Enno Tang neuer Leiter von Continental China

Dienstag, 18 April, 2017 - 13:45
Zum 1. Juni 2017 wird Enno Tang die Nachfolge von Dr. Ralf Cramer als Präsident der Organisation von Continental in China antreten.

Zum 1. Juni 2017 übernimmt Enno Tang (45), Leiter der Division Chassis & Safety und des Geschäftsbereichs Vehicle Dynamics in China, die Position als Präsident der Organisation von Continental in China. Er tritt die Nachfolge von Vorstandsmitglied Dr. Ralf Cramer (51) an, der, wie vom Unternehmen im September 2016 angekündigt, seinen Vertrag wie geplant Mitte August 2017 beenden und neue Karrieremöglichkeiten außerhalb von Continental verfolgen wird. Enno Tang wird direkt an den Vorstandsvorsitzenden der Continental AG, Dr. Elmar Degenhart, berichten.

Für Continental ist der chinesische Markt in den vergangenen vier Jahren überproportional gewachsen. „Wir haben unsere lokale Organisation in China erfolgreich gestärkt und uns als führendes Technologieunternehmen in diesem wichtigen Markt positioniert. Unsere Strategie ‚Im Markt für den Markt‘ hat sich klar ausgezahlt“, erklärt der Vorstandsvorsitzenden der Continental AG, Dr. Elmar Degenhart. „Wir planen, unsere Geschäfte in China genauso wie in anderen großen globalen Märkten, einschließlich Europa und Nordamerika, zu führen. Wir freuen uns, mit Enno Tang einen chinesischen Kollegen für diesen wichtigen Job gewonnen zu haben. Er kennt das Land und Continental sehr gut – beste Voraussetzungen um unseren erfolgreichen Weg fortzusetzen“, so Degenhart. Seit 2012 hat Continental in China insgesamt 1,3 Milliarden Euro investiert. Im gleichen Zeitraum ist das Team des Unternehmens in China auf mehr als 25.000 Mitarbeiter zum Ende des Jahres 2016 angewachsen. Darüber hinaus hat sich laut Degenhart das kulturelle Gleichgewicht lokaler Führungskräfte auf etwa 60 Prozent im Jahr 2016 verbessert. Enno Tang kam 2004 für den Aufbau und die Leitung des Geschäftsbereichs Body & Security in China zu Continental. Er hatte mehrere Managementpositionen in verschiedenen Divisionen in China und Deutschland inne und ist aktuell Leiter der Division Chassis & Safety in China und des Geschäftsbereichs Vehicle Dynamics in China.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Leif-Erik Schulte wird neuer Leiter des Instituts für Fahrzeugtechnik und Mobilität (IFM).

    Zum 1. Mai 2018 hat Leif-Erik-Schulte die Position des Bereichsleiters IFM bei TÜV NORD Mobilität übernommen. Das Institut mit seinen etwa 200 Mitarbeitenden gehört zu den Einrichtungen, die technologische Entwicklungen rund um das Automobil und die Mobilität begleiten. Dazu gehören auch Zukunftsthemen wie Abgas/CO2-Emissionen zum Schutz der Umwelt, funktionaler Sicherheit/vernetztes Fahren und Elektromobilität.

  • Weitwinkel-Kameras in den Seitenspiegeln, im Kühlergrill und im Heck des Versuchsfahrzeugs  erkennen ein spezifisches Spritz- und Sprühmuster, das bereits sehr früh als Aquaplaning identifiziert werden kann.

    Das Technologieunternehmen Continental entwickelt zurzeit an einem automatischen Warnsystem bei Aquaplaning-Gefahr. Dafür werden Kameradaten des Fahrzeugs und Sensordaten aus den Reifen ausgewertet.

  • Bei der Preisübergabe im Rostocker Hafen (v. l.): Steffen Rennecke, Geschäftsführer DHT Group, Fred Sittig, Fahrer DHT Group, Christoph Niederbröker, Bezirksleiter Verkaufsgebiet Ost Continental Reifen Deutschland, Konrad Schoknecht, Geschäftsführer DHT Group und Karsten Jedamzik, Verkaufsleiter Continental Reifen Deutschland.

    Der „Beat-the-Best“-Wettbewerb animiert Spediteure dazu, sich mit anderen Wettbewerbern im spritsparenden Fahren zu vergleichen und dabei die neuste Reifengeneration von Continental zu testen. Die Gewinner erhalten nicht nur ein ContiPressureCheck-System, sondern werden auch zum Truck Grand Prix-Wochenende am Nürburgring eingeladen.

  • Hans-Joachim Schwabe, CEO der Business Unit Specialty Lighting der OSRAM Licht AG (l.), und Andreas Wolf, Leiter der Business Unit Body & Security der Continental AG (r) freuen sich über das geplante Joint Venture.

    Continental und Osram teilen mit, die Verhandlungen über das Joint Venture Osram Continental GmbH erfolgreich abgeschlossen zu haben. Das Joint Venture mit einer je 50-prozentigen Beteiligung beider Partner soll die Expertise von Continental und Osram in den Bereichen Licht sowie Lichtsteuerung und Elektronik vereinen und startet voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Kalenderjahres 2018, sobald alle erforderlichen Fusionskontrollfreigaben erteilt wurden.