EMIGHOLZ erkennt "Paradigmenwechsel"

Freitag, 21 April, 2017 - 10:45
Fachberater Edin Pozderovic überreicht der Kundin Anne Reinholdt den Schlüssel für das neue Elektrofahrzeug, den Renault Zoe, auf dem Firmengelände der EMIGHOLZ-Filiale in Verden, Max-Planck-Straße 90.

EMIGHOLZ Reifen- und Kfz-Service offeriert Kunden wie auch die anderen zwölf Gesellschafter der TOP SERVICE TEAM KG ab sofort eFahrzeuge. „Die Autonation Deutschland befindet sich in einer Phase der Orientierung über Sinn und Nutzen der e-Mobilität. Der Markt ist in Bewegung, und wir bewegen uns mit“, sagt Christian Emigholz. Eine wichtige Zukunftsaufgabe bestehe nun darin, sich auf diesen Paradigmenwechsel vorzubereiten und eine sichere Positionierung zu finden.

Christian Emigholz verspricht: „An unserer Ladestation zum Beispiel in der Utbremer Straße 27 oder an der Neuenlander Straße in Bremen können alle vollelektrischen Autos kostenlos aufgetankt werden, nicht nur die unserer Kunden.“ Zusätzlich verstärkt das Unternehmen seine eigene Flotte an e-Autos mit vier Renault Zoes. „Die neuen Wagen sehen“, so Christian Emigholz, „nicht nur wie richtige Autos aus, sondern haben bei voller Batterie auch eine Reichweite von circa 300 Kilometern“. In etwa eineinhalb Stunden lässt sich der neue Renault Zoe-„Kundenservice“ aufladen. Den Schlüssel und natürlich auch den nötigen Strom dafür erhält ein EMIGHOLZ-Kunde, der seinen Pkw oder sein Motorrad in eine der EMIGHOLZ-Filialen mit Elektro-Ersatzfahrzeugen zum Reifenwechsel oder zur Reparatur bringt und für diese Zeit ein Ersatzauto benötigt. Zudem hat der Bremer Reifen- und Kfz-Dienstleister seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Reifenwechsel an und die Reparatur von e-Autos geschult, denn Elektromobile verlangen bei der Wartung nach einem besonderen Handling. Christian Emigholz: „Auch das Angebot in den Kfz-Werkstätten wird sich, wenn es mehr Elektroautos geben wird, sicherlich auch bei uns weiterentwickeln.“

Bundesweit haben sich mit „EMIGHOLZ“ alle zwölf Gesellschafter der TOP SERVICE TEAM KG, Deutschlands großem Verbund unabhängiger Reifen-Fachhändler, der Aktion angeschlossen. TEAM stellt die Fahrzeuge. „Elektroautos, regenerativ betankt, sind Ausdruck eines neuen Verständnisses von Mobilität und Energie in unserer Gesellschaft. Als innovativer Verbund nutzen wir als TEAM-Gesellschafter die Möglichkeit, Erfahrungen in diesem Wachstumsmarkt zu sammeln“, so Christian Emigholz. E-Mobilität sei zentraler Bestandteil eines smarten und ressourcenschonenden urbanen Lebensstils, der immer mehr Kunden anspreche.

Lesen Sie Details in einem Spezial in der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • CHECK24 hat das Sparpotenzial bei ausgewählten Sommerreifen betrachtet.

    Die Preis-Transparenz im Internet hat auch für die Reifenbranche drastische Auswirkungen. Die Check24 GmbH hat nun ermittelt, dass Kunden über den Online-Preisvergleich bis zu 54 Prozent sparen können. Das größte Sparpotenzial erkennt das Vergleichs-Portal beim Pirelli Cinturato P 1 Verde.

  • Die Reifenhersteller konnten den Stückabsatz in der Summe von Reifen-Erstausrüstung und – Ersatzbedarf nur marginal ausweiten.

    Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. sieht mit Blick auf die konjunkturellen Eckdaten des Wirtschaftsjahres 2017 für die deutsche Kautschukindustrie eine Vielzahl struktureller Herausforderungen. Zwar konnte der Branchenumsatz um 4,2 Prozent auf 11,74 Mrd. € ausgeweitet werden. Auch zogen die Inlandsinvestitionen spürbar an und die Kapazitätsauslastung stieg um 4 Prozent. Insgesamt aber sei die Branchensituation komplex.

  • Christian Stiebling wurde für weitere vier Jahre als Beiratsvorsitzender der TOP SERVICE TEAM KG bestätigt.

    Christian Stiebling wurde für weitere vier Jahre als Beiratsvorsitzender der TOP SERVICE TEAM KG bestätigt. Digitalisierung, e-Commerce und e-Mobilität, verbunden mit qualifizierter Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter – diese Themen stehen ganz oben auf der TEAM-Agenda.

  • Weitwinkel-Kameras in den Seitenspiegeln, im Kühlergrill und im Heck des Versuchsfahrzeugs  erkennen ein spezifisches Spritz- und Sprühmuster, das bereits sehr früh als Aquaplaning identifiziert werden kann.

    Das Technologieunternehmen Continental entwickelt zurzeit an einem automatischen Warnsystem bei Aquaplaning-Gefahr. Dafür werden Kameradaten des Fahrzeugs und Sensordaten aus den Reifen ausgewertet.