EuGH Urteil zur Anwendbarkeit der „Reparaturklausel“ auf Felgen

Mittwoch, 7 Februar, 2018 - 14:30
Der VDAT informiert über das EuGH Urteil zur Anwendbarkeit der „Reparaturklausel“ auf geschmacksmusterrechtlich geschützte Felgen.

Das EuGH ist am 20.12.2017 zu einem, zumindest aus deutscher Sicht, überraschenden Urteil gelangt und hat die Anwendung der sogenannten Reparaturklausel auf von Fahrzeugherstellern geschmackmusterrechtlich geschützte Felgen bejaht. Dies teilt nun der Verband der Automobil Tuner e.V. (VDAT) mit.

Das Urteil hat laut VDAT zur Folge, dass von Fahrzeugherstellern geschmacksmusterrechtlich geschützte Felgen in identischer Gestaltung von Drittanbietern angeboten und in Verkehr gebracht werden können. Allerdings gilt das nur dann, wenn dies zu Reparaturzwecken erfolgt und der Herstellung des Originalzustandes des Fahrzeugs dient. Die bestehenden technischen Anforderungen an „Identräder“ hat der EuGH bei seiner Entscheidung völlig unberücksichtigt gelassen, merkt der VDAT an. Wer glaubt, dieses Urteil eröffne für Drittanbieter ein neues Geschäftsmodell, liegt falsch. Da das Urteil die Vermarktung nur zu Reparaturzwecken erlaubt, sei ein uneingeschränkter Verkauf nicht möglich. Vielmehr besteht laut Verband eine Dokumentationspflicht der Drittanbieter dahingehend, dass der Verkauf tatsächlich Reparaturzwecken dient – satzweise Vermarktung ist somit ausgeschlossen. Außerdem besteht nach wie vor die Notwendigkeit, die erforderlichen straßenverkehrsrechtlichen Zulassungen sicherzustellen. Das bedeute, dass derartige Räder in diesem Punkt wie Zubehör-/Sonderräder zu betrachten sind. Der VDAT hat eine juristische Bewertung über die Auswirkungen anfertigen lassen und stellt diese interessierten Mitgliedern auf Nachfrage (info@vdat.de) zur Verfügung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ein Merkmale der Deville Inox-Felgen ist das konkave Design.

    Ein großformatiger Radsatz aus dem Hause Cor.Speed Sport Wheels steht für den Mustang LAE zur Verfügung. Merkmale der Deville Inox-Felgen sind ein konkaves Design und die im von Licardor patentierten Verfahren gefräste Speichen. Erhältlich ist die Felge mit den Lochkreisen 5x108, 5x112, 5x115 und 5x120.

  • Für den Jaguar F-Type entschied sich Barracuda Racing Wheels für das Rädermodell Karizzma.

    Mit dem F-Type stellte Jaguar im Jahr 2013 einen Roadster vor, der nicht nur mit seinem Namen, sondern auch mit seinem Fahrzeugkonzept an den legendären E-Type aus den 1960er Jahren erinnert. Dieser bis zu 575 PS starke Sportwagen bietet sich auch als Basisfahrzeug für Tuning- und Individualisierungsmaßnahmen an. Wie das Ergebnis aussehen kann, zeigen die Felgen-Spezialisten von Barracuda Racing Wheels, die zur Realisierung dieses Exemplars mit Piecha Tuning kooperierten.

  • Trucker-Prinzessin Christina Scheib steht am Speedline Truck Messestand auf der IAA in Halle 24, Stand E10 für Autogramme zur Verfügung. Copyright: Christina Scheib.

    Trucker-Prinzessin Christina Scheib und Felgen-Tätowierer Eddy werden am Messestand von Speedline Truck auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vor Ort sein. Der Räderhersteller stellt bereits zum vierten Mal auf der Nutzfahrzeugmesse aus. In Halle 24, Stand E10, zeigt Speedline Truck sein umfassendes Räderprogramm.

  • Für den BMW i8 von Maxklusiv Carworks liefert mbDESIGN die Räder KV3.3.

    Die Tuning-Manufaktur Maxklusiv Carworks aus Buchen und die Leichtmetallräder-Schmiede mbDESIGN aus Gelnhausen stellen ihre Tuning-Interpretation des bayerischen Stromers BMW i8 vor. Ab Werk rollt der i8 auf Rädern im 7,5x20-Zoll-Format mit 215/45R20er Bereifung. Die Experten von mbDESIGN griffen ins dreiteilige Sortiment und verschraubten an den Achsen KV3.3-Felgen der Dimensionen 9x21 und 10x21 Zoll.