmens verteidigen.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Magna M-Terminal wurde für Terminal-Zugmaschinen und Anhänger konzipiert.

    Die Magna Tyres Group bringt den Magna M-Terminal auf den Markt. Der Reifen bietet nach Angaben des Unternehmens ausgezeichnete Traktion und Widerstandsfähigkeit in harten und anspruchsvollen Anwendungen. Er wurde speziell für Terminal-Zugmaschinen und Anhänger konzipiert und wird hauptsächlich für Anwendungen in der Industrie für allerlei Ladungsarten eingesetzt.

  • Nokian Tyres zählt zu den „beliebtesten Marken“ und erhält das Prädikat „Gold“ im Deutschland Test von Focus Money.

    Nokian Tyres ist als „Kundenliebling 2018“ im DEUTSCHLAND TEST von Focus Money ausgezeichnet worden. Die Studie „Kundenlieblinge 2018“ untersuchte und analysierte Online-Beiträge zu 3.000 Marken aus 146 Branchen. Insgesamt wurden 53 Millionen Nennungen und 350 Millionen Online-Quellen berücksichtigt. Nach der Datenerhebung wurden die Ergebnisse in Testfeldern zusammengefasst und hinsichtlich Aussagen zu Preis, Service und Qualität sowie Ansehen der jeweiligen Reifenhersteller ausgewertet.

  • Der Magna Tyres M-Terrain ist jetzt in weiteren Größen erhältlich.

    Magna Tyres brachte 2015 den M-Terrain E4/L4 Reifen für knickgelenkte Muldenkipper auf den Markt. Der Reifen verfügt unter anderem über ein breites Schulterdesign, das verbesserten Seitenwandschutz bietet, und eine Laufflächenmischung, die resistent gegen Schnitte und schnellen Abrieb ist. Jetzt bietet Magna Tyres den Reifen in weiteren Größen an.

  • GEDORE red verkauft seinen Werkstattwagen MECHANIC ab sofort auch in einer schwarzen Sonderedition.

    GEDORE red verkauft seinen Werkstattwagen MECHANIC ab sofort auch in einer schwarzen Sonderedition. Der MECHANIC verfügt über eine maximale Tragkraft von 210 kg.