Erlangung der Berechtigung zum 3PMSF-Symbol runderneuerter Lkw-Reifen: KBA bezieht Stellung

Donnerstag, 14 Dezember, 2017 - 10:00

Wie der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) mitteilt, hat das KBA – entgegen der Einschätzung und Information von BRV/BIPAVER, dass eine Genehmigung zur Kennzeichnung von runderneuerten Lkw-Reifen (im Rahmen der Ergänzung 7 der ECE-R 109 vom 20.01.2016) mit dem Schneeflockensymbol im Rahmen der bestehenden Grundgenehmigung eines Runderneuerungsbetriebes erfolgen kann – nun eine anders lautende Information veröffentlicht.

In Ergänzung der von BRV/BIPAVER bereits empfohlenen Maßnahmen, sei es demnach zwingend erforderlich, dass ein Antrag auf Erweiterung der bestehenden Grundgenehmigung nach ECE-R 109 durch den Genehmigungsinhaber erstellt werden muss. Dies hat über den vom KBA autorisierten Technischen Dienst (zur Ausführung von Produktprüfungen nach ECE-R117) zu erfolgen, der auch die erforderlichen Produktprüfungen durchführt beziehungsweise durchgeführt hat. Das entsprechende Informationsschreiben Nr. 04/2017 des KBA vom 05. Dezember 2017 ist für Nutzer des Technik Portals auch auf der Homepage des KBAs verfügbar.

In Anbetracht der Tatsache, dass die 52.Verordung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften eine Kennzeichnung von Winterreifen ab Produktionsdatum 01.01.2018 mit dem Schneeflockensymbol voraussetzt, rät der BRV allen Runderneuerungsbetrieben, sich mit ihrem Technischen Dienst zur Beantragung der Genehmigungserweiterung in Verbindung zu setzen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Schmitz Cargobull bietet Kunden seine Anhänger ab sofort auch mit Reifen an, die mit „Ultra-Seal“ ausgestattet sind. (Bild: UltraSeal/DSV Road Holding NV)

    Die DSV Road Holding NV meldete in dieser Woche, dass Schmitz Cargobull nach umfassender Test- und Freigabephase Kunden seine Anhänger ab sofort auch mit Reifen anbietet, die mit „Ultra-Seal“ ausgestattet sind. Ein entsprechender Dreijahresvertrag wurde laut den DSV-Verantwortlichen mit dem Hersteller von Sattelaufliegern, Aufbauten und Anhängern vereinbart. Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. kommentiert, dass die rechtliche Zulässigkeit von präventiven Reifendichtmitteln nach wie vor noch nicht geklärt sei.

  • Vipal hat die Zertifizierung für zwei weitere Laufflächenprofile erhalten: VM729 und VDE2.

    Vipal Rubber hat die Zertifizierung des Alpine Symbol für die zwei Laufflächenprofile VM729 und VDE2 erhalten. Der Katalog der Marke verfügt jetzt über sechs zertifizierte Profile.

  • Der BRV kann beruhigen: Es gibt bezüglich des Einsatzes runderneuerter Lkw- und Busreifen keinerlei gesetzliche Einsatzbeschränkungen.

    Wie es seitens der BRV-Geschäftsstelle heißt, wird in regelmäßigen Abständen – jetzt auch vor dem Hintergrund des europäischen Antidumpingverfahrens gegen Chinesische Lkw- und Busreifen – von unterschiedlichen Stellen nachgefragt, inwieweit und auf welcher gesetzlichen Grundlage gegebenenfalls Einsatzbeschränkungen für runderneuerte Reifen an Lkws und Bussen existieren.

  • „Das O-Team“ rund um Chris und Ingo setzt, wie auch das Team „Dynamo Keilriemen“, auf den GEOLANDAR A/T G015 von Yokohama.

    Vom 16.06. bis zum 01.07. fahren die Teilnehmer der Baltic Sea Circle 2018 einmal rund um die Baltische See. Die Straßen der insgesamt 7.500 Kilometer langen Strecke sind stellenweise echte „Buckelpisten“. Daher haben sich die Teilnehmer „Das O-Team“ und „Dynamo Keilriemen“ für den GEOLANDAR A/T G015 von Yokohama entschieden, den der japanische Reifenhersteller für die Charity-Rallye kostenlos zur Verfügung stellt.