EU-Reifenlabel: Beanstandungsquote von 36,8 Prozent?

Dienstag, 13 Juni, 2017 - 13:45
Ein Schwachpunkt des EU Reifenlabels ist bereits seit langer Zeit deutlich: Die Angaben auf den Zertifikaten beruhen auf Messungen der Reifenhersteller.

Welche Wirkung hat das EU-Reifenlabel auf die Konsumenten in Europa? Ein Zwischenbericht der EU-Kommission soll im Jahresverlauf Auskunft hierüber geben. Im Auftrag der EU hat das Beratungsinstitut Viegand & Maagøe A/S eine Studie durchgeführt, deren Ergebnisse in den Zwischenbericht einfließen werden.

Laut der Pilot:Projekt GmbH stellt die Studie fest, dass die Reifenhersteller das Zertifikat als verkaufsrelevan­ten Faktor begriffen haben. Die Qualität der Produkte in den Kategorien Energie-Effizienz und Nassgriff habe sich durch zusätzliche Investitionen deutlich verbessert. Die Hannoveraner Agentur listet zudem auf, dass durch das Fahren von Reifen mit geringerem Rollwiderstand in der EU im Jahr 2030 rund 7,8 Millionen Tonnen CO2 weniger ausgestoßen würden als 2012. Die Studie von Viegand & Maagøe A/S will auch errechnet haben, dass der kontinuierlich steigende Einsatz von Reifen mit der Note A beim Nassgriff die Zahl der Verkehrstoten in der EU jährlich um 2.567 Personen sinken lasse. Nach Angabe der Pilot:Projekt GmbH dokumentiert allein die Marktüberwachung des Landesamtes im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz eine Vielzahl an Beanstandungen. Es hätten Mitarbeiter 699 Betriebe kontrolliert, die Pkw-Reifen verkaufen. Bei 28 Prozent der Be­triebe seien Mängel wie fehlende oder fehlerhafte Informationen zu den Reifen­label-Parametern auf der Rechnung festgestellt worden. Bei 63 von 2.552 ausgestellten Reifen habe die Kennzeichnung mit dem Effizienzlabel gefehlt. Im Zuge der Marktüberwachung wurden auch die Labelwerte von 19 Reifentypen durch akkreditierte Laboratorien ermittelt. Final wurden offenbar an sieben Reifen Abweichungen in mindestens einem Parameter von den angegebenen Werten festgestellt. Sollten sich die Messeergebnisse durch die Nachprüfung bestätigen, entspräche dies einer Beanstandungsquote von 36,8 Prozent.

Lesen Sie Details in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Hankook steigert operativen Gewinn um 4,6 Prozent.

    Hankook hat die Finanzergebnisse für das dritte Quartal 2017 veröffentlicht. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,824 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,371 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 214,1 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 161 Mio. Euro).

  • Brembo hat sein Quartalsergebnis 2017 veröffentlicht.

    Brembo hat das Quartalsergebnis zum 30. September 2017 veröffentlicht. Eigenen Angaben zufolge konnte das Unternehmen im Vergleich zu den ersten neun Monaten von 2016 den Umsatz um 8,1 Prozent auf 1.852,0 Millionen Euro steigern. Zudem vermeldete Brembo eine positive Margenentwicklung.

  • Seit November 2012 ist das EU-Reifenlabel für neue Lkw-Reifen verpflichtend.

    Laut dem Ergebnis einer gemeinsamen Aktion vom Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) und Marktüberwachungsbehörden sind Lkw-Reifen teilweise nicht so sparsam wie auf dem EU-Reifenlabel aufgeführt. Demnach gehöre knapp ein Fünftel der untersuchten Reifen zu einer schlechteren Effizienzklasse beim Rollwiderstand, als vom Hersteller oder Importeur angegeben.

  • Der Nachfolger des TrailSmart wurde speziell für die Bikes BMW GS und Honda Africa Twin entwickelt.

    Dunlop legt mit dem TrailSmart MAX die nächste Entwicklungsstufe für das Enduro-Segment vor. Dank neu entwickelter Vorderradreifenkonstruktion mit Rayon-Lagen steigt die Haltbarkeit des Vorderradreifens gegenüber dem Vorgängermodell laut Unternehmensangaben um bis zu 64 Prozent. Beim Hinterreifen sprechen die Verantwortlichen von einer bis zu 15 Prozent höheren Laufleistung.