Erstes Auslandrennen der W Series

Mittwoch, 22 Mai, 2019 - 14:00
Naomi Schiff ist eine der Starterinnen bei der von Hankook unterstützten W Series. Bildquelle: Hankook.

Am vergangenen Wochenende (18./19.Mai) fand im belgischen Zolder das erste Auslandsrennen der W Series statt. Als exklusiver Partner der Rennserie will Hankook die teilnehmenden Frauen auf dem Weg zu einer professionellen Rennfahrer-Karriere unterstützen.

Eine dieser Frauen ist Naomi Schiff. Die in Belgien geborene, in Südafrika aufgewachsene und in Bayern lebende Motorsportlerin ist von der W Series überzeugt: „Die W Series bietet eine tolle Möglichkeit, Frauen in den Motorsport zu holen und zu inspirieren. Viele Menschen denken, Rennen zu fahren ist nur etwas für Männer. Die wollen wir mit unserer Serie wachrütteln und das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Männer und Frauen im Motorsport zugunsten der Frauen ändern.“

Wie alle Fahrerinnen rüstet Hankook Naomi Schiff mit dem Ventus Race-Rennreifen aus. Die Rennfahrerin ist von der Qualität der Hankook-Pneus überzeugt. „Der Rennreifen von Hankook verzeiht so manchen Fehler und ist auf lange Distanz gleichbleibend schnell. Das Fenster, um gute Zeiten fahren zu können, ist sehr groß, denn der Hankook Reifen baut kaum ab. So kann ich meinen Fokus auf das Rennen und meine Konkurrentinnen richten“, erklärt sie.

Das Saisonziel von Naomi Schiff ist ein Platz unter den Top Ten, im nächsten Jahr will sie voll angreifen und um den Titel in der W Series mitfahren. „Ich möchte in dieser Premieren-Saison alles über das Auto, die Reifen und die verschiedenen Rennstrecken lernen und meinen Traum weiterverfolgen, künftig als professionelle Rennfahrerin mein Geld zu verdienen. Das ist ein langer Weg, vor allem für Frauen. Aber mit einer solchen Plattform wie der W Series bin ich optimistisch, dass das auch klappt.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Toyo verstäkrt seine Bemühungen auf dem europäischen Markt. Bildquelle: Toyo Tires.

    Die in Japan ansässige Toyo Tires Corporation kündigte die Gründung eines neuen Zentrums für Forschung und Entwicklung in Willich, Nordrhein-Westfalen, an. Für den japanischen Reifenhersteller wird es das erste F&E-Zentrum auf europäischem Boden. Nachdem Toyo vor kurzem bereits den Bau eines Reifenwerkes in Serbien in Aussicht gestellt hatte, unterstreicht das geplante Entwicklungszentrum die Ambitionen der Japaner auf dem europäischen Markt.

  • Das aus Mitarbeitern von Reifen Danger bestehende Team "Gummibande" sicherte sich vier Pokale beim ersten Hamelner Seifenkistenrennen. Bildquelle: Reifen Danger.

    Am 18. August veranstaltete die niedersächsische Stadt Hameln ein Seifenkistenrennen, an dem auch die Firma Reifen Danger teilnahm. Die unter dem Namen „Gummibande“ angetretenen Mitarbeiter von Reifen Danger konnten dabei den Firmen- und Azubi-Cup sowie den Speed-Cup für sich entscheiden. Insgesamt gingen bei dem von der Tageszeitung DEWEZET erstmals organisierten Wettkampf 16 Firmenmannschaften und einige Einzelpiloten an den Start.

  • Das SuperTruck-Konsortium eröffnete seine erste Verkaufsstelle.

    Das SuperTruck-Konsortium eröffnete am 9. Juli 2019 seine erste Verkaufsstelle. Die Eröffnungsfeier fand bei Pneusmarca in Villorba (Italien) statt. Auch die Prometeon Tyre Group war als Gründungsmitglied anwesend.

  • Bei ihrem Kirmes-Rundgang besuchten die Reifen Stiebling-Azubis auch das Riesenrad "Bellevue". Bildquelle: Reifen Stiebling.

    Getreu dem Kirmes-Motto „Piel op no Crange!“ stand für sieben Auszubildende von Reifen Stiebling ein Besuch der Cranger Kirmes auf dem Programm. Gemeinsam mit Alexander Stiebling und den Ausbildungsbetreuern Henrik Sojka, Benjamin Böhning und Serkan Karadag nutzten die Azubis die größte Kirmes in Nordrhein-Westfalen für ein erstes Kennenlernen.