Ergonomischer Sitz von Chicago Pneumatic

Freitag, 24 November, 2017 - 11:00
Chicago Pneumatic hat einen ergonomischen Sitz neu im Programm, der Servicearbeiten an schweren Nutzfahrzeugen erleichtern soll.

Chicago Pneumatic hat einen ergonomischen Sitz neu im Programm, der Servicearbeiten an schweren Nutzfahrzeugen erleichtert soll. Der Ergoseat kann auf seinen Hinterrädern wie eine Sackkarre zum Einsatzort geführt werden.

Ein Balancer nimmt bis zu 14 kg schwere Montagewerkzeuge auf, die durch den Federzug in der Schwebe gehalten werden. „Der Ausleger, an dem der Balancer befestigt ist, ist um insgesamt 90 Grad schwenkbar“, erklärt Tina Ehrenforst, Marketingleiterin bei Chicago Pneumatic in Essen. Der Sitz besteht aus einer Stahlrohrkonstruktion und ist in Nkw-Werkstätten oder bei Reifendiensten einsetzbar. „In erster Linie schont der Ergoseat den Rücken, wenn an großen Fahrzeugen gearbeitet wird“, sagt Ehrenforst. Durch die runde, gepolsterte Sitzfläche seien verschiedene Sitzpositionen möglich. Auch Arm- und Schulterschmerzen, die durch eine unnatürliche Körperhaltung bei der Arbeit mit schwerem Werkzeug entstehen, beuge der mobile Sitz effektiv vor. Unter der Sitzfläche ist eine Druckluft-Wartungseinheit für die Aufbereitung der zugeführten Druckluft untergebracht, an die die eingesetzten Werkzeuge seitlich angeschlossen werden können. „Die Wartungseinheit eignet sich für viele verschiedene Werkzeuge aus unserem Programm“, sagt Tina Ehrenforst, „von einfachen Schlagschraubern bis hin zu unseren neuen Druckluft-Hochmomentschraubern der CP66-Serie, die mit Drehmomenten bis zu 4100 Newtonmetern anziehen.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Am Display auf der Rückseite des Werkzeugs kann der Bediener zudem den ausgewählten Modus sowie die Arbeitsrichtung des Schlagschraubers ablesen. Der jeweils eingestellte Modus wird per LED hinterleuchtet.

    Chicago Pneumatic bringt einen kabellosen Schlagschrauber auf den Markt: den CP8849. Der laut Hersteller erste ½ Zoll-Akku-Schlagschrauber mit zwei wählbaren Abschaltstufen erreicht Drehmomente von bis zu 1150 Nm. Das neue Werkzeug eignet sich für den Radwechsel in Kfz-Werkstätten (Pkw und Nutzfahrzeuge), für die Wartung und Instandhaltung an Motoren, Getrieben oder Fahrgestellen sowie für die unterschiedlichsten Arbeiten im Handwerk und im industriellen Umfeld.

  • Scott D. Hazlett, President Accuride Wheels, Europa und Asien, möchte Accuride in Europa etablieren.

    In Nordamerika gilt Accuride als Marktführer bei Stahlrädern für Nutzfahrzeuge und der zweitgrößte Hersteller von Aluminiumrädern. Mit der Übernahme der mefro Wheels GmbH im Juni 2018 erweiterte Accuride seine globale Präsenz in Frankreich, Deutschland, Russland, der Türkei und China. Das Unternehmen nahm die IAA Nutzfahrzeuge zum Anlass, um sich und die zukünftigen Pläne vorzustellen.

  • Steffen Fritz ist mit GETTYGO auch in Spanien aktiv.

    GETTYGO ist „Made in Germany“, die Plattform hat sich aber auch in Österreich, Frankreich und Belgien etabliert. Anfang 2018 startete GETTYGO auch in Spanien. Die Verantwortlichen ziehen eine erste Bilanz: Im ersten Halbjahr nach Markteintritt haben sich 1500 Kunden registriert. Von der Internationalisierung der Plattform sollen auch die Kunden in Deutschland profitieren.

  • Der DAkkS Geschäftsführer Dr. Finke (3. v. li.) übergab persönlich die Urkunde an die TÜV NORD-Verantwortlichen in Hannover. (Bild: TÜV NORD)

    Das TÜV NORD-Kalibrierlabor ist für seine Vor-Ort-Kalibrierungen von Messgeräten im Kraftfahrwesen von der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS akkreditiert worden. Der DAkkS-Geschäftsführer, Dr. Stephan Finke, übergab die entsprechende Urkunde persönlich an die TÜV NORD-Verantwortlichen in Hannover.