EU-Reifenlabel: Beanstandungsquote von 36,8 Prozent?

Dienstag, 13 Juni, 2017 - 13:45
Ein Schwachpunkt des EU Reifenlabels ist bereits seit langer Zeit deutlich: Die Angaben auf den Zertifikaten beruhen auf Messungen der Reifenhersteller.

Welche Wirkung hat das EU-Reifenlabel auf die Konsumenten in Europa? Ein Zwischenbericht der EU-Kommission soll im Jahresverlauf Auskunft hierüber geben. Im Auftrag der EU hat das Beratungsinstitut Viegand & Maagøe A/S eine Studie durchgeführt, deren Ergebnisse in den Zwischenbericht einfließen werden.

Laut der Pilot:Projekt GmbH stellt die Studie fest, dass die Reifenhersteller das Zertifikat als verkaufsrelevan­ten Faktor begriffen haben. Die Qualität der Produkte in den Kategorien Energie-Effizienz und Nassgriff habe sich durch zusätzliche Investitionen deutlich verbessert. Die Hannoveraner Agentur listet zudem auf, dass durch das Fahren von Reifen mit geringerem Rollwiderstand in der EU im Jahr 2030 rund 7,8 Millionen Tonnen CO2 weniger ausgestoßen würden als 2012. Die Studie von Viegand & Maagøe A/S will auch errechnet haben, dass der kontinuierlich steigende Einsatz von Reifen mit der Note A beim Nassgriff die Zahl der Verkehrstoten in der EU jährlich um 2.567 Personen sinken lasse. Nach Angabe der Pilot:Projekt GmbH dokumentiert allein die Marktüberwachung des Landesamtes im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz eine Vielzahl an Beanstandungen. Es hätten Mitarbeiter 699 Betriebe kontrolliert, die Pkw-Reifen verkaufen. Bei 28 Prozent der Be­triebe seien Mängel wie fehlende oder fehlerhafte Informationen zu den Reifen­label-Parametern auf der Rechnung festgestellt worden. Bei 63 von 2.552 ausgestellten Reifen habe die Kennzeichnung mit dem Effizienzlabel gefehlt. Im Zuge der Marktüberwachung wurden auch die Labelwerte von 19 Reifentypen durch akkreditierte Laboratorien ermittelt. Final wurden offenbar an sieben Reifen Abweichungen in mindestens einem Parameter von den angegebenen Werten festgestellt. Sollten sich die Messeergebnisse durch die Nachprüfung bestätigen, entspräche dies einer Beanstandungsquote von 36,8 Prozent.

Lesen Sie Details in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • UNIWHEELS bestätigt die Prognose, die zusammen mit den Jahresergebnissen 2016 veröffentlicht wurde.

    Die UNIWHEELS AG hat ihre Finanzergebnisse für das erste Quartal 2017 vorgelegt. Die Gruppe verkaufte im ersten Quartal 2017 2,436 Mio. Räder in den beiden Segmenten Automotive und Accessory - insgesamt bedeutet dies einen Anstieg um 16,7 Prozent gegenüber Q1 2016. Im Segment Automotive verkaufte UNIWHEELS im ersten Quartal 2017 2,055 Mio. Räder (+15,3 Prozent im Jahresvergleich) und im Segment Accessory 381.000 Räder (+24,9 Prozent im Jahresvergleich).

  • Dataforce gibt die Statistik zu den Marktsegmenten März 2017 bekannt und resultiert: „Monat und Quartal der Rekorde“. Quelle: Dataforce.

    Dataforce analysierte die Pkw-Neuzulassungen im März 2017 nach den Marktsegmenten Relevanter Flottenmarkt, Sondereinflüsse und Privat. Die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland stiegen im März 2017 um 11,4 Prozent auf 359.683 Pkw. Für das erste Quartal lag das Wachstum bei 6,7 Prozent.

  • Pirelli Industrial erhöht die Preise um durchschnittlich sieben Prozent.

    Pirelli Industrial kündigt Preissteigerungen für Lkw- und Busreifen sämtlicher Marken in allen europäischen Märkten an. Die ab dem 01. Mai 2017 in Kraft tretenden Preisanstiege betragen im Schnitt sieben Prozent. Laut Unternehmensangaben resultieren sie aus den gestiegenen Kosten für wichtige Rohstoffe.

  • Bald wird Heuver noch mehr Lagerplatz haben.

    Heuver Reifengroßhandel plant, Anfang September sein neues Lager in Betrieb zu nehmen. Damit möchte der Reifengroßhändler sein Dienstleistungsangebot vergrößern und den Logistikprozess beschleunigen. 2016 wurde in dem vorhandenen Lager bereits zusätzliche Lagerfläche gewonnen. Jetzt wird der Betrieb an der Rückseite des derzeitigen Lagers um 16.000 Quadratmeter erweitert, was ein Wachstum von 60 Prozent bedeutet.