EU-Kommission verhängt Strafzölle gegen chinesische Lkw-Reifen-Importe

Montag, 7 Mai, 2018 - 16:45
Auszugsweise aus der EU-VO 2018/683 die Tabelle mit den absoluten Euro-Beträgen (S.36).

Wie der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) mitteilt, hat das kontinuierliche Bestreben des europäischen Runderneuerungsverbandes BIPAVER und seinen Mitgliedsverbänden bei der Europäischen Kommission eine Maßnahme gegen „die untragbare Entwicklung beim Import von chinesischen Lkw-Billigreifen“ zu erwirken, einen ersten Erfolg erzielt.

Die Europäische Kommission hat am 07.05.2018, im Europäischen Amtsblatt unter L116/8 die EU-Verordnung 2018/683 vom 04.05.2018 veröffentlicht, mit der vorübergehende Anti-Dumping Zölle gegen chinesische Lkw und Busreifen verhängt werden. Diese wurden nunmehr auf einen vorläufigen herstellerabhängigen  absoluten Euro-Betrag von 52,85 bis 82,17 Euro pro importierten Reifen (siehe Seite 36 der Veröffentlichung) festgesetzt.  Die EU-Verordnung tritt ab ihrer Veröffentlichung, also heute, den 07. Mai 2018, in Kraft und gilt vorerst vorläufig für sechs Monate, das heißt bis zur endgültigen Entscheidung der EU Kommission, dann für drei Jahre. In diesem Kontext wird dann auch entschieden, inwieweit es zu einer rückwirkenden Anwendung (ab 03. Februar 2018) kommt, was jetzt noch nicht entschieden wurde.

Der Verband hofft, dass die festgesetzten Maßnahmen den runderneuerten Reifen wieder zu fairen Wettbewerbsverhältnissen verhelfen, im Sinne der gesamten Europäischen Runderneuerungsindustrie und eines sinnvollen Wirtschaftskreislaufes im Nutzfahrzeugreifenbereich, das heißt, auch im Sinne der Umwelt. „Es bleibt mit Spannung abzuwarten, wie die finale Entscheidung der EU Kommission im November 2018 (nach Ablauf der 6 Monate vorläufiger Antidumpingstückzölle)  aussieht. In jedem Fall möchten wir uns bei allen für Ihre Bemühungen und Ihren Einsatz bedanken, die uns bei unserem Bestreben und während der Anti-Dumping- und Anti-Subventions-Untersuchungen aktiv unterstützt haben“, so Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mit dabei beim Public Viewing ist auch der Reifen-Fachhändler Reifen Lorenz GmbH.

    Am 14. Juni 2018 beginnt die Fußball-WM in Russland. Mit dem ersten Deutschland-Spiel gegen Mexiko am 17. Juni fällt auch der Startschuss für das Public Viewing im PSD FanPark am Flughafen Nürnberg. Mit dabei ist auch der Reifen-Fachhändler Reifen Lorenz. Er präsentiert einen gemeinsamen Stand mit Kooperationspartner und Reifenhersteller Michelin.

  • Ein Geschenk zum 60. Geburtstag: Christian Stiebling (rechts) erhält von Christoph Metzelder (2.v.r.) und seiner A-Jugend ein unterschriebenes Trikot.

    Während die deutsche Nationalmannschaft bei der 0:1-Pleite zum WM-Auftakt gegen Mexiko noch nicht in Form war, zeigte sich der WM-Park Gysenberg direkt in guter Verfassung. Gemeinsam mit dem LM:V Veranstaltungsservice sowie „Ollis Restaurant“ lud der Reifen-Fachhändler „Reifen Stiebling“ zum Public Viewing ein. Über 2.000 Fans folgten dieser Einladung in den Herner Revierpark.

  • General Manager Giovanni Pomati nutzt seine bei Pirelli gesammelte Erfahrung bei der Etablierung der Marke Aeolus.

    Aeolus Tire Co., Ltd. fühlt sich laut Erklärung weiterhin dem EU-Markt verpflichtet. Angesichts der Antidumping- und Ausgleichsuntersuchungen gegen TBR-Reifen aus China arbeitet Aeolus derzeit daran, die "Auswirkungen auf seine Geschäfte in der EU so gering wie möglich zu halten". Ein Schritt sei es, die Produktion von Aeolus-Produkten für den EU-Markt in andere Werke außerhalb Chinas zu verlagern. Hierdurch sollen bestehende Vertriebskanäle erhalten bleiben.

  • Der BRV kann beruhigen: Es gibt bezüglich des Einsatzes runderneuerter Lkw- und Busreifen keinerlei gesetzliche Einsatzbeschränkungen.

    Wie es seitens der BRV-Geschäftsstelle heißt, wird in regelmäßigen Abständen – jetzt auch vor dem Hintergrund des europäischen Antidumpingverfahrens gegen Chinesische Lkw- und Busreifen – von unterschiedlichen Stellen nachgefragt, inwieweit und auf welcher gesetzlichen Grundlage gegebenenfalls Einsatzbeschränkungen für runderneuerte Reifen an Lkws und Bussen existieren.