Erster "Micheliner" absolviert grenzüberschreitende Ausbildung

Freitag, 9 Februar, 2018 - 09:30
Großer Aufmarsch für Charles Brastenhofer.

Als erster Absolvent der grenzüberschreitenden Ausbildung bei Michelin hält Charles Brastenhofer seit dem 2. Februar sein doppeltes Diplom in Händen. Michael Metzen, Leiter Personalentwicklung Michelin Homburg, ehrte gemeinsam mit Roland Theis, Staatssekretär im Saarländischen Europaministerium, den 21-jährigen französischen Absolventen am 8. Februar im Reifenwerk Homburg.

„Wir freuen uns, dass wir dank der Vorzüge unserer Grenzregion bei Michelin die deutsch-französische Freundschaft ganz praktisch im Berufsalltag leben können. Mit der grenzüberschreitenden Ausbildung fördern wir nachhaltig die Entwicklung von Fachkräften auch über die nationalen Grenzen hinaus und treten so dem Fachkräftemangel entgegen – hiervon profitieren alle Seiten“, sagt Thomas Hoffmann, Personalleiter Michelin Homburg. Staatssekretär Roland Theis kommentiert: „Die grenzüberschreitende berufliche Bildung ist eine wichtige Säule der Frankreichstrategie des Saarlandes. Sie ermöglicht der saarländischen Wirtschaft, Facharbeitskräfte auszubilden und schafft Jobs für junge Menschen, die in beiden Ländern beruflich erfolgreich sein können. Mit der grenzüberschreitenden Ausbildung schaffen wir Chancen für alle Beteiligten. Das beweist, wie wertvoll Mehrsprachigkeit für unsere Wirtschaftsregion ist.“

Auf Grundlage des Abkommens vom 20. Juni 2014 über die grenzüberschreitende Berufsausbildung zwischen dem Saarland und Lothringen haben das Homburger Reifenwerk, die IHK, die Fachstelle für grenzüberschreitende Ausbildung (VAUS) und die Arbeitsagentur Saar im Jahr 2015 gemeinsam die grenzüberschreitende Ausbildung im Michelin Reifenwerk eingeführt. Jährlich bildet Michelin junge Menschen in den Berufen Elektronik, Industriemechanik, Maschinen- und Anlagenführung, Zerspanungs-mechanik und Industriekauffrau/-mann aus. Seit 2015 bietet Michelin zusätzlich die grenzüberschreitende Ausbildung an. „Ich bin froh, dass ich mich für den doppelten Abschluss entschieden habe. Es macht Spaß in Frankreich zur Schule zu gehen und gleichzeitig in Deutschland zu arbeiten. Außerdem verspreche ich mir von meinem Abschluss gute Chancen in der Zukunft“, sagt Charles Brastenhofer, der im Juni 2017 das französische Diplom BTS (brevet de technicien supérieur) und im Februar 2018 den deutschen Abschluss zum Elektroniker für Betriebstechnik erlangt hat.

Im August beginnen die Ausbildungen zum Elektrotechniker und Mechatroniker, bei der die jungen Franzosen gleichzeitig das französische Diplom BTS und die deutschen Abschlüsse Elektroniker für Betriebstechnik bzw. Mechatroniker erlangen können. Der Abschluss ist sowohl in Deutschland als auch in Frankreich anerkannt. Die grenzüberschreitende Berufsausbildung ist in 14-tägige Blöcke aufgeteilt, die abwechselnd stattfinden. Zwei Wochen werden die Jugendlichen bei Michelin in Homburg in der Praxis ausgebildet. Dabei stehen die Ausbildungsinhalte der deutschen Ausbildungsordnung im Vordergrund. Für den theoretischen Teil besuchen die französischen Jugendlichen in den beiden anderen Wochen die Berufsschule Centre de Formation des Apprentis de l'Industrie de Moselle (CFAI) in Yutz (Nahe Metz). Bis Ende Juni nimmt Michelin Bewerbungen für die grenzüberschreitende Ausbildung entgegen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mannschaftsbild in der Montagehalle von „Reifen Stiebling“ am Stammsitz in Herne: Christoph Metzelder (li.) und Firmenchef Christian Stiebling (2 von re.) mit Omar Demir, Leandro Da Silva, Florian Trachternach und Mert Altay.  Foto: Reifen Stiebling

    „Reifen Stiebling“ und der TuS Haltern vertiefen ihre Partnerschaft: Vier Nachwuchsfußballer des Clubs sind seit September als Auszubildende in den Werkstätten oder im Büro des Herner Reifenfachhändlers beschäftigt.

  • Mit dem T4 AS produziert Continental den ersten Reifen mit offenem Profil in Deutschland. Copyright: Continental AG.

    Continental feiert Jubiläum seines ersten pneumatischen Schlepperreifens, der vor rund 90 Jahren auf den Markt kam. Was 1928 als Produktidee begann, entwickelte sich in den kommenden Jahrzehnten erfolgreich weiter: Marktneuheiten wie die Schlepperreifen T2 und T4 in den 1920er und 1930er Jahren sowie der AS Farmer-Reifen im Jahr 1955 prägen die Unternehmenstradition. Mit den neuen Radialreifen mit flexibler N.flex Karkasse, d.fine Stollentechnologie und speziellem Wulstdesign führt das Unternehmen die Tradition nun fort.

  • Als Vollsortimenter zeigt Bohnenkamp auf der „Parts and Service World“ an Stand 1.49 zahlreiche Produkte.

    Die Bohnenkamp AG zeigt vom 13. und 14. Oktober 2018 auf der ersten „Parts and Service World“ in Kassel ihr Produkt- und Leistungsspektrum für Händler im Bereich Agrar- und Forsttechnik. Das Angebot reicht von Reifen über Felgen, individuell montierte Kompletträder und Fahrzeugkomponenten bis hin zum flächendeckenden Vor-Ort-Service.

  • Jan Kristiansen (r.), Senior Partner Frost & Sullivan und Head of Europe & Israel, übergibt Ben Smart (l.), Direktor Global Marketing ZF Aftermarket, den Award „Unternehmen des Jahres“ 2018 im Bereich Automotive Aftermarket Europa. Bild: Frost & Sullivan.

    ZF wurde von Frost & Sullivan zum „Unternehmen des Jahres“ 2018 im Bereich Automotive Aftermarket Europa ernannt. Der Preis wurde anlässlich eines Banketts von Frost & Sullivan zur Verleihung der „Excellence in Best Practices Awards“ am 4. Oktober 2018 im Royal Garden Hotel in London überreicht.