Enno Tang neuer Leiter von Continental China

Dienstag, 18 April, 2017 - 13:45
Zum 1. Juni 2017 wird Enno Tang die Nachfolge von Dr. Ralf Cramer als Präsident der Organisation von Continental in China antreten.

Zum 1. Juni 2017 übernimmt Enno Tang (45), Leiter der Division Chassis & Safety und des Geschäftsbereichs Vehicle Dynamics in China, die Position als Präsident der Organisation von Continental in China. Er tritt die Nachfolge von Vorstandsmitglied Dr. Ralf Cramer (51) an, der, wie vom Unternehmen im September 2016 angekündigt, seinen Vertrag wie geplant Mitte August 2017 beenden und neue Karrieremöglichkeiten außerhalb von Continental verfolgen wird. Enno Tang wird direkt an den Vorstandsvorsitzenden der Continental AG, Dr. Elmar Degenhart, berichten.

Für Continental ist der chinesische Markt in den vergangenen vier Jahren überproportional gewachsen. „Wir haben unsere lokale Organisation in China erfolgreich gestärkt und uns als führendes Technologieunternehmen in diesem wichtigen Markt positioniert. Unsere Strategie ‚Im Markt für den Markt‘ hat sich klar ausgezahlt“, erklärt der Vorstandsvorsitzenden der Continental AG, Dr. Elmar Degenhart. „Wir planen, unsere Geschäfte in China genauso wie in anderen großen globalen Märkten, einschließlich Europa und Nordamerika, zu führen. Wir freuen uns, mit Enno Tang einen chinesischen Kollegen für diesen wichtigen Job gewonnen zu haben. Er kennt das Land und Continental sehr gut – beste Voraussetzungen um unseren erfolgreichen Weg fortzusetzen“, so Degenhart. Seit 2012 hat Continental in China insgesamt 1,3 Milliarden Euro investiert. Im gleichen Zeitraum ist das Team des Unternehmens in China auf mehr als 25.000 Mitarbeiter zum Ende des Jahres 2016 angewachsen. Darüber hinaus hat sich laut Degenhart das kulturelle Gleichgewicht lokaler Führungskräfte auf etwa 60 Prozent im Jahr 2016 verbessert. Enno Tang kam 2004 für den Aufbau und die Leitung des Geschäftsbereichs Body & Security in China zu Continental. Er hatte mehrere Managementpositionen in verschiedenen Divisionen in China und Deutschland inne und ist aktuell Leiter der Division Chassis & Safety in China und des Geschäftsbereichs Vehicle Dynamics in China.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nikolai Setzer, Vorstand für Reifen und Einkauf der Continental AG (m.) und Christian Prudhomme, Direktor der Tour de France (2.v.r.) mit Vertretern von Continental France bei der Vertragsvereinbarung zur Tour de France.

    Continental wird ab Beginn des neuen Jahres offizieller Partner der Tour de France. Der Sponsoringvertrag wurde von Christian Prudhomme, Direktor der Tour de France und Nikolai Setzer, Vorstand für Reifen und Einkauf der Continental AG, offiziell bekannt gegeben.

  • Der erste Spatenstich im litauischen Kaunas soll Mitte 2018 erfolgen.

    Continental hat den Bau eines neuen Werks in Litauen bekannt gegeben. Das Technologieunternehmen erweitert damit seine Produktionskapazität von Automobil-Elektronik. Mit der Entscheidung für den Standort in der Region Kaunas stärkt Continental eigenen Angaben zufolge die Produktion von Elektronikkomponenten für den europäischen Markt. Der erste Spatenstich soll Mitte 2018 erfolgen. Continental plant ein Investitionsvolumen von 95 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren und wird etwa 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

  • Mit dem neuen BD 200 M bringt Barum einen Reifen auf den Markt, der sich für On- und Off-Road-Einsätze eignet.

    Barum bringt einen neuen Reifen in der Größe 315/80 R 22.5 für die Antriebsachse auf den Markt: Der BD 200 M wurde für alle Herausforderungen auf der Baustelle entwickelt. Er eignet sich also für On- und Off-Road-Einsätze. Aufgrund seiner speziellen Materialbeschaffenheit soll der Reifen sehr robust und widerstandsfähig sein.

  • Der neue FRI-Beirat: Jürgen Präbke, Helmut Pesch, Peter Braun, Thorsten Berg, Gerhard Dreikluft, Carsten Pick, Michael Büscher (v. l. n. r.), es fehlt Bernd Rücker.

    Mitte September lockte die Jahreshauptversammlung der Freien Reifeneinkaufs-Initiative (FRI) über 300 Mitglieder in die Kölnmesse. Geschäftsführer Helmut Pesch informierte über aktuelle Geschäftsentwicklungen in den Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz.