EU-Kommission verhängt Strafzölle gegen chinesische Lkw-Reifen-Importe

Montag, 7 Mai, 2018 - 16:45
Auszugsweise aus der EU-VO 2018/683 die Tabelle mit den absoluten Euro-Beträgen (S.36).

Wie der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) mitteilt, hat das kontinuierliche Bestreben des europäischen Runderneuerungsverbandes BIPAVER und seinen Mitgliedsverbänden bei der Europäischen Kommission eine Maßnahme gegen „die untragbare Entwicklung beim Import von chinesischen Lkw-Billigreifen“ zu erwirken, einen ersten Erfolg erzielt.

Die Europäische Kommission hat am 07.05.2018, im Europäischen Amtsblatt unter L116/8 die EU-Verordnung 2018/683 vom 04.05.2018 veröffentlicht, mit der vorübergehende Anti-Dumping Zölle gegen chinesische Lkw und Busreifen verhängt werden. Diese wurden nunmehr auf einen vorläufigen herstellerabhängigen  absoluten Euro-Betrag von 52,85 bis 82,17 Euro pro importierten Reifen (siehe Seite 36 der Veröffentlichung) festgesetzt.  Die EU-Verordnung tritt ab ihrer Veröffentlichung, also heute, den 07. Mai 2018, in Kraft und gilt vorerst vorläufig für sechs Monate, das heißt bis zur endgültigen Entscheidung der EU Kommission, dann für drei Jahre. In diesem Kontext wird dann auch entschieden, inwieweit es zu einer rückwirkenden Anwendung (ab 03. Februar 2018) kommt, was jetzt noch nicht entschieden wurde.

Der Verband hofft, dass die festgesetzten Maßnahmen den runderneuerten Reifen wieder zu fairen Wettbewerbsverhältnissen verhelfen, im Sinne der gesamten Europäischen Runderneuerungsindustrie und eines sinnvollen Wirtschaftskreislaufes im Nutzfahrzeugreifenbereich, das heißt, auch im Sinne der Umwelt. „Es bleibt mit Spannung abzuwarten, wie die finale Entscheidung der EU Kommission im November 2018 (nach Ablauf der 6 Monate vorläufiger Antidumpingstückzölle)  aussieht. In jedem Fall möchten wir uns bei allen für Ihre Bemühungen und Ihren Einsatz bedanken, die uns bei unserem Bestreben und während der Anti-Dumping- und Anti-Subventions-Untersuchungen aktiv unterstützt haben“, so Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die EU-Kommission hat ihre endgültige Entscheidung mit der Durchführungsverordnung (EU) 2018/1579 in Bezug auf die Anti-Dumping Untersuchung offiziell bekanntgegeben.

    Aktuell findet die finale Entscheidungsfindung der EU-Kommission zu den eingeleiteten Anti-Dumping und Anti-Subventions-Verfahren gegen chinesische Lkw-Reifen Importe statt. Heute (22.10.2018) hat die EU-Kommission ihre endgültige Entscheidung mit der Durchführungsverordnung (EU) 2018/1579 in Bezug auf die Anti-Dumping Untersuchung offiziell bekanntgegeben.

  • Der neue Avon AV12 ist für Vans und Transporter konzipiert.

    Avon führt einen neuen Van-/ Transporterreifen im Programm. Der AV12 wurde im Rahmen der Messe Fleet Live präsentiert und folgt auf den AV11. Avon war Titelsponsor der Fleet Live in Birmingham, zu der nach Angaben der Messeverantwortlichen rund 2.000 Besucher kamen.

  • Interessierte können das BRV-Handbuch „Reifen, Räder, Recht und mehr ...“ in Druckversion kostenpflichtig bestellen; für Mitglieder steht es außerdem zum Download.

    Das BRV-Handbuch „Reifen, Räder, Recht und mehr ...“ gilt als eines der renommierten Standardwerke für den Reifenfachhandel und das Vulkaniseur-Handwerk. In den letzten Monaten hat der Verband intensiv an der Überarbeitung und Aktualisierung des BRV-Handbuchs gearbeitet.

  • Der Magna AG23 soll durch eine lange Lebensdauer punkten.

    Magna Tyres gibt die Einführung des neuen Magna AG23 bekannt. Besonders stolz ist das Unternehmen darauf, dass der gesamte Herstellungsprozess des Magna AG23 in den Niederlanden stattgefunden hat. Der Reifen wurde speziell für landwirtschaftliche Lkws und Anhänger mit einem für Landwirtschaft und Transport optimierten Profildesign entwickelt.