Erster "Micheliner" absolviert grenzüberschreitende Ausbildung

Freitag, 9 Februar, 2018 - 09:30
Großer Aufmarsch für Charles Brastenhofer.

Als erster Absolvent der grenzüberschreitenden Ausbildung bei Michelin hält Charles Brastenhofer seit dem 2. Februar sein doppeltes Diplom in Händen. Michael Metzen, Leiter Personalentwicklung Michelin Homburg, ehrte gemeinsam mit Roland Theis, Staatssekretär im Saarländischen Europaministerium, den 21-jährigen französischen Absolventen am 8. Februar im Reifenwerk Homburg.

„Wir freuen uns, dass wir dank der Vorzüge unserer Grenzregion bei Michelin die deutsch-französische Freundschaft ganz praktisch im Berufsalltag leben können. Mit der grenzüberschreitenden Ausbildung fördern wir nachhaltig die Entwicklung von Fachkräften auch über die nationalen Grenzen hinaus und treten so dem Fachkräftemangel entgegen – hiervon profitieren alle Seiten“, sagt Thomas Hoffmann, Personalleiter Michelin Homburg. Staatssekretär Roland Theis kommentiert: „Die grenzüberschreitende berufliche Bildung ist eine wichtige Säule der Frankreichstrategie des Saarlandes. Sie ermöglicht der saarländischen Wirtschaft, Facharbeitskräfte auszubilden und schafft Jobs für junge Menschen, die in beiden Ländern beruflich erfolgreich sein können. Mit der grenzüberschreitenden Ausbildung schaffen wir Chancen für alle Beteiligten. Das beweist, wie wertvoll Mehrsprachigkeit für unsere Wirtschaftsregion ist.“

Auf Grundlage des Abkommens vom 20. Juni 2014 über die grenzüberschreitende Berufsausbildung zwischen dem Saarland und Lothringen haben das Homburger Reifenwerk, die IHK, die Fachstelle für grenzüberschreitende Ausbildung (VAUS) und die Arbeitsagentur Saar im Jahr 2015 gemeinsam die grenzüberschreitende Ausbildung im Michelin Reifenwerk eingeführt. Jährlich bildet Michelin junge Menschen in den Berufen Elektronik, Industriemechanik, Maschinen- und Anlagenführung, Zerspanungs-mechanik und Industriekauffrau/-mann aus. Seit 2015 bietet Michelin zusätzlich die grenzüberschreitende Ausbildung an. „Ich bin froh, dass ich mich für den doppelten Abschluss entschieden habe. Es macht Spaß in Frankreich zur Schule zu gehen und gleichzeitig in Deutschland zu arbeiten. Außerdem verspreche ich mir von meinem Abschluss gute Chancen in der Zukunft“, sagt Charles Brastenhofer, der im Juni 2017 das französische Diplom BTS (brevet de technicien supérieur) und im Februar 2018 den deutschen Abschluss zum Elektroniker für Betriebstechnik erlangt hat.

Im August beginnen die Ausbildungen zum Elektrotechniker und Mechatroniker, bei der die jungen Franzosen gleichzeitig das französische Diplom BTS und die deutschen Abschlüsse Elektroniker für Betriebstechnik bzw. Mechatroniker erlangen können. Der Abschluss ist sowohl in Deutschland als auch in Frankreich anerkannt. Die grenzüberschreitende Berufsausbildung ist in 14-tägige Blöcke aufgeteilt, die abwechselnd stattfinden. Zwei Wochen werden die Jugendlichen bei Michelin in Homburg in der Praxis ausgebildet. Dabei stehen die Ausbildungsinhalte der deutschen Ausbildungsordnung im Vordergrund. Für den theoretischen Teil besuchen die französischen Jugendlichen in den beiden anderen Wochen die Berufsschule Centre de Formation des Apprentis de l'Industrie de Moselle (CFAI) in Yutz (Nahe Metz). Bis Ende Juni nimmt Michelin Bewerbungen für die grenzüberschreitende Ausbildung entgegen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Justin Weber ist einer von zwei Azubis bei Premio Secura in Moers.

    Justin Weber ist einer von zwei Azubis bei Premio Secura in Moers. Der 21-Jährige hat klare Vorstellungen: Nach seiner Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement will er als Verkäufer weiter im Unternehmen arbeiten.

  • Die ehemalige Teilnehmerin am „Girl’s Day“, Nina Marx, ist heute erfolgreiche Elektronikerin bei Michelin.

    Immer mehr junge Frauen entscheiden sich für eine Ausbildung in einem technischen Beruf. So hat sich im Zeitraum 2006 bis 2016 in Deutschland der Anteil der Elektronikerinnen und Fachinformatikerinnen in Ausbildung mehr als verdoppelt. Michelin bietet auch in diesem Jahr wieder Plätze in Bad Kreuznach und Bamberg an und lässt Schülerinnen am 26. April 2018 im Rahmen des „Girls’Day“ Technik-Luft schnuppern.

  • Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart blickt mit den Absolventen Anke Withake und Alexander Teichrib auf die Mobilität der Zukunft.

    Continental hat den ersten Jahrgang „Automotive Softwareentwickler“ ausgebildet. Das Ausbildungsangebot wurde 2015 auf den Weg gebracht, um dem wachsenden Bedarf an Softwareexperten gerecht zu werden. Zu den Lernfeldern der 23 Absolventen gehören die Analyse und die Entwicklung von komplexen Programmstrukturen für Fahrzeuge und Mobilitätsdienste der Zukunft.

  • Keith A. Pretty, Präsident der Northwood University, und Birgit Behrens, Geschäftsführerin Abteilung Berufsbildung bei der Vertragsunterzeichnung.

    Die Northwood University und der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) arbeiten in der Qualifizierung des Kfz-Nachwuchses weiter zusammen. Keith A. Pretty, Präsident der Northwood University mit Sitz in Michigan, USA, und Birgit Behrens, Geschäftsführerin Berufsbildung im Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK), haben den Vertrag am Rande der NADA Convention im März in Las Vegas unterzeichnet. Damit wurde die Kooperation nach 26 Jahren und mehr als 450 vermittelten Studenten erneut schriftlich besiegelt.